Bispingen, Soltau, am 31.5.2018


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Bispingen beginne ich die Wanderung bei der Bushaltestelle Kreissparkasse bei der Kirche an der Hauptstraße, wo mich bereits der Hermann-Billung-Weg mit seiner Markierung B erwartet. So folge ich also der Straße etwa 40 m um dann links (B) in die Töpinger Straße einzubiegen und ihr auf dem Rad/Fußweg aus dem Ort hinaus zu folgen, wobei ich dann einen rechts liegenden Friedhof passiere. Direkt am Ende des Geländes der Jugendherberge biege ich rechts (B) in einen breiten unbefestigten Weg ein und passiere ein rechts liegenden Sportplatz. Nach dessen Ende folge ich dann geradeaus (B) dem breiten Weg am rechts liegenden Wald entlang, um dann in der Waldecke dem breiten Weg geradeaus (B) in den Wald hinein zu folgen. Ich unterquere eine Straße, in diesem Bereich ist der Weg befestigt, um 50 m weiter, beim Abenteuerspielplatz, den asphaltierten Weg nach rechts (B) zu verlassen.


2018/2018/Mai/31_0001.jpgEin Abenteuerspielplatz im Wald südwestlich von Bispingen

Ich überquere den Abenteuerspielplatz um an dessen Ende dem breiten Fußpfad (B) im Wald zu folgen. Der Fußpfad wird später schmaler, führt jedoch immer in der Nähe eines Bahndamm entlang. Nach etwa 1,3 km überquere ich eine querlaufende Straße oder querlaufenden, jedoch asphaltierten, Weg neben dem Bahnübergang geradeaus (B) in einen Waldweg, dem ich knapp 600 m folge. Hier biege ich nun links (B) in einen Fußpfad ein, dem ich an den Teichen der Luhequelle entlang folge.

2018/2018/Mai/31_0002.jpgIn diesem Teich entspringt die Luhe nahe der Autobahn südwestlich von Bispingen

Oberhalb des zweiten Teiches folge ich dann bei einer Bank dem links (B) abzweigenden Fußpfad knapp 500 m durch den Wald, wo er dann in einen querlaufenden Waldweg mündet. Ihm folge ich 20 m nach rechts (B), wo er dann, direkt vor einem Funkmast, in einen breiten querlaufenden Weg mündet. Diesem folge ich nach links (B) und passiere nach etwa 250 m eine links liegende, momentan freie Fläche, auf der aber schon Minibäume angepflanzt sind. Knapp 1 km vom Funkmast entfernt erreiche ich die Spitze eines rechts liegenden Feldes und gehe hier auf meinem breiten Weg geradeaus (B) noch 30 m weiter, um nun rechts (B) einzubiegen und diesem Waldweg zu folgen. Nach knapp 500 m, bei drei eng zusammenstehenden Nadelbäumen, verlasse ich diesen breiten Weg in seiner leichten Rechtskurve nach links (B) in einen weniger genutzten Waldweg, dem ich knapp 400 m zu seiner Einmündung in einen querlaufenden breiten Waldweg folge. Ihm folge ich nach rechts (B) und überquere nach etwa 1,5 km eine große Kreuzung geradeaus (B). Nach gut 700 m mündet mein breiter Weg auf einen schräg verlaufenden breiten Weg, dem ich nach links (B) folge. Nach etwa 100 m passiere ich ein links liegendes Feld, gehe danach noch etwa 150 m durch einen Waldstreifen und habe den Anfang der Bebauung von Stübeckshorn erreicht. Hier biege ich sofort rechts (B) in einen Weg ein, dem ich am links liegenden Sportplatz entlang folge. Nach dem Ende des Sportplatzes folge ich dem schmaler gewordenen Weg am Waldrand entlang weiter, links nun eine Wiese. Vom Ende der Wiese an folge ich in der Waldecke geradeaus (B) dem Weg in den Wald. Nach etwa 150 m überquere ich eine etwas versetzte Kreuzung geradeaus (B), verlasse etwa 300 m weiter den breiten Weg nach links (B) in einen Waldweg und gelange etwa 150 m weiter in der Waldecke aus dem Wald heraus. Nun gehe ich geradeaus am Waldrand entlang, Wald zur Linken, weiter, um am Ende des Feldes geradeaus (B) wieder in den Wald hinein zu gehen. Nach knapp 100 m erreiche ich einen breiten Querweg, ihm folge ich nach rechts (B). Er führt durch kleinräumig gegliedertes Gelände, legt sich eine Befestigung zu und auf ihn unterquere ich etwa 1 km weiter eine Autobahn. Etwa 900 m hinter der Autobahn mündet mein Sträßchen auf eine querlaufende Straße, die ich jedoch gar nicht erst betrete, sondern direkt vor ihr scharf links (B) einbiege, um dieser kleinen Straße erst durch den Wald, dann am Waldrand entlang, Wald zur Linken, zu folgen.

2018/2018/Mai/31_0003.jpgBlick vom Waldrand südöstlich von Dittmern in westlicher Richtung über die Felder

Nach dem Ende des Waldes folge ich dem Asphalt etwa 400 m und erreiche an einer Waldspitze eine Kreuzung. Hier biege ich rechts (B) ein und folge diesem Asphalt durch kleinräumig gegliedertes Gebiet und erreiche nach knapp 700 m die ersten Gebäude von Oenigen. Schließlich mündet mein Asphalt auf eine querlaufende Autostraße, der ich nach links (B) auf dem Rad/Fußweg knapp 250 m folge. In der beginnenden Linkskurve der Straße verlasse ich sie nach halbrechts (B) in einen asphaltierten Weg oder kleine Straße. Nach dem letzten Gebäude des Ortes folge ich dem Asphalt (B) wieder durch kleinräumig gegliedertes Gelände, überquere nach 650 m ein Gleis , biege etwa 100 m weiter, direkt vor einer Hofeinfahrt, halbrechts (B) in einen unbefestigten Weg ein und überquere knapp 200 m weiter auf einer Brücke das kleine Gewässer Große Aue.
 
2018/2018/Mai/31_0004.jpgDas kleine Gewässer Große Aue östlich von Soltau

Nach etwa 100 m durchquere ich einen Waldstreifen, gehe an dessen Ende geradeaus gut 100 m zum nächsten Wald. Hier überquere ich die Kreuzung am Waldrand geradeaus (B) und folge diesem Weg durch den Wald. Nach etwa 1,2 km überquere ich eine Bahnlinie (B) und erreiche 50 m weiter bei einem Parkplatz eine befestigte Straße. Ihr folge ich knapp 150 m am rechts liegende Krankenhaus entlang, um dann rechts (B) einzubiegen und dem breiten unbefestigten Weg weiter am Krankenhaus entlang zu folgen. Am Ende der rechts stehenden Gebäude überquere ich eine Kreuzung geradeaus (B) und erreiche 250 m weiter, am Ortsrand von Soltau, eine querlaufende Autostraße. Ihr folge ich nach links (B) etwa 20 m, um dann rechts (B) einzubiegen und dem Weg am links liegendes Sportplatz entlang zu folgen. Am Ende des Sportplatzes biege ich links (B) ein und folge diesem breiten Fußpfad oder Fußweg etwa 100 m. Hier mündet er in einen schräg verlaufenden Weg, dem ich nach links (B) folge. Vor einem links liegenden Sportplatz mündet der Weg auf einen Querweg, dem ich nach rechts 10 m folge (B) um nun links einzubiegen (B) und diesem Weg am Sportplatz entlang zu folgen. Schließlich mündet mein Weg auf einen Verbundpflasterweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ihm geradeaus (B) kurz folgen kann. Vor der Soltau Therme biege ich links (B) ein, um 50 m weiter, vor der Wendeschleife eines Parkplatzes, rechts (B) einzubiegen und dem Verbundpflasterweg 30 m zu seiner Gabelung zu folgen. Hier gehe ich geradeaus (B) weiter um dann über Treppen zu einer Querstraße hinabzusteigen. Diese Straße, die genau hier ihren Namen wechselt, überquere ich geradeaus (B) und folge dem Fußweg im Böhmepark und überquere auf der Brücke die Böhme.

2018/2018/Mai/31_0005.jpgBlick auf die Böhme mit dem Wehr an der Mühle im Bürgerpark in Soltau

Am Ende der Brücke biege ich sofort links (B) ein, biege etwa 150 m weiter, bei der links sprudelnden der Fontäne, rechts (B) ein und folge diesem Fußweg knapp 100 m, um dann geradeaus (B) auf der Straße Quergasse weiterzugehen. Sie mündet in die schräg verlaufende Rosenstraße, den ich nach links (B) folge und überquere etwa 150 m weiter an der Fußgängerampel die Poststraße und folge geradeaus (B) der Friedenstraße knapp 150 m, um dann eine querlaufende Straße an der Fußgängerampel in die Bahnhofstraße (B) zu überqueren. Nach knapp 100 m passiere ich die links liegende Sankt Johannis Kirche.

2018/2018/Mai/31_0006.jpgIn der Sankt Johanniskirche in Soltau

Etwa 50 m hinter der Kirche verlasse ich dann den Hermann-Billung-Weg, indem ich der Linkskurve der Bahnhofstraße folge, nach gut 50 m die Soltau überquere und etwa 400 m weiter, am Kreisverkehr vor dem Bahnhof und dem ZOB diese Wanderung beendet.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei