Neu Darchau, Hitzacker, am 7.6.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich auf der Hauptstraße in Neu Darchau bei der Bushaltestelle Post und folge der Straße in etwa südlicher Richtung 50 m, um dann die Hauptstraße nach links in die Göhrder Straße zu verlassen. Hier bin ich dann auch schon auf dem Elb-Höhenweg mit seiner Markierung E. Nachdem ich der Göhrder Straße 120 m gefolgt bin biege ich links in die Straße August-Körpke-Weg und folge ihr leicht ansteigend.

2019/Juni/07_0001.jpgEin begründetes Nurdachhaus in Neu Darchau am August–Körpke–Weg

Nach etwa 400 m passiere ich einen rechts liegenden Friedhof und folge der weiter leicht ansteigenden Straße etwa 300 m zum Ende der Bebauung am Waldrand. Nun folge ich geradeaus einem unbefestigten Weg weiter ansteigend in den Wald.

2019/Juni/07_0002.jpgDie Entfernungsangaben auf dem Schild der Wanderbewegung Norddeutschland e. V. darf man nicht zu wörtlich nehmen

Auf einer Höhe macht der Weg einen leichten  Rechts-und anschließend einen leichten Linksbogen, ich folge ihm in seinem ab und auf weiter durch den Wald. Er mündet beim Waldrand auf einen querlaufenden unbefestigten Weg, dem ich, anfangs am Waldrand, Wald zur Linken, und dann durch die Felder folge. Nach knapp 150 m legt sich der Weg in der Waldecke eine Asphaltdecke zu, ich folge dem befestigten Weg im Rechtsbogen noch etwa 100 m am rechts liegenden Feld entlang und dann geradeaus in den Wald hinein. Der asphaltierte Weg senkt sich leicht durch den Wald und bei einer Trafostation, etwa 100 m vor der Elbuferstraße in Klein Kühren, biege ich scharf rechts in einen ebenfalls asphaltierten Weg ein und folge diesem Weg am links stehenden Wald entlang in die Waldecke. Nun folge ich dem Asphalt in den Wald hinein, nach 50 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links und folge dem ansteigenden Asphalt etwa 100 m zu einer erneuten Gabelung, an der ich mich rechts halte und dem Asphalt weiter folge. In einer Waldecke auf einer Höhe, direkt vor einem Feld, verliert der Weg seine Befestigung, ich folge ihm noch kurz am links stehenden Wald entlang zur Waldspitze, um dann geradeaus dem Weg durch die Felder zum gegenüberliegenden Waldrand zu gehen, wo ich einen querlaufenden Weg erreicht habe. Ihm folge ich nach rechts, Wald zur Linken, folge nach 400 m, in der Waldecke, dem breiten Weg geradeaus in den Wald hinein und über eine Höhe. Nach etwa 600 m von der Waldecke an gerechnet erreiche ich einen querlaufenden asphaltierten Weg bei einem Wanderparkplatz. Diesen Asphalt überquere ich geradeaus, gehe direkt an der rechts stehenden Schutzhütte vorbei und erreiche 50 m weiter einen breiten unbefestigten Waldweg. Ihm folge ich nach rechts, er gabelt sich nach 20 m, hier halte ich mich links und folge dem unbefestigten Waldweg. Nach etwa 250 m gabelt sich der Weg erneut, wieder halte ich mich links und folge diesem Waldweg in seinem leichten auf und ab zum Waldrand. Nun folge ich geradeaus meinem Weg knapp 150 m durch die Felder zu einem querlaufenden Weg direkt vor einer Baumreihe, hinter der sich wieder ein Feld befindet. Hier biege ich links ein und folge dem Weg an der rechts stehenden Baumreihe entlang. Vom Ende der Baumreihe folge ich dann dem Weg geradeaus durch die Felder, er legt sich nach etwa 50 m eine Asphaltdecke zu und senkt sich. Vom Ende der Felder an führt der asphaltierte Weg dann durch einen Wald. Von einer Waldecke an folge ich dann dem asphaltierten Weg noch etwa 100 m am rechts stehenden Wald weiter, dann wechselt der Wald die Wegseite. Schließlich mündet der asphaltierte Weg in Glienitz als Im Dool bei einer Bushaltestelle auf die querlaufende Elbuferstraße. Dieser Autostraße folge ich auf dem Bürgersteig nach rechts.

2019/Juni/07_0003.jpgFarbenpracht an der Elbuferstraße in Glienitz

Etwa 100 m nachdem ich das Ortsendeschild von Glienitz passiert habe passiere ich dann das Ortseingangsschild von Drethem und folge der Straße weiter auf dem Bürgersteig. In der Rechtskurve der Autostraße gehe ich geradeaus auf der kleinen Straße An der Elbe weiter und passiere die links stehende Kirche. Etwa 200 m weiter wird die Straße zum unbefestigten Weg, dem ich weiter folge. Beim letzten Haus von Drethem, in der Rechtskurve des Weges, gehe ich geradeaus noch 20 m weiter zu einer Gabelung. Hier halte ich mich rechts, gehe also auf dem schmaleren Weg weiter und passiere dann doch noch ein Gebäude. Nun folge ich dem kräftig ansteigenden Waldweg, wobei ich eine rechts liegende Sandgrube passiere. Vom Ende der Sandgrube, auf der Höhe, folge ich dann dem Weg oberhalb des Steinabfalls, um ihn dann in seinem teilweise kräftigen ab und auf oberhalb des Steilabfalls weiter zu folgen. Während eines kräftigen Anstiegs macht der Weg eine Rechtskurve, ich folge ihm weiter kräftig ansteigend auf die Höhe des Kniepenbergs. Hier gehe ich nach links, passiere die rechts stehende Schutzhütte und die rechts stehenden Sitzbänke und habe den Aussichtsturm mit seinen 85 Stufen erreicht.

2019/Juni/07_0004.jpgBlick vom Aussichtsturm auf dem Kniepenberg in etwa nördlicher Richtung auf die Elbe, Drethem und Pommau

10 m nach dem Passieren des Aussichtsturm folge ich rechts dem schmalen Weg, der sich kräftig senkt und oberhalb eines Steilabfalls entlang führt. Schließlich endet das starke Gefälle und ich folge diesem Waldweg dann weiter, nach kurzem wieder ansteigend. Etwa 150 m hinter der Höhe gabelt sich der Weg, ich halte mich links und überquere nach knapp 30 m einen Zufahrtsweg, der von der Elbuferstraße zu einem Kieswerk führt, geradeaus in einen unbefestigten Weg, dem ich am rechts stehenden Wald entlang folge. Nach knapp 200 m macht der Weg vor einer Wiese eine Linkskurve, ich folge ihm weiter zum Ende des links liegenden Kieswerks. Hier halte ich mich an der Gabelung rechts, folge 20 m weiter der Rechtskurve des Weges und wandere oberhalb des Steilabfalls entlang zur Bebauung von Tiesmesland. Hier folge ich der Rechtskurve das Weges der nach 15 m in einen breiten unbefestigten Weg mündet der gerade eine Kurve macht. Ihm folge ich nach links, wo er nach knapp 200 m als Zum Kniepenberg in die querlaufende Straße Triftweg mündet. Dieser Straße folge ich nach links gut 70 m um dann rechts einzubiegen und der Straße Im Tiesmesland zu folgen. Nach 50 m verlasse ich sie in ihrer Rechtskurve nach links in die Straße Schulweg. Gleich nach dem Ortsendeschild kann ich dann die Straße verlassen und auf einem Rad/Fußweg neben der Straße weiter gehen nach Tießau, wo sich die Straße Am Elbufer nennt. Ich folge ihr bis zur rechts abzweigenden Tießauer Straße, der ich nun ansteigend folge. Nach 450 m verlasse ich die Straße nach links in den unbefestigten breiten Weg Im Nietzing. Beim letzten Haus gabelt sich der Weg, hier halte ich mich links. 20 m weiter gabelt er sich wieder, nun halte ich mich rechts und folge diesem schmalen Waldweg, der etwa 100 m weiter in einen schräg verlaufenden Weg einmündet, dem ich nach rechts am Hang gut ansteigend folge. Nach etwa 100 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links und folge nun diesem Weg gut ansteigend. Die Steigerung wird geringer, kurz danach gabelt sich der Weg, ich halte mich links und folge diesem wieder gut ansteigenden Weg. Auf der Höhe passiere ich einen Aussichtspunkt mit Bänken auf dem Osterberg.

2019/Juni/07_0005.jpgBlick vom Osterberg bei Tießau in östlicher Richtung über die Elbe

Nach dem Passieren des Aussichtspunkts senkt sich der Weg kurz und steigt dann wieder. Ich passiere eine Bank und erreiche kurz danach die Höhe, hinter der sich der Weg wieder zu einem Querweg senkt. Ihm folge ich nach rechts und biege etwa 50 m weiter, bei einer Bank, links ein, um dann 70 m weiter der Linkskurve des Weges zu folgen, nun wieder ansteigend. Nach dem Überqueren einer Höhe folge ich dem Weg dann seinem ab und auf. Gleich hinter einer Senke erreiche ich einen querlaufenden breiten Weg, dem ich nach rechts wieder ansteigend folge. Noch während des Anstiegs verlasse ich diesen breiten Waldweg nach links in einen schmaleren Waldweg, dem ich nach wenigen Schritten abwärts folge. Zuletzt wird dieser Weg zum Fußpfad und erreicht fast eine Autostraße, schwenkt aber vor ihr nach rechts ab, um oberhalb der Autostraße über einen kleinen Hügel zu verlaufen und erreicht nach etwa 100 m bei einer links stehenden Schutzhütte einen Wanderparkplatz. Hier gehe ich links zur Straße, folge der Straße auf dem Rad/Fußweg etwa 30 m nach links, um die Straße dann nach rechts zu überqueren und und einem unbefestigten Weg nach 50 m geradeaus in den Wald hinein zu folgen. Nach gut 100 m, kurz vor dem Waldrand, verlasse ich diesen Weg dann nach rechts in einen breiten Fußpfad. Schließlich steigt der Fußpfad wieder, von der Höhe an folge ich dann seinem ab und auf weiter.

2019/Juni/07_0006.jpgBlick vom Steilufer in der Nähe von Hitzacker in südöstlicher Richtung über die Elbe auf Bitter

Schließlich mündet mein Fußpfad bei einem Klärwerk in einen breiten Weg der gerade eine Kurve macht. Diesem Weg überquere ich geradeaus in einen Fußpfad, dem ich am Hang ansteigend auf eine Höhe folge. Von der Höhe an folge ich dann diesem Fußpfad oberhalb des Steilabfalls. Zuletzt steige ich über Stufen zu einem breiten querlaufenden Weg hinab, dem ich nach rechts ansteigend folge. Nach knapp 200 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links und folge diesem ansteigenden Waldweg auf eine Höhe. Hier überquere ich eine Kreuzung geradeaus und folge einem schmaleren Waldweg weiter ansteigend. Mein Weg gabelt sich. Hier nutze ich keine der beiden Möglichkeiten sondern steige zwischen ihnen geradeaus auf einem Fußpfad kräftig an. Nach etwa 150 m erreiche ich einen Querweg, dem ich nach links am Hang entlang im ab und auf folge. Gleich hinter einer Höhe verlasse ich diesen Weg nach links in einen Fußpfad, dem ich dann oberhalb des Steilabfalls folge. Ich erreiche die Bebauung von Hitzacker und folge dann hier gleich nach dem Gebäude dem Rechtsknick des Weges, um 50 m weiter dem querlaufenden Weg nach links durch einen kleinen Wald zu folgen. Am Ende des Waldes passiere ich einen rechts stehenden Gastronomiebetrieb und folge dem nun befestigten Weg geradeaus weiter, der dann in eine schrägverlaufende Straße einmündet die gerade eine leichte Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus folgen kann. Hinter einer leichten Senke macht die Straße eine Rechtskurve, hier verlasse ich sie, indem ich geradeaus auf dem befestigten Weinbergsweg weiter abwärts gehe. Etwa 50 m nach dem Links-Rechtsschwenk das Fußweges verlasse ich diesen Weg nach links und steige über Stufen hinab zur Jeetzel.

2019/Juni/07_0007.jpgBlick von der Fußgängerbrücke über die Jeetzel in Hitzacker in südlicher Richtung auf die Jeetzel

Geradeaus überquere ich auf der Fußgängerbrücke Jeetzel und gehe danach geradeaus etwa 100 m durch eine Gasse (Fischergang) zu einer querlaufenden Straße. Diese überquere ich geradeaus und folge der kurzen Zollstraße zu ihrer Einmündung in eine querlaufende Straße. Ihr folge ich nach rechts etwa 100 m um dann links in die Marschtorstraße einzubiegen. Nach 200 m überquere ich bei einem Schöpfwerk einen Jeetzelarm und biege 50 m weiter, bei einem großen Park- und Wohnmobilstellplatz rechts ein, wobei ich natürlich in den Elb-Höhenweg verlasse, um 50 m weiter an der Bushaltestelle Bleichwiese die Wanderung zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei