Buchholz in der Nordheide, Handeloh, am 18.4.2018


In Buchholz in der Nordheide starte ich dem Wanderung direkt vor dem Ausgang des Bahnhofs, hier erwartet mich bereits die Markierung H des Heidschnuckenwegs, der ich so über die Stufen aufwärts folge, um dann auf der Fußgängerbrücke nach rechts (H) die Bahngleise zu überqueren und dann auf der Treppenanlage abwärts zur Rütgersstraße zu steigen. Ihr folge ich nach rechts (H), in der Linkskurve ändert die Straße ihren Namen in Wiesenstraße, ich folge ihr (H) 20 m um dann rechts (H) in die Breslauer Straße einzubiegen und ihr zu folgen. Am Ende der Straße, in ihrer Linkskurve, gehe ich halbrechts (H) auf einem Fußpfad, zuerst zwischen Grundstücken weiter und steige dann durch ein kleines Wäldchen abwärts. Direkt vor dem Stadtteich habe ich den Rundweg um den Teich erreicht, dem ich halbrechts (H) folge.

2018/April/18_0001.jpgBlick auf den Stadtteich von Buchholz in der Nordheide

Nachdem ich eine kleine Holzbrücke überquert habe, der Teich bleibt zur Linken, gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (H) überquere dann eine Autostraße die rechts durch eine Eisenbahnunterführung führt, geradeaus (H) und folge dem unbefestigten Weg weiter neben dem Bahngleis. Beim kleinen Bahnhof Suerhop überquere ich das Gleis nach rechts (H), um sofort hinter der Parkplatzzufahrt nach links (H) die Straße in einen Waldrandweg zu verlassen, der zwar im Wald, aber in der Waldrandnähe in der Nähe des Gleises entlang führt. Nach etwa 1,2 km trennt sich der Weg vom Bahngleis und ich überquere etwa 300 m weiter einen breiten Querweg mit dem Namen Ahornweg geradeaus (H) und folge diesem schmalen Waldweg. Von einer Höhe ab wird der Weg dann wieder zu einem (breiten) Fußpfad (H), dem ich weiter folge. Nach etwa 150 m folge ich dann der Rechtskurve des Pfades, der dann oberhalb einer Schlucht (Höllenschlucht) entlang weiterführt. Nach etwa 100 m steige ich dann links hinunter in die Schlucht, in der ein Hohlweg verläuft. Ihm folge ich (H) nach rechts.

2018/April/18_0002.jpgDer Wanderweg verläuft in einem Hohlweg, der sich großspurig Höllenschlucht nennt

Am Ende der Schlucht überquere ich eine Kreuzung geradeaus (H), folge diesem Weg schließlich aus dem Wald hinaus und folge dem schmalen Weg geradeaus (H) durch die Heidelandschaft ansteigend auf den Brunsberg.

2018/April/18_0003.jpgBlick vom Brunsberg in nordwestlicher Richtung

Von den Bänken aus folge ich dann nach links dem Weg (H), der in etwa südlicher Richtung zuerst noch auf der Kuppe entlang, dann abwärts durch die Heidefläche zum Wald führt. Hier folge ich von der Waldspitze an den Weg noch gut 100 m, Wald zur Linken, dann taucht der Weg in den Wald hinein (H). Ich erreiche ein Querweg, dem ich nach links (H) folge. Nach 400 m erreiche ich ein Querweg, dem ich nach rechts (H) folge und nach etwa 700 m eine Autostraße geradeaus überquere (H). An der Waldwegkreuzung, knapp 100 m weiter, biege ich links ein (H) und folge diesem Weg durch den Wald. Am Ortseingangsschild von Holm-Seppensen trifft der Waldweg auf die Autostraße, die ich jedoch gar nicht erst betrete, sondern rechts (H) einbiege. Nun folge ich diesem Weg zwischen Wald zur Rechten und der links liegenden Grundstückszäunen entlang. Der Weg führt dann über ein Holzsteg und wird danach kurzzeitig zum Fußpfad. Kurz nachdem die Zäune zu Linken aufgehört haben, 10 m vor einem kleinen Gewässer, biege ich links ein (H), der Weg gabelt sich nach knapp 100 m, ich halte mich rechts (H), überquere etwa 70 m weiter einen querlaufenden Weg geradeaus (H) und steige auf dem Fußpfad durch die Heidefläche auf eine Kuppe.

2018/April/18_0004.jpgBlick von einer Kuppe in südöstlicher Richtung in das Büchsenbachtal

Von den Bänken auf der Kuppe folge ich dem geradeaus (H) weiterführenden Weg meist abwärts führend durch die Heidefläche zu einer Waldspitze. Hier biege ich rechts (H) ein und überquere nach knapp 100 m auf einer kleinen Holzbrücke einen Bach (Büchsenbach). Nun biege ich sofort rechts ein (H), um mich 20 m weiter, bei der Verzweigung, rechts zu halten (H). Bei einer Bank überquere ich eine kleine Kreuzung geradeaus (H) und folge dem Weg dann durch die Heidefläche weiter zum Waldrand. Hier habe ich bei einer Sitzgruppe einen breiten Querweg erreicht, dem ich nach links (H) 20 m folge, um dann rechts (H) einzubiegen. Diesem Weg folge ich 700 m, wobei der Weg zwischenzeitlich auch manchmal zum Fußpfad wird. Er mündet schließlich auf einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich so geradeaus (H), kürze den Weg ab, indem ich zwischen Brunnenanlage und Sitzbank hindurch gehe und dem breiten Waldweg etwa 1 km zum Waldrand bei Gebäuden folge. Hier biege ich an der Kreuzung rechts (H) ab und folge diesem breiten unbefestigten Weg etwa 230 m zu einer Kreuzung (links ein beginnendes Feld). Hier biege ich links ein (H) und folge diesem breiten Weg nach Kurzem durch die Felder. Nach 450 m, nachdem ich etwa 100 m an einem links liegenden Wäldchen entlang gegangen, biege ich links (H) ein, durchquere das schmale Wäldchen und gehe zwischen Zäunen einer (anscheinend) Baumschule entlang weiter. Später führt der Weg alleeartig weiter und ich überquere bei Häusern eine querlaufende Straße geradeaus (H) und folge dem unbefestigten Weg (Mergelweg). Schließlich erreicht der Weg eine Bahnlinie und führt an der links bleibenden Bahnstrecke entlang weiter. Bei rechts stehenden Häusern folge ich dann geradeaus (H) dem Fußpfad zwischen Bahnstrecke und den Grundstücken und erreiche die querlaufende Hauptstraße, die hier die Bahngleise überquert. An dieser Stelle beende ich meine Wanderung in der Nähe des Bahnhofs von Handeloh.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei