Soltau, Wietzendorf, am 26.4.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Soltau beginne ich meine Wanderung an der Bushaltestelle Wilhelmstraße auf der Wilhelmstraße. Von dort folge ich der Wilhelmstraße in westlicher Richtung, überquere die Böhme und habe den Heidschnuckenweg mit seiner Markierung H erreicht. Ihm folge ich nun auf der Willemstraße noch etwa 50 m um dann links (H) in die Marktstraße einzubiegen (Fußgängerzone). Nach 250 m verlasse ich die breite Fußgängerzone nach links (H) in die kleine Straße Burg. Auf ihr erreiche ich nach etwa 100 m, direkt nachdem ich ein Gewässer überquert habe, eine querlaufende Autostraße (Böhmheide), den ich nach links (H) folge und die Böhme überquere. 100 m weiter biege ich dann rechts (H) ein und folge dieser Straße (auch Böhmheide, hier scheint ein ganzes Viertel so zu heißen). Nach etwa 100 m gehe ich dann geradeaus (H) auf der Lohengaustraße weiter. Im Linksbogen der Straße gehe ich geradeaus (H) auf dem unbefestigten Rat/Fußweg neben einer Bahnlinie weiter. Ich überquere die querlaufende Celler Straße neben dem Bahnübergang in den Marienburg Damm (H) und folge ihr. Am Ende der Straße folge ich der querlaufenden Straße (Trift) nach rechts (H), unterquere die Bahnlinie, hinter der sich die Straße sofort gabelt. Ich halte mich rechts (H), gehe also geradeaus auf der Straße Weidedamm weiter, die nach etwa 200 m zum breiten unbefestigten Weg wird. Ihm folge ich geradeaus weiter und unterquere eine weitere Bahnlinie. Nach kurzem führt mein Weg dann an einer rechts verlaufenden Bahnlinie entlang weiter durch Wiesen und Felder. Sofort nach dem Überqueren der Großen Aue unterquere ich im Rechts/Linksbogen die Bahnlinie.


2018/April/23_0001.jpgDie Große Aue östlich von Soltau

Nachdem ich 150 m der nun links liegende Bahnlinie gefolgt bin biege ich, bei einem Haus zur Linken, rechts (H) ein und folge diesem Weg am Waldrand entlang, Wald zur Linken, Feld zur Rechten. Am Ende des Feldes folge ich dem Weg in seinem Rechts-Linksschwenk (H) und gehe auf ihm dann durch den Wald über die Höhe. Am Waldrand, vor dem Feld, biege ich links (H) ein und wandere am rechts liegenden Feld weiter. Nach knapp 500 m erreiche ich ein Querweg, dem ich nach links (H) folge. Er legt sich ein Kopfsteinpflaster zu, das er am Waldrand jedoch wieder verliert und nun als unbefestigten Weg 50 m weiterführt. Dann überquere ich beim Tierheim von Tiegen den Bahnübergang, um 20 m weiter rechts (H) in einen breiten unbefestigten Weg einzubiegen, dem ich dann durch den Wald an der rechts verlaufenden Bahnlinie entlang folge. Am Ende des Waldes erreiche ich eine Kreuzung und gehe nun geradeaus (H) auf dem Weg durch Feld und Wiesen weiter zum gegenüberliegenden Waldrand. Hier gehe ich geradeaus in den Wald (H) und erreiche nach 150 m eine kleine Straße, der ich nach halbrechts (H) folge, dann eine Bahnlinie unterquere, dem Asphalt weiter folge und dann im Wald eine Hochspannungsleitung unterquere. Nachdem die Straße eine Links- und später eine Rechtskurve gemacht hat überquere ich auf ihrer Brücke die Autobahn. Etwa 150 m hinter einer weiteren Rechtskurve der Straße verlasse ich sie nach links (H) in einen breiten unbefestigten Weg auf dem ich die rechts liegenden Gebäude passiere. Der Weg gabelt sich, ich halte mich rechts (H) und folge dem breiten Weg, der sich hier eine Befestigung zulegt. Nach etwa 100 m erreiche ich eine querlaufende Autostraße, der ich nach links (H) am rechts liegenden Militärbereich (Artillerie Feuerstellung) entlang folge. Nach 1,8 km kann ich die Straße dann endlich nach rechts (H) in einen breiten Waldweg verlassen. Vom Waldrand an folge ich dann dem Weg geradeaus (H) durch die Felder zu einer Waldspitze, gehe dann am Waldrand, Wald zur Rechten, weiter (H) und überquere beim links stehenden Schafstall einen querlaufenden Weg geradeaus (H).

2018/April/23_0002.jpgEin alter Stall (Hennekens Schafstall)

Nun gehe ich am Waldrand, Wald immer noch zur Rechten, weiter und überquere die Wietze, folge dann den Weg wieder geradeaus (H) in den Wald hinein und durchquere ihn. Am Waldrand erreiche ich eine Kreuzung. Hier kommt von links eine kleine asphaltierte Straße, die gerade eine Kurve macht, ihr folge ich so geradeaus (H), noch kurz am Waldrand, dann von der Waldspitze an geradeaus durch die Felder. Nach etwa 400 m biege ich an der Waldspitze links (H) ein, um dann am Waldrand entlang, Wald zur Rechten, entlang zu wandern. Etwa 50 m hinter einer Rodelanlage erreicht mein Weg bei einer Sitzgruppe einen breiten Querweg. Ihm folge ich nach links (H) etwa 100 m, verlasse ihn nun nach scharf rechts (H) und folge diesem Weg durch ein Waldstreifen. Vor dem Feld folge ich dann dem Weg nach links (H), und gehe am rechts bleibenden Feld weiter. Am Ende des Feldes gehe ich geradeaus auf einem breiten Weg (H) weiter. Dieser breite Weg kommt von links. Nach 50 m macht der breiter Weg einen leichten Linksbogen und führt dann weiter durch Felder und Wiesen nach Meinholz, wobei er sich eine Befestigung zulegt und schließlich auf eine querlaufende Autostraße mündet. Ihr folge ich nach rechts (H), überquere ein Gewässer (Aue), passiere eine Bushaltestelle und biege etwa 300 m weiter rechts (H) ein. Der Weg verliert nach wenigen Metern seine Befestigung und ich verlasse ihn 20 m weiter nach scharf links (H) in einen anderen Weg, der sich nach 40 m gabelt, hier halte ich mich rechts (H). 30 m weiter gabelt sich der Weg erneut, ich halte mich wiederum rechts (H) und überquere den Zufluss zu einem "Algensee".

2018/April/23_0003.jpgDieser "Algensee" bei Meinholz wesit darauf hin, daß ein Biotop ist

Nachdem ich den links liegende See passiert habe überquere ich die Aue erneut und folge dem Weg nach links (H) im Waldstreifen neben dem Gewässer. Vom Waldende aus gehe ich dann geradeaus (H) am links verlaufenden schmalen Gewässer entlang und erreiche nach etwa 100 m einen Querweg, dem ich nach links (H) durch Felder und Wiesen folge. Nach gut 300 m erreiche ich bei einer Schutzhütte eine querlaufende Autostraße, der ich nach rechts (H) auf dem Rad/Fußweg folge und 100 m weiter die Straßenkreuzung (vorsichtig) überquere (H). Nun folge ich der Straße nach Wietzendorf immerhin 20 m, um sie dann nach links zu überqueren (H) und dem unbefestigten Fußweg nun an der Straße entlang zu folgen, die ich überquert hatte und die Aue erneut überquere. Nach gut 400 m, am Ende des rechts stehenden Waldes, biege ich rechts ein (H) und gehe am Waldrand entlang 150 m weiter. Hier macht der Weg eine leichte Rechtskurve (H) und führt in den Wald. Nach gut 300 m passiere ich einen links liegenden Fischteich und erreiche dann eine Waldecke.
 
2018/April/23_0004.jpgWaldrandweg vor Wietzendorf

Nachdem ich etwa 200 m am rechts liegenden Wald entlang gegangen bin gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (H) und folge meinen Weg nun zwischen den links liegenden Grundstücken und dem Wald weiter. Schließlich mündet dieser Weg auf eine Straße (Zum Katzenmoor), der ich geradeaus folge (H). Diese Straße mündet bei einer Bushaltestelle in eine Querstraße (Hässtraße), die ich etwa 5 m nach links versetzt überquere (H) und dem Weg zwischen den Grundstücken und den Weiden folge. Nach knapp 300 m, bei einer Bank, gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (H) und folge dem Weg weiter zwischen den Grundstücken und den Wiesen. In einer Rechtskurve trennt sich der Weg dann von den Grundstücken, überquert die Aue und 50 m nach einer zweiten Brücke mündet mein Weg dann auf eine Autostraße. Ihr folge ich nach links (H), überquere nach wenigen Metern die Wietze und die Straße nennt sich nun Hauptstraße. Nach etwa 180 m folge ich ihrem Linksbogen (H) und verlasse sie etwa 70 m weiter halbrechts (H), und nun den Rathausvorplatz mit seiner Brunnenanlage zu überqueren.

2018/April/23_0005.jpgBunnenanlage vor dem Rathaus von Wietzendorf

Sofort hinter dem links liegenden Rathaus gehe ich halblinks (H) wieder zur Hauptstraße und beende an der Bushaltestelle Rathaus meine Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei