Königshütte - Hasselfelde, am 10.10.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Auf der Tanner Straße in Königshütte starte ich die Wanderung an der Bushaltestelle Gemeinde, wo mich auch sofort die Markierung des  Harzer Hexenstiegs (eine auf einem Besen reitende Frau) in Empfang nimmt. Ich folge der Straße in südlicher Richtung auf dem unbefestigter Fußweg etwas abseits der Straße etwa 200 Meter. Nun biege ich links (Ausschilderung Rübeland, Markierung Hexenstieg) in einen breiten, unbefestigten Weg ein und überquere auf einer Brücke die Warme Bode. Gleich danach verzweigt sich der Hexenstieg und führt links als Nordroute über Rübeland nach Altenbrak. Ich jedoch biege hier rechts (Ausschilderung Hasselfelde 16,8 km, Hexenstieg) ab und folge dem breiten Weg neben  der Warmen Bode knapp 1 km. Nun gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Ausschilderung Hasselfelde, Hexenstieg), also geradeaus und folge dem nun ansteigenden Weg in seinem leichten Linksbogen in den Wald. Nachdem ich die Höhe überquert habe folge ich meinem breiten Weg im Ab und Auf durch den Wald. Bei einer Schutzhütte erreiche ich eine große Wegkreuzung, die ich geradeaus (Ausschilderung Hasselfelde, Hexenstieg) überquere und auch diesem breiten Weg in seinem Ab und Auf folge.

2012/September/10_0001.jpgDer Hexenstieg verläuft zwischen Königshütte und Rappbodevorsperre durch typischen Harzwald

Etwa 1 km nach der Wegkreuzung erreiche ich eine Weggabelung. Hier erklärt ein großes Hinweisschild, dass der normale, geradeaus weiterführende, Hexenstieg über die Staumauerkrone der Rappbodetalsperre wegen "umfangreicher Baumaßnahmen" gesperrt ist ("Keine Übergangsmöglichkeit"). So folge ich also nach rechts der ausgeschilderten, rot umrandeten Wegumleitung von 2 Wanderwegen (Hexenstieg und Weg deutscher Kaiser und Könige) abwärts. In der Senke überquere ich den Allerbach und erreiche direkt dahinter einen Querweg, dem ich nach links (Wegumleitung Hexenstieg) 20 Meter zu einer Gabelung folge. Hier halte ich mich links (Wegumleitung Hexenstieg) und folge dem breiten Weg. Nach einer Zeit wird zur Linken das Wasser der Rappbodevorsperre sichtbar. 

2012/September/10_0002.jpgBlick von der Wanderwegumleitung des Hexenstiegs auf die Rappbodevorsperre

Eine Schutzhütte, sie bleibt zur Rechten, wird passiert, ich gehe auf dem breiten Weg weiter, zuerst noch in der Nähe des Wassers, dann nur noch am Rand eines Bachtals. Wenige Meter hinter einer zur Linken sichtbaren Brücke verlasse ich diesen Weg nach halblinks und biege 20 Meter weiter scharf links (Wegumleitung Hexenstieg) ein, um dann mit dem breiten, unbefestigten Weg das Gewässer auf der Brücke zu überqueren. 50 Meter weiter biege ich an der Kreuzung vor den beiden Häusern links ab (Wegumleitung Hexenstieg) und folge dem breiten Weg nun in nördlicher Richtung an der anderen Talseite zum Ende des Tals. Hier gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (Ausschilderung Zugang zum Hexenstieg) und folge dem breiten Weg in einem schmaleren Tal neben einem kleinen Gewässer aufwärts. Nach 300 Metern mündet von scharf links die Orginalroute des Hexenstiegs ein, hier endet die Umleitung. Nun folge ich geradeaus (Hexenstieg) dem breiten Waldweg weiter aufwärts, überquere dann die Kreuzung unter der Stromleitung geradeaus (Hexenstieg), die Steigung wird nun geringer. Bei einer großen Kreuzung überquere ich eine breite, unbefestigte Waldstraße geradeaus (Ausschilderung Hasselfelde 3,7 km, Hexenstieg) und folge meinem breiten Weg in seinem Ab und Auf durch den Wald. Bei einer Schutzhütte mündet er in einen Querweg, dem ich nach rechts (Ausschilderung Hasselfelde 2,8 km, Hexenstieg) folge. Der Weg senkt sich leicht, nach Kurzem neben einem Seitenarm der Rappbodetalsperre ins Sautal. Ab hier geht es dann im Auf und Ab an dem Seitenarm der Talsperre weiter.         

2012/September/10_0003.jpgBlick auf einen Seitenarm der Rappbodetalsperre

Wo dann der breite Weg, bei einer Bank, den Seitenarm der Talsperre nach rechts schwenkend in den Wald verlässt, gehe ich geradeaus (Ausschilderung Hasselfelde 2 km, Hexenstieg) auf einem schmaleren, grasigen Weg, zuerst am Ufer, dann am Waldrand entlang, weiter. Schließlich mündet der Weg an der Waldspitze auf einen breiten, schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links (Ausschilderung Hasselfelde 1,0 km, Hexenstieg) folge, eine kleine Brücke überquere und nach 100 Metern, bei der Gaststätte Hagenmühle, geradeaus (Ausschilderung Hasselfelde 0,9 km, Hexenstieg) weitergehe. Der breite Weg legt sich eine Asphaltdecke und den Namen Hagenstraße zu. Auf ihr passiere ich den links liegenden Friedhof und erreiche schließlich die zur Rechten liegende Bushaltestelle Hasselfelde Busbahnhof, wo ich die Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei