Damnatz, Grippel, am 13.6.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Damnatz bei der Bushaltestelle Damnatz Süd auf der Straße Achter Höfe. Von dort folge ich der kleinen Straße in etwa nördlicher Richtung 30 m um sie nun nach rechts in einen asphaltierten Weg zu verlassen und erreiche nach 150 m, direkt nach dem Passieren einer Gastwirtschaft, eine querlaufende Straße die ich geradeaus überquere um nun die Stufen auf den querlaufenden Deich hinauf zu folgen, wo ich dann den Elb-Höhenweg mit seiner Markierung E erreicht habe. Nun folge ich dem befestigten Weg auf der Deichkrone nach rechts. Querab das Ortsendeschildes an der Straße unten endet die Befestigung des Deichkronenweges, nun folge ich dem befestigten Deichverteidigungsweg, der hinter dem Deich verläuft und passiere Kamerun. Nach etwa 650 m, wo die Autostraße unten rechts abknickt, führt der Deichverteidigungsweg kurz auf die Deichkrone hoch. Hier legt sich dann der Weg auf der Deichkrone wieder eine Befestigung zu, so folge ich also nun dem Weg auf der Deichkrone.

2019/Juni/13_0001.jpgBlick von der Deichkrone südöstlich von Damnatz in östlicher Richtung

Nach etwa 2,3 km, kurz vor der B 191 bei den wenigen Gebäuden von Wulfsahl verlässt der befestigte Verbundpflasterweg die Deichkrone nach links und unterquert danach die B 191, um danach wieder auf die Deichkrone hinauf zu führen. Nun folge ich dem Verbundpflasterweg auf der Deichkrone in etwa östlicher Richtung.

2019/Juni/13_0002.jpgBlick auf einen vor dem Deich liegenden See zwischen Wulfsahl und Kaltenhof

Nachdem ich Kaltenhof passiert habe erreiche ich die ehemaligen Dömitzer Eisenbahnbrücke, die am 20. April 1945 durch einen Bombenangriff zerstört wurde, hier führt der Elb-Höhenweg durch ein Torgebäude.

2019/Juni/13_0003.jpgBlick von der Deichkrone auf die Reste der ehemaligen Dömitzer Eisenbahnbrücke

Etwa 950 m hinter der ehemaligen Dömitzer Eisenbahnbrücke endet bei Brandleben die Befestigung des Deichkronenweges, hier folge ich nach rechts dem Asphalt, der den Deich überquert etwa 30 m, um nun an der Kreuzung links einzubiegen und der Deichstraße zu folgen. Nach gut 100 m wird die kleine Straße zum befestigten Deichverteidigungsweg, der hinter dem Deich verläuft, ich folge ihm. Nach gut 1,7 km, 10 m hinter einer Rechtskurve das Deichverteidigungsweges erreiche ich eine Asphaltskreuzung, hier folge ich nach scharf links dem Asphalt auf dem Deich hinauf, um nun, bei einer Bank, dem befestigten Weg auf der Deichkrone nach rechts zu folgen. Nach gut 1,2 km, nahe dem östlichen Rand von Langendorf, endet der Deich direkt vor einem Feld. Nun folge ich dem nach wenigen Metern unbefestigten Weg nach links am rechts liegenden Feld entlang. Nach etwa 220 m gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts, gehe also geradeaus weiter und erreiche etwa 150 m weiter eine Waldspitze. Hier folge ich dem Waldrandweg, Wald zur Rechten, gut 400 m, um dann rechts über eine Treppe anzusteigen und erreiche am Ende der Treppe vor einem Feld einen schmalen querlaufenden Weg. Ihm folge ich nach links oberhalb des Steilabfalls gut 800 m und habe einen Aussichtsturm mit 61 Stufen erreicht.

2019/Juni/13_0004.jpgBlick vom Aussichtsturm zwischen Langendorf und Grippel in nordöstlicher Richtung über die Elbe auf Besandten

Nun folge ich dem Rechtsknick des Weges der sich nach wenigen Metern ein Kopfsteinpflaster zulegt und erreiche etwa 130 m weiter eine querlaufende Autostraße, wobei ich vorher noch eine Schutzhütte, einen Grillplatz und dann einen Parkplatz passiert habe. Dieser Autostraße folge ich auf dem Rad/Fußweg nach links, passiere nach gut 1 Kilometers das Ortsschild von Grippel und folge dem Rad/Fußweg der Grippeler Elbuferstraße weiter in den Ort hinein.

2019/Juni/13_0005.jpgDieses lila Feld liegt bei Grippel

Am Ende des Rad/Fußwegs überquere ich die Straße und gehe nun auf dem Bürgersteig noch gut 150 m weiter um dann bei der Bushaltestelle Grippel Nord die Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei