Altenbrak - Thale, am 1.5.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Von der Bushaltestelle Weißes Roß in Altenbrak folge ich der Autostraße etwa 100 Meter in östlicher Richtung, um sie dann nach rechts über die Stufen zu verlassen und auf der Fußgängerbrücke die Bode zu überqueren. Auf dem asphaltieren Weg gehe ich nun nach rechts. Nach etwa 100 Metern mündet der Weg auf einen unbefestigten Weg, dem ich nach scharf links folge, nun  mit der Markierung des  Harzer Hexenstiegs (eine auf einem Besen reitende Frau). Hinter einem großen, kostenpflichtigem Parkplatz erreiche ich eine querlaufenden Straße, der ich nach rechts etwa 20 Meter folge, um sie dann nach links (Ausschilderung Treseburg 4 km, Markierung Hexenstieg) in eine Straße (Rolandseck) zu verlassen. Ein kostenfreier Parkplatz wird ansteigend passiert. Hinter der freien Fläche zur Linken biege ich links (Ausschilderung Treseburg 3 km, Markierung Hexenstieg) in einen unbefestigten Weg ab, den ich jedoch nach 30 Metern bereits wieder nach halblinks verlasse (Ausschilderung Treseburg 3 km, Markierung Hexenstieg). Der Weg führt abwärts und dann oberhalb der Bode am Hang entlang. Etwa 30 Meter, ehe der Weg auf die Autostraße mündet, verlasse ich ihn nach halbrechts (Ausschilderung Treseburg 1,9 km, Markierung Hexenstieg). Dadurch kürze ich eine große Bodeschleife ab. Anschließend führt der Weg nun weiter am Hang, oberhalb der Bode entlang.

2013/Mai/01_0001.jpgDie Bode zwischen Altenbrak und Treseburg

Bereits in Treseburg, kurz vor der Fußgängerbrücke, legt sich der Weg eine Befestigung zu und nennt sich nun Halde (Ausschilderung Bodetal, Markierung Hexenstieg). Ich bleibe auf meiner Seite der Bode und wechsele auch bei der Furt nicht zur anderen Seite. 50 Meter weiter wird die Straße dann zum unbefestigten Weg, mehr Fußpfad sogar, später auch geländergesichert.

2013/Mai/01_0002.jpgIn Treseburg führt eine Furt durch die Bode

Neben der Autobrücke überquere ich in Treseburg die Straße geradeaus und folge der Ausschilderung Thale und der Markierung Hexenstieg. Über eine kleine Holzbrücke erreiche ich den unbefestigten Wanderweg, der nun alternativ los am rechten Ufer der Bode entlang führt.

2013/Mai/01_0003.jpgDer Wanderweg an der Bode zwischen Treseburg und Thale führt auch mal ausgesetzt am Felsen entlang

Er führt oberhalb der Bode, im Auf und Ab, auch mal auf einem ausgesetzten Steg, am Hang weiter.

2013/Mai/01_0004.jpgBlick auf den Felsen Roßtrappe am Bodetal, etwa 500 Meter vom Bodekessel entfernt

Nach einem, in Serpentinen verlaufenden, Abstieg erreiche ich kurz hinter dem Bodekessel die Teufelsbrücke, auf der ich die Bode überquere. Hier führt der Hexenstieg durch den eindrucksvollsten Teil des Bodetals.

2013/Mai/01_0005.jpgDer Bodekessel nahe der Teufelsbrücke

Bei einer Gastwirtschaft nutze ich nicht die Jungfernbrücke, sondern folge geradeaus (Ausschilderung Thale, Markierung Hexenstieg) nun dem Zufahrtsweg zur Gaststätte am linken Bodeufer.

2013/Mai/01_0006.jpgDie Seilbahn von Thale auf den Hexentanzplatz

Am Ende der Talstation der Seilbahn biege ich rechts ein (Ausschilderung Thale Bahnhof, Markierung Hexenstieg), überquere eine kleine Brücke, durchwandere den kleinen Park, überquere dann die Bode und folge der Hubertusstraße nach links (aufwärts) um dann links in die Parkstraße einzubiegen, die ich jedoch bereits nach 120 Metern nach rechts in einen Fußweg verlasse, der mich durch den Park direkt zum Bahnhof Thale bringt, wo ich an dem offiziellen Ende des Hexenstiegs die Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei