Soderstorf, Hörpel, am 18.8.2018


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung starte ich in Soderstorf auf der Hauptstraße bei der Bushaltestelle Moorweg. Von hier aus folge ich der Hauptstraße etwa 50 m zur Kreuzung, wo ich dann den Wanderweg Heidepuzzle mit seiner Markierung gelber Richtungspfeil mit schwarzer Umrandung erreicht habe. Hier biege ich dann rechts (Richtungspfeil) in die Mühlenstraße ein und überquere auf ihrer Brücke die Luhe, wobei ich eine rechtsstehende alte Wassermühle passiere.

2018/2018/August/18_0001.jpgNicht mehr funktionsfähiges Wasserrad an der alten Wassermühle in Soderstorf

Etwa 50 m hinter der Luhe habe ich dann wieder das in dieser Gegend allgemeine Problem, dass die Markierung in unterschiedliche Richtungen weisen. Ich biege rechts (Richtungspfeil) in die Bahnhofstraße ein, folge dieser Straße aus dem Ort hinaus und überquere ein Gleis, nach dem sich die Oberfläche der Straße zu Kopfsteinpflaster ändert. Etwa 500 m weiter überquere ich beim Gut Thansen, heute ein Hotel, eine Kreuzung geradeaus (Richtungspfeil), um mich dann bei der Gabelung des Weges rechts zu halten und 10 m weiter das Kopfsteinpflaster nach rechts (Richtungspfeil) in einen schmalen Weg zu verlassen, der dann zum Fußpfad wird, ich folge ihm, überquere auf zwei Stegen zwei Minigewässer und erreiche vor einem kleinen Gebäude einen aus dem Gut Thansen kommenden querlaufenden Fußweg. Ihm folge ich nach links (Richtungspfeil) überquere sofort auf einem Holzsteg ein weiteres Minigewässer und überquere etwa 50 m weiter auf einem Gitterroststeg die Luhe.

2018/2018/August/18_0002.jpgBlick vom Gitterroststeg beim Gut Thansen auf die Luhe

Nun folge ich geradeaus dem Fußpfad zwischen den Weiden hindurch und erreiche nach etwa 100 m einen breiten Weg, der über das Gleis kommt und eine Kurve macht. Ihm folge ich geradeaus etwa 20 m, um ihn nun in seiner beginnenden leichten Linkskurve geradeaus (Richtungspfeil) in einen schmalen Waldweg zu verlassen, dem ich knapp 150 m neben dem Gleis entlang folge. Nun überquere ich nach rechts (Richtungspfeil) das Gleis, um dann vor einem Feld dem unbefestigten Weg nach links (Richtungspfeil) zu folgen. Vom Ende des Feldes an folge ich dann geradeaus (Richtungspfeil) dem Weg in den Wald. Nach etwa 100 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links (Richtungspfeil), gehe also geradeaus weiter. Ich erreiche eine querlaufende kleine Straße, die ich geradeaus (Richtungspfeil) überquere und nun dem Waldrandweg, Wald zur Rechten, folge. Nach gut 200 m erreiche ich an der Waldspitze eine Autostraße, die ich geradeaus (Richtungspfeil) überquere und diesem Waldrandweg, Wald zur Rechten, bis in die Waldecke folge. Hier, bei der Gabelung, halte ich mich links (Richtungspfeil) und folge diesem Weg, nach 50 m dann wieder in den Wald hinein. Nach etwa 200 m gabelt sich der Weg erneut, ich halte mich rechts und folge nun dem Waldrandweg, Wald zur Linken, Gras/Heidefläche zur Rechten. Nach knapp 500 m, am Ende der Gras/Heidefläche erreiche ich vor einem Feld einen querlaufenden Weg, dem ich nach links (Richtungspfeil) folge und nach 30 m eine querlaufende Asphaltstraße erreicht habe. Ihr folge ich nach rechts und passiere nach knapp 100 m die links etwas abseits liegende Schwindequelle.

2018/2018/August/18_0003.jpgDer Quelltopf der Schwindequelle in der Nähe von Schwindebeck

Von dem Parkplatz aus folge ich dem asphaltierten Weg (Richtungspfeil). Nach etwa 250 m endet der Asphalt, ich folge diesem breiten Weg, letztlich aus dem Wald hinaus. Etwa 100 m nach dem Waldrand gehen links zwei Wege ab. Hier biege ich in den ersten (Richtungspfeil) links abführenden Weg ein, dem ich dann gut 150 m durch den Wald zum Beginn einer Heidefläche folge. Hier mündet mein Weg auf einen anderen Weg (den zweite?), dem ich fast geradeaus (Richtungspfeil) folge. Nach 20 m gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts und folge diesem Weg durch die Heidefläche. Am Ende der Heidefläche folge ich dem querlaufenden Weg nach links und erreiche nach 50 m einen Querweg. Ihm folge ich (Richtungspfeil) nach rechts, überquere ein Minigewässer, gleich nach dem Passieren eines links liegenden Tümpel überquere ich eine Kreuzung. Hier gehen zwei Wege fast geradeaus weiter, ich nutze den linken (Richtungspfeil) anscheinend weniger genutzten Weg durch eine verkusselte Heidefläche. Schließlich erreiche ich einen Wegestern (6, 7 oder 8 armig, ganz nach Belieben was man als Weg bezeichnet) den ich geradeaus (Richtungspfeil) überquere und am links liegenden, anfangs lichten, Wald entlang weiter wandere. Bei einer überdachten Sitzgruppe löst sich der Weg dann vom Waldrand, ich folge ihm dann durch die Schwindebecker Heide.

2018/2018/August/18_0004.jpgBlick über die Schwindebecker Heide

Etwa 100 m nachdem ich eine Höhe überquert habe verlasse ich diesen breiten Weg nach rechts (Richtungspfeil) in einen schmalen Weg, überquere nach knapp 50 m einen Querweg geradeaus und folge dem Weg noch 50 m zu seiner Einmündung in einen breiteren, sehr schräg verlaufenden Weg, dem ich so fast geradeaus (Richtungspfeil) durch die Heide folge. Die Heidefläche wird immer schmalen, nach etwa 500 m folge ich dann dem Weg geradeaus in den Wald. Etwa 200 m weiter erreiche ich eine Gabelung, ich halte mich links (Richtungspfeil) und erreiche etwa 150 m weiter den Waldrand. Nun folge ich dem Querweg vor dem Feld 20 m nach rechts, um nun der Linkskurve des Weges zu folgen (Richtungspfeil) und damit auch dem Waldrandweg am links bleibenden Feld entlang zu folgen. In der Waldecke stoßen bei einem Findling drei Kreisgrenzen zusammen.

2018/2018/August/18_0005.jpgLaut Inschrift auf diesem Findling empfinden sich drei Landkreise als Länder, sonst könnten sie ja nicht von einem Dreiländereck sprechen

Vom Findling aus folge ich dann dem Weg leicht rechts (Richtungspfeil) in den Wald, überquere nach etwa 100 m eine Kreuzung geradeaus (Richtungspfeil) und folge nun diesem Waldweg. Bei einem Wegedreieck mit Mittelpunkt stehender Baumgruppe und Hochsitz erreiche ich einen breiten querlaufenden Waldweg, dem ich nach rechts (Richtungspfeil) gut 600 m zu einer Kreuzung folge. Hier biege ich links (Richtungspfeil) ein und folge diesem Waldweg knapp 500 m zu seiner Einmündung am Waldrand in einen schräg verlaufenden breiten Weg. Ihm folge ich nach rechts (Richtungspfeil) noch wenige Schritte am Waldrand, dann durch die Felder und habe nach etwa 450 m eine querlaufende Autostraße erreicht. Ihr folge ich nach links (Richtungspfeil) 70 m und verlasse sie nun nach rechts (Richtungspfeil) in einen unbefestigten breiten Feldweg. Nach gut 400 m überquere ich ein Gleis und folge dem Weg dann noch etwa 700 m weiter durch die Felder, wo er dann in eine Straße mündet, die gerade eine Kurve macht, so dass ihr geradeaus folgen kann und nach 100 m eine schräg verlaufende Autostraße geradeaus (Richtungspfeil) überquere. Nach 30 m passiere ich das Ortsschild von Hörpel, wo die Straße den Namen In den Kohlgärten trägt. Gut 150 m weiter erreiche ich eine Kreuzung, hier biege ich rechts (Richtungspfeil) in die Straße Hörpeler Ring ein und passiere nach gut 150 m die kleine Kirche Sankt Pauli.

2018/2018/August/18_0006.jpgIn der Kirche Sankt Pauli in Hörpel

Gut 50 m weiter verlasse ich dann den Wanderweg Heidepuzzle, der geradeaus weiterführt, indem ich links einbiege (auch Hörpeler Ring) und nach knapp 100 m die Bushaltestelle Hörpel Ortsmitte erreicht habe, wo ich diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei