Buntenbock - Sperberhaier Dammhaus, am 20.4.2013


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Von der Bushaltestelle Alte Fuhrherrenstraße in Buntenbock (Parkplatz) folge ich der abwärts führenden Straße etwa 150 Meter, um sie dann nach links in einen unbefestigten Fußweg zu verlassen. Er mündet auf die Straße Mittelweg, der ich aufwärts etwa 50 Meter folge, um dann rechts in den Pixhaier Weg einzubiegen (Ausschilderung Zum Hexenstieg und Markierung grüner Punkt).

2013/April/20_0001.jpgDer Sumpfteich bei Buntenbock am Morgen

Am Sumpfteich verlasse ich die nach links abbiegende Straße und wandere geradeaus auf dem Fußweg weiter, der zuerst noch am Teich, dann am Flambacher Mühlengraben entlang weiter führt. Vor der Pixhaier Mühle überquere ich einen Graben und verlasse etwa 10 Meter weiter den Fußweg geradeaus in einen Fußpfad, der am Zaun des Geländes der Pixhaier Mühle entlang führt, durchquere ein kleines Gatter und erreiche den Waldrand. Hier halte ich mich rechts und folge ihm aufwärts etwa 200 Meter. Nun biege ich links in den schmalen Waldweg ein (Ausschilderung Zum Hexenstieg und Markierung grüner Punkt). Schließlich mündet er auf einen asphaltierten Waldweg, dem ich nach rechts folge.
Knapp 200 Meter weiter macht er eine Linkskurve, von rechts mündet ein breiter Weg ein. Hier kommt, 20 Meter nach rechts versetzt, die Route des Harzer Hexenstieges entgegen. Nun folge ich dem Asphalt in seiner Linkskurve, ab hier mit der Markierung des  Harzer Hexenstiegs (eine auf einem Besen reitende Frau). Kurz nach Passieren eine Schranke mündet der Weg auf eine Straße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus noch etwa 80 Meter folge, um sie dann nach rechts in einen Fußpfad (Markierung Hexenstieg) zu verlassen, der am Nassewieser Graben entlang führt. Vor dem Damm des Oberen Nassewieser Teiches weist die Markierung nach links. Ich steige zur Dammkrone hoch, halte mich rechts (Markierung Hexenstieg) und überquere den Damm.

2013/April/20_0002.jpgDer Harzer Hexenstieg führt über die Dammkrone des Oberen Nassewieser Teiches

Etwa 50 Meter nach dem Dammende gabelt sich der Pfad. Ich halte mich links (Ausschilderung Entensumpf 1,0 km, Markierung Hexenstieg). Der Fußpfad mündet auf einen asphaltierten Waldweg, dem ich nach links (Markierung Hexenstieg) folge. Nach etwa 500 Metern verlasse ich ihn nach rechts (Ausschilderung Entensumpf 0,1 km, Markierung Hexenstieg) in einen Fußpfad und steige auf zum Damm des Entensumpfs an. Am Entensumpf gehe ich, mich links haltende, bis zu dessen Ende.

2013/April/20_0003.jpgDer Entensumpf nahe dem Innerstesprung

Hier gehe ich wenige Meter nach rechts um dann nach links die 10 Meter bis zum breiten Waldweg zu gehen. Diesem breiten Waldweg folge ich nach rechts (Markierung Hexenstieg) aufwärts. Etwa 100 Meter hinter der Höhe zweigen links 2 Wege ab. Hier verlasse ich den breiten Waldweg in den zweiten, geradeaus abwärts führenden Waldweg (Ausschilderung Dammhaus 5,5 km, Markierung Hexenstieg). Ich erreiche die Huttaler Widerwaage (einen Wasserverteiler) und folge nun der Markierung am Huttaler Graben entlang. (Der einzige Graben im Oberharzer Wasserregal ohne jegliches Gefälle, so dass das Wasser je nach Bedarf in eine der beiden Richtungen geleitet werden konnte.)

2013/April/20_0004.jpgDer Huttaler Graben ist der einzige Graben im Oberharzer Wasserregal ohne Gefälle

Wo der Schwarzenberger Wasserlauf links aus dem Tunnel kommt (Markierung Hexenstieg) verlasse ich den nach rechts abknickenden Graben, überquere ihn auf dem Steg geradeaus und erreiche 20 Meter weiter einen breiten Waldweg. Ihm folge ich nach links (Markierung Hexenstieg) aufwärts um dann etwa 30 Meter vor der B 242 links in einen Fußpfad einzubiegen (Markierung Hexenstieg), der mich jedoch auch zur Bundesstraße bringt. Hier, an der Bushaltestelle Polsterberg überquere ich sie leicht nach links versetzt, um dann sofort rechts einzubiegen (Ausschilderung Dammhaus 2,5 km, Markierung Hexenstieg) und dem breiten Waldweg abwärts etwa 200 Meter zu folgen. Hier, in seiner Linkskurve, verlasse ich ihn geradeaus  (Markierung Hexenstieg) in einen aufwärts führenden Fußpfad, der sich nach 20 Meter gabelt. Hier halte ich mich links (Markierung Hexenstieg) und folge ihm in den Wald. Der Fußpfad mündet in einen breiten Waldweg, den ich geradeaus (Markierung Hexenstieg) in einen schmaleren, sich senkenden Waldweg überquere. Schließlich mündet er auf einen breiten, schräg verlaufenden, Querweg, dem ich nach rechts 10 Meter folge, um ihn dann nach links (Markierung Hexenstieg) in einen schmaleren Waldweg zu verlassen. Er trifft auf den Alten Dammgraben, an dem entlang ich nun weiter wandere, bis er in den (neueren) Dammgraben mündet.

2013/April/20_0005.jpgDer Dammgraben verschwindet hier in einem Tunnel

Ab hier folge ich dem Dammgraben nach links. Der Pfad neben dem Graben erreicht wieder die Bundesstraße.

2013/April/20_0006.jpgAuf einem Damm überquert der Dammgraben ein Tal

Ab hier führt der Dammgraben auf der Dammkrone des Sperberhaier Damms über das Tal. Zuletzt, erst in der Neuzeit, verrohrt. Am Ende des Damm erreiche ich das Sperberhaier Dammhaus. Leider wird hier die Bushaltestelle nicht mehr bedient. So gehe also noch etwas weiter, halte mich hier halblinks und folge dem Forstweg (Markierung Hexenstieg) am Dammgraben entlang. Wo dann der Dammgraben, nach einem Linksbogen, kurz darauf die Zweigstraße nach Altenau unterquert verlasse ich den Hexenstieg, überquere den Dammgraben und steige zur Straße nach Altenau hoch. Hier gehe ich die wenigen Meter nach rechts bis zur Einmündung in die Bundesstraße, der ich nun noch 30 Meter nach links bis zur Bushaltestelle Abzweigung Dammhaus folge, wo ich diese Etappe beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei