Egestorf, Salzhausen, am 31.7.2018


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Egestorf beginne ich diese Wanderung bei der Bushaltestelle Kirche auf der Alte Dorfstraße. Von dort aus folge ich der und habe sofort nach dem Passieren der Kirche den Pacours der Augenblicke mit seiner Markierung gelber Richtungspfeil mit schwarzer Umrandung erreicht. So folge ich also nun der Alte Dorfstraße geradeaus (Richtungspfeil) etwa 170 m und verlasse sie dann gegenüber der Einmündung der Straße Döhlener Kirchweg nach links (Richtungspfeil), steige über wenige Stufen aufwärts in den Philosophischen Steingarten mit seinem Lutherdenkmal.

2018/Juli/31_0001.jpgIm philosophischen Steingarten in Egestorf steht dieses Lutherdenkmal

Nachdem ich diesem philosophischen Steingarten durchquert habe erreiche ich eine Straße (Hinter den Höfen), der ich nach rechts (Richtungspfeil) folge. Nach knapp 150 m ändert die geradeaus (Richtungspfeil) weiterführenden Straße ihren Namen in Axenberg. Am Ende der Straße, beim Wendehammer, gehe ich dann geradeaus (Richtungspfeil) auf einem schmalen, grasigen Weg etwa 300 m durch die Wiesen, wo er dann auf einen breiten unbefestigten Weg mündet. Ihm folge ich nach rechts (Richtungspfeil) knapp 50 m zu seiner Einmündung in einen schmalen Kopfsteinpflasterweg. Ihm folge ich nach links (Richtungspfeil) durch die Felder und am Waldrand entlang, wo der Weg dann seine Befestigung verliert. Am Ende des Waldes erreiche ich eine Gabelung, hier halte ich mich rechts (Richtungspfeil), gehe also geradeaus weiter und überquere etwa 100 m weiter ein Gleis. Nun gehe ich geradeaus (Richtungspfeil) durch den Wald, wo der Weg sich dann eine Pflasteroberfläche zulegt. Dann folge ich ihm am links liegenden Wald entlang weiter, unterquere eine Autobahn (Richtungspfeil) und folge dem Weg dann weiter am rechts liegenden Wald entlang. Kurz vor dessen Ende ändert sich die Oberfläche des Weges (oder der Straße) zu Asphalt, ich folge dem Asphalt durch die Felder. Am gegenüberliegenden Waldrand folge ich der Linkskurve des Asphalts (Richtungspfeil) und verlasse ihn nach gut 200 m nach rechts (Richtungspfeil) in einen breiten unbefestigten Waldweg. Ihm folge ich knapp 800 m und erreiche einen breiten, querlaufenden Waldweg, dem ich nach links (Richtungspfeil) folge und nach etwa 250 m den Waldrand erreiche, wo sich der Weg eine Asphaltdecke zulegt. Ich folge ihm geradeaus (Richtungspfeil) durch die Felder und Weiden.
2018/Juli/31_0002.jpgBlick in westlicher Richtung über die Weiden östlich von Egestorf

Nach etwa 550 m verlasse ich diesen Asphalt nach rechts (Richtungspfeil) in einen unbefestigten Feldweg, dem ich dann zum Waldrand folge. Hier habe ich eine Gabelung erreicht, ich halte mich rechts (Richtungspfeil), gehe also geradeaus und folge dem breiten ansteigenden Weg im Wald. Nach etwa 100 m gabelt sich der Weg erneut, wieder halte ich mich rechts (Richtungspfeil), gehe also wieder geradeaus auf dem nun asphaltierten Waldweg zu einem 5 armigen Wegestern auf der Höhe. Ihn verlasse ich in den ersten nach links abführenden Weg (Richtungspfeil) und folge diesem unbefestigten breiten, sich meist senkenden Waldweg. Nach etwa 1 km mündet dieser Weg in einen schräg verlaufenden breiten Querweg, dem ich nach rechts (Richtungspfeil) folge. Nach etwa 200 m legt sich der Weg eine Befestigung (Asphalt) zu, die er hinter seiner Höhe auch nicht wieder verliert. Kurz hinter der Höhe gehe ich am Wegedreieck geradeaus (Richtungspfeil) auf dem Asphalt weiter und gelange schließlich, in einer Waldecke, aus dem Wald hinaus. Hier biege ich rechts (Richtungspfeil) ein und folge dem unbefestigten Waldrandweg, Wald zur Rechten..

2018/Juli/31_0003.jpgBlick vom Waldrand südöstlich von Eyendorf in nordöstlicher Richtung über die Felder

Nach knapp 200 m folge ich dann dem Rechtsschwenk (Richtungspfeil) des Weges in den Wald. Der Weg steigt meist leicht an und mündet nach etwa 650 m auf einen breiten, schräg verlaufenden Waldweg. Diesem Weg folge ich nach links (Richtungspfeil) gut 200 m und verlasse ihn dann nach rechts (Richtungspfeil) in einen schmaleren Waldweg, der sich nach 5 m gabelt. Nun halte ich mich links (Richtungspfeil), gehe also geradeaus weiter, folge diesem Waldweg dann durch eine Senke und gelange etwa 50 m nach der anschließenden Höhe aus dem Wald hinaus. Nun folge ich dem Waldrandweg, Wald zur Rechten in seinem Auf und Ab, unterquere schließlich eine Hochspannungsleitung und passiere 100 m weiter ein etwa 50 m im Feld entfernt liegendes Großsteingrab.

2018/Juli/31_0004.jpgDieses Großsteingrab liegt südlich von Eyendorf etwa 50 m vom Wanderweg entfernt in einem Feld

Nun folge ich dem Waldrandweg noch etwa 200 m, biege nun links (Richtungspfeil) in einen schmalen grasigen Feldweg ein und folge ihm. Schließlich passiere (Richtungspfeil) ich einen kleinen rechts liegenden Wald und folge dem Weg dann weiter durch Felder und Wiesen. Bei einer Waldspitze legt sich der Weg dann eine Asphaltdecke zu, ich folge ihm geradeaus (Richtungspfeil), etwa 50 m Wald zur Rechten, dann 50 m durch die Wiesen, dann Wald zur Linken und erreiche dann die Bebauung von Eyendorf, wo sich dann der Asphalt Feldstraße nennt. Bei der Gabelung halte ich mich rechts (Richtungspfeil), folge der Feldstraße weiter und erreiche die querlaufende Ravener Straße. Ihr folge ich nach links (Richtungspfeil), sie mündet beim Kriegerdenkmal in die Dorfstraße.

2018/Juli/31_0005.jpgDieses Kriegerdenkmal steht in Eyendorf bei der Einmündung der Ravener Straße in die Dorfstraße

Hier kann ich der Dorfstraße fast geradeaus (Richtungspfeil) folgen und verlasse sie etwa 300 m weiter nach rechts (Richtungspfeil) in die Schmiedestraße. Sie mündet in eine Querstraße, rechts mit dem Namen Zum Zaunkönig, der ich nach links 30 m folge, wo sie dann in die Salzhausener Straße einmündet. Ihr folge ich nach rechts (Richtungspfeil) um sie 10 m weiter bereits nach halbrechts (Richtungspfeil) in die Straße Zum Borgfeld zu verlassen und ihr dann aus dem Ort hinaus zu folgen. Vom Ende der Bebauung, bei der Feuerwehr, folge ich dem weiterhin asphaltierten Weg durch die Felder. Noch in den Feldern verliert der Weg seine Befestigung, ich folge ihm geradeaus weiter zur Waldspitze. Hier gehe ich geradeaus (Richtungspfeil) am links stehenden Wald entlang. Nach 50 m endet der Wald, ich gehe zwischen Feld und Wiese weiter und erreiche 50 m weiter die nächste Waldspitze. Nun gehe ich geradeaus (Richtungspfeil) am rechts stehenden Wald entlang und überquere den Nordbach. 100 m weiter passiere ich ein Tor und biege 10 m weiter scharf links (Richtungspfeil) ein, folge diesem Waldweg bis 10 m vor einem weiteren Tor. Hier verlasse ich diesen Weg nach rechts (Richtungspfeil) in einen breiten Fußpfad, dem ich kurz kräftig ansteigend die wenigen Meter aus dem Wald hinaus folge. Dem Feldweg, den ich erreicht habe, folge ich im leichten Rechtsbogen (Richtungspfeil) durch die Felder und biege nach 330 m, auf der Höhe, links (Richtungspfeil) ein um diesem breiten Feldweg zu folgen. Nach 350 m folge ich seiner Rechtskurve (Richtungspfeil) und erreiche etwa 100 m weiter die Bebauung von Salzhausen. Hier folge ich dem Verbundpflaster (Am Gebersfeld) geradeaus (Richtungspfeil), überquere eine querlaufende Autostraße geradeaus (Richtungspfeil) und folge der Straße Am Bohnenberg. Nach 290 m, direkt bei der Bushaltestelle Grundschule, verlasse ich diese Straße nach links (Richtungspfeil) in einen befestigten Fußweg. Nach gut 100 m, am Ende des Fußwegs, folge ich dann geradeaus (Richtungspfeil) dem unbefestigten ansteigenden Waldweg zum Aussichtsturm mit den 92 Stufen auf dem Paaschberg.

2018/Juli/31_00065.jpgBlick vom Aussichtsturm auf dem Paaschberg in nördlicher Richtung über Salzhausen

Knapp 20 m nachdem ich den Aussichtsturm passiert habe gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Richtungspfeil) und steige dann am Waldrand über Stufen zu einer Straße (Am Paaschberg) hinab, gehe ich geradeaus (Richtungspfeil) folge. Nach gut 200 m mündet meine Straße in die querlaufende Hauptstraße, der ich nach links (Richtungspfeil) folge und dabei die rechts stehende Kirche passiere. An der Ampelanlage überquere ich die Eyendorfer Straße geradeaus (Richtungspfeil), die Straße ändert ihren Namen hier in Bahnhofstraße. Ich folge ihr noch gut 150 m um sie dann, kurz vor dem Bahnübergang, nach links (Richtungspfeil) zu verlassen und 50 m weiter, bei der Bushaltestelle ZOB die Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei