Soltau, Visselhövede, am 2.6.2018


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Soltau beginne ich die Wanderung am Kreisverkehr vor dem Bahnhof und folge der Bahnhofstraße in nördlicher Richtung. 50 m nachdem ich die Soltau überquert habe habe ich den Hermann-Billung-Weg mit seiner Markierung B erreicht. So biege ich hier also in der Rechtskurve der Bahnhofstraße links (B) ein und folge der Seilerstraße. Nach gut 300 m biege ich dann nach dem Ende des Friedhofs rechts (B) in die Straße Wiedinger Weg ein. Schließlich führt der Weg durch Baumschulgelände und Felder weiter. Bei Beginn eines Waldes folge ich der Linkskurve (B) des Asphalts und überquere ein Gewässer. 200 m weiter biege ich rechts (B) in einen unbefestigten Waldweg ein und folge ihm 550 m zu seiner Einmündung in einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach links (B) und verlasse ihn nach knapp 100 m bereits wieder nach rechts (B) in einen ebenfalls breiten Waldweg. Nach gut 400 m gelange ich bei einer Kreuzung aus dem Wald hinaus und folge nun geradeaus (B) dem Weg auf seinem separaten Rad/Fußpfad. Ich durchquere einen schmalen Waldstreifen, passiere dann ein links liegendes Feld und gehe dann noch 200 m durch einen Wald. Am Waldrand endet der separate Rad/Fußpfad, ich folge nun dem breiten Weg (B) geradeaus durch die Felder und Wiesen die gut 200 m nach Wiedingen, wo mein Weg auf eine querlaufende kleine Straße mündet, der ich nach links (B) 50 m folge, dann rechts (B) einbiege und der kleinen Straße zu folgen.


2018/2018/Juni/02_0001.jpgBlick zwischen Wiedingen und Falshorn in südlicher Richtung

Nach etwa 1,5 km durchquere ich einen Hof (Falshorn), etwa 250 m weiter endet der Asphalt, ich folge nun dem breiten unbefestigten Weg auf einem separaten Rad/Fußpfad (B) am links liegenden Wald entlang in die Waldecke. Hier gehe ich nun geradeaus (B) auf dem breiten unbefestigten Weg in den Wald hinein. Nach etwa 300 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links (B), folge also dem Weg, neben dem der Rad/Fußpfad weiter verläuft, noch gut 600 m zu einer weiteren Gabelung. Hier halte ich mich rechts (B) und folge diesem breiten Waldweg auf dem separaten Rad/Fußpfad. Nach 500 m überquere ich bei einer Schutzhütte eine Kreuzung geradeaus (B) und passiere kurz darauf den links liegenden Steingarten.

2018/2018/Juni/02_0002.jpgEine Hinkelsteinsammlung (Steingarten) südöstlich von Neuenkirchen

Etwa 600 m weiter passiere ich den rechts liegenden Schäferhof und gelange aus dem Wald hinaus. Nun folge ich geradeaus (B) dem Weg neben der zuerst Pflasterstraße dann Asphaltstraße weiter und passiere schließlich das Ortsschild von Neunenkirchen, wo die Straße den Namen Falshorner Straße trägt. Sie mündet auf die Bundesstraße (Soltauer Straße), der ich geradeaus (B) folge. Nach 500 m biege ich links (B) in die Hauptstraße ein, der ich dann folge und die Sankt Bartholomäus Kirche passiere.

2018/2018/Juni/02_0003.jpgIn der Sankt Bartholomäus Kirche in Neuenkirchen

Gleich nach der Kirche biege ich dann links (B) in die Behniger Straße ein und folge ihr aus dem Ort hinaus. Nach etwa 1,2 km passiere ich rechts und links stehende Gebäude, biege kurz danach links (B) in eine kleine asphaltierte Straße ein und folge ihr durch den Wald, dann durch die Felder zum gegenüberliegenden Wald. Hier biege ich dann in der Waldecke rechts (B) ein. Nach 10 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links (B) und folge dem breiten Waldweg. Nach gut 500 m überquere ich eine Kreuzung geradeaus (B) und erreiche knapp 800 m weiter einen querlaufenden Weg mit befestigten Fahrstreifen. Ihm folge ich nach rechts (B), zuerst im Wald, dann passiere ich ein links liegendes Feld und danach gehe ich geradeaus weiter wieder durch den Wald.
 
2018/2018/Juni/02_0004.jpgDieser Fahrstreifenweg führt östlich von Behnigen durch den Wald

Ich passiere eine Schutzhütte, passiere kurz danach eine rechts liegende Lichtung, überquere kurz danach eine Kreuzung geradeaus (B) und folge meinem Weg mit befestigten Fahrstreifen weiter durch den Wald. Nachdem ich dem Fahrstreifenweg etwa 1,7 km insgesamt gefolgt bin mündet er auf eine schräg verlaufende kleine Straße, der ich nach rechts (B) folge und etwa 600 m weiter das Ortsschild von Behningen passiere. Etwa 150 m weiter mündet meine kleine Straße in eine querlaufende Autostraße, der ich nach rechts (B) etwa 150 m folge. Direkt vor dem Ortsendeschild biege ich links (B) in einen unbefestigten Weg ein. Ihm folge ich etwa 150 m am rechts liegenden Feld entlang und erreiche ein schmalen Kopfsteinpflasterweg. Ihn überquere ich, 10 m nach rechts (B) versetzt, in einen Waldrandweg, dem ich am rechts liegenden Feld entlang folge. Nach gut 100 m gehe ich in der Waldecke geradeaus auf dem Weg weiter in den Wald, um dann links liegende Gebäude zu passieren und erreiche etwa 50 m weiter eine querlaufende kleine Straße. Ihr folge ich nach links (B) etwa 30 m, um dann, gleich nach der Trafostation, rechts (B) in einen asphaltierten Feldweg einzubiegen. Ihm folge ich durch die Felder, nach etwa 400 m endet der Asphalt, nun folge ich dem unbefestigten Weg weiter durch die Felder zum Wald, durch dem ich meinem Weg nun geradeaus (B) folge und nach etwa 200 m wieder geradeaus weiter durch die Felder wandere.

2018/2018/Juni/02_0005.jpgBlick über die Felder zwischen Behningen und Hiddingen

Nach etwa 850 m überquere ich einen querlaufenden Asphalt geradeaus (B) und wandere weiter durch die Felder, wobei ich eine links in einiger Entfernung über die Baumkrone hinaus ragende Radarkuppel passiere. Knapp 900 m vom querlaufenden Asphalt an gerechnet mündet mein Feldweg auf einen schräg verlaufenden, unbefestigten Weg, dem ich nach rechts (B) knapp 100 m folge. Hier, wo er sich gerade eine Asphaltdecke zulegt, biege ich links (B) ein und folge diesem unbefestigten Feldweg. Nach 300 m überquere ich eine Autostraße geradeaus und folge den Feldweg, der nach kurzem am Waldrand entlang führt, Wald zur Linken. Nach dem Ende des Waldes folge ich dann den Feldweg geradeaus und erreiche nach knapp 500 m vor einer Biogasanlage eine querlaufende Straße. Ihr folge ich wenige Meter nach rechts (B) um dann links (B) einzubiegen und nun noch kurz an der Biogasanlage entlang und dann dem unbefestigten Weg weiter durch die Felder zu folgen. Nach gut 300 m überquere ich einen breiten Feldweg geradeaus, mein Weg mündet etwa 450 m weiter auf einen breiteren Feldweg, der gerade eine leichte Kurve macht. Ihm folge ich nach links und erreiche nach 500 m, vor einem Hochspannungmast, eine querlaufende kleine Straße. Ihr folge ich nach rechts (B) etwa 800 m durch die Felder und passiere das Ortsschild von Visselhövede. Hier gehe ich dann geradeaus (B) auf der Mühlenstraße weiter und überquere eine querlaufende Straße geradeaus (B) in die Lindenstraße. (Der Kreisverkehr links bleibt unbenutzt). An der Ampel halte ich mich links (B), folge der Große Straße (B) und passiere die Sankt Johannis Kirche mit dem separaten Glockenturm.

2018/2018/Juni/02_0006.jpgDie Sankt Johannis Kirche in Visselhövede mit dem separaten Glockenturm

Hinter der Kirche biege ich links in die Süderstraße ein, folge ihr etwa 650 m und unterquere im Tunnel eine Bahnlinie (B). Sofort danach biege ich rechts (B) in die Schützenstraße ein und folge ihr 200 m, um dann links (B) in die Straße Alter Postweg einzubiegen. Nach knapp 300 m verlasse ich dann den Hermann-Billung-Weg, der geradeaus weiterführt, indem ich rechts in die Straße Südring einbiege und ihr folge. Nach etwa 380 m biege ich dann rechts in die Rosenstraße ein und überquere nach gut 300 m einen Bahnübergang. 30 m weiter habe ich die querlaufende Bahnhofstraße erreicht, der ich nach links die etwa 150 m bis zum Bahnhof Visselhövede folge, wo ich dann die Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei