Bleckede, Neu Darchau, am 5.6.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung starte ich in Bleckede auf der Bahnhofstraße bei der Bushaltestelle Bahnhof und folge der Straße in südlicher Richtung. Nach knapp 100 m biege ich links in die Gartenstraße ein und folge ihr zu ihrer Einmündung nach etwa 200 m in die querlaufende Breite Straße. Hier habe ich den Elb-Höhenweg, der hier dem Verlauf des europäischen Fernwanderwegs E6 mit seiner Markierung Andreaskreuz folgt erreicht. So biege ich hier also rechts ein und folge der Breite Straße etwa 100 m bis zum Kreisverkehr, den ich nach links in die Elbstraße verlasse. Nach etwa 50 m verlasse ich die Straße nach rechts in die Straße Am Hafen um dann etwa 100 m weiter rechts in die Straße Sanddeich einzubiegen und ihr zu folgen. Sofort nach dem Überqueren eines Gleises folge ich der querlaufenden Straße (Am Hafen) nach halb rechts. Sie mündet nach knapp 400 m in eine querlaufende Straße (Wendischthuner Straße) ein, der ich nach links auf den Rad/Fußweg am Deich entlang folge. Nach gut 500 m, kurz vor der beginnenden Rechtskurve der Straße, verlasse ich den Rad/Fußweg nach links, gehe auf dem befestigten Weg wenige Meter auf die Deichkrone hoch, um dann dem befestigten Weg auf der Deichkrone nach rechts zu folgen. Nach knapp 600 m endet am Ostrand von Alt Wendischthun bei einem, den Deich überquere den Weg, die Befestigung des Deichkronenwegs.

2019/Juni/05_0001.jpgBlick vom vom Deich am Ostrand von Alt Wendischthun in östlicher Richtung über die Wiesen

Nun folge ich auf der Deichkrone dem grasigen Weg, muss jedoch nach etwa 400 m die Deichkrone wegen einer Schafherde, die in einer Einfriedung ihrer Arbeit tut, verlassen und wandere nun für etwa 200 m auf dem befestigten Deichverteidigungsweg neben dem Deich entlang, ehe ich dann wieder zur Deichkrone hoch steigen kann. Nun folge ich dem Weg auf der Deichkrone noch etwa 300 m. Hier, knapp 1 km nachdem der Weg seine Befestigung verloren hatte, verlasse ich den Deich bei einem Waldrand nach links und folge dem nach kurzem unbefestigten Weg in den Wald. Zur Linken ist in etwa 50 m der Waldrand sichtbar.  Nach etwa 500 m folge ich der Rechtskurve des Weges, der etwa 200 m weiter in einen breiten querlaufenden Waldweg enmündet. Ihm folge ich nach links aus dem Wald hinaus und dann geradeaus weiter gut 150 m am rechts stehenden Wald entlang. Hier folge ich dann der Rechtskurve des breiten unbefestigten Weges wieder in den Wald hinein. Nach knapp 900 m gelange ich wieder aus dem Wald hinaus und folge diesem Weg noch knapp 800 m am Waldrand, Wald zur Rechten. Etwa 10 m bevor mein Weg in einen schräg verlaufenden breiten Weg einmündet verlasse ich ihn nach rechts in einen weniger genutzten Waldweg. Er gabelt sich nach etwa 150 m, ich halte mich links und erreiche gut 100 m weiter vor der Bebauung von Alt Garge die querlaufende Stiepelser Straße. Ihr folge ich nach rechts gut 500 m auf dem Bürgersteig, um dann links in die Straße Am Horster Felde einzubiegen. Nach etwa 650 m mündet sie, direkt nach dem Überqueren eines Gleises, in eine querlaufende Autostraße (Hauptstraße). Dieser folge ich nach links und nach gut 300 m auch der Rechtskurve der Autostraße. In der Kurve ändert die Straße ihren Namen zu Am Waldbad. Iich folge ihr noch etwa 300 m, verlasse sie, direkt am Ortsendeschild, nach links und folge dem grasigen Weg etwa 50 m am rechts stehenden Wald entlang in die Waldecke. Nun folge ich dem Weg geradeaus in den Wald, wo er dann im Talgrund ansteigt.

2019/Juni/05_0002.jpgIm Wald bei Alt Garge steigt der Weg zu einem Campingplatz an

Vor dem Umzäunung des Campingplatzes folge ich dem Weg nach links und dann am rechts liegenden Zaun des Campingplatzes entlang. Nach etwa 350 m mündet mein Weg am östlichen Rand des Campingplatzes auf einen etwas breiteren Weg, der gerade eine leichte Kurve macht, so dass ich ihm nach halb links ansteigend folgen kann. Auf der Höhe passiere ich ein links stehendes rundes Gebäude und erreiche etwa 200 m weiter, bei einer gemauerte Schutzhütte und einer Bank, einen Aussichtspunkt.

2019/Juni/05_0003.jpgBlick vom Aussichtspunkt bei Alt Garge in nordöstlicher Richtung über die Elbe

Etwa 100 m nach dem Aussichtspunkt verlasse ich den Weg in seiner Rechtskurve nach halb links und wandere auf einem Fußpfad oberhalb des Steilabfalls weiter. Etwa 30 m nachdem ich über Stufen hinunter gestiegen bin überquere ich eine Autostraße geradeaus und folge dann einem unbefestigten, in einem Talgrund ansteigenden Waldweg. Auf der Höhe überquere ich eine Kreuzung geradeaus und folge dem breiten unbefestigten Waldweg weiter. Nach etwa 1,2 km, von der Straße an gerechnet, erreiche ich eine Kreuzung, hier biege ich links ein und folge diesem unbefestigten Waldweg. Knapp 50 m vor dem Waldrand biege ich rechts ein und folge nun diesem Waldweg knapp 100 m, um ihn nun nach links in einen schmalen unbefestigten Waldweg zu verlassen. Nach gut 200 m passiere ich rechts liegend die Überreste eines Hünengrabs.

2019/Juni/05_0004.jpgDie Reste eines Hünengrab im Wald nahe Walmsburg

Etwa 250 m nach dem Hünengrab erreiche ich am Waldrand einen asphaltierten schräg verlaufenden Wirtschaftsweg. Ihm folge ich nach rechts etwa 250 m am Waldrand entlang zur Waldspitze, wo er einen leichten Linksbogen macht und dann für etwa 400 m durch die Felder zu einer Waldspitze führt. Hier folge ich dem Asphalt am links stehenden Wald entlang bis in die Waldecke, wo sich die Oberfläche des Weges zu Kopfsteinpflaster ändert. Nun folge ich geradeaus im Wald dem sich senkenden Kopfsteinpflasterweg etwa 350 m zu seiner Einmündung in eine schräg verlaufende Autostraße. Ihr folge ich 20 m nach scharf rechts um dann links in einen unbefestigten Weg einzubiegen, dem ich an einer rechts stehenden Baumreihe entlang folge. Nach etwa 150 m habe ich dann eine Waldspitze erreicht, gehe am rechts stehenden Wald entlang weiter und passiere nach kurzem bereits links liegende Grundstücke von Walmsburg. Etwa 20 m nachdem ich eine Trafostation passiert habe mündet dieser Weg auf eine Straße (Bruchdorfer Straße). Hier verlasse ich dann dem europäischen Fernwanderweg E6 und und folge dieser Straße nach links. Nach gut 350 m mündet sie in die querlaufende Kateminer Straße, der ich nach rechts knapp 100 m auf dem Rad/Fußweg folge, um dann gleich hinter einer Bushaltestelle links in die Straße Wiesenweg einzubiegen. Nach etwa 200 m verlasse ich diese Straße, bei einer Kreuzung, nach rechts und folge nun einen unbefestigten breiten Wirtschaftsweg durch die Felder, nun mit der Markierung weißes Richtungsdreieck. Nach etwa 1,2 km überquere ich einen befestigten Weg geradeaus und erreiche etwa 300 m weiter die Bebauung von Katemin, wo ich gleich am Anfang ein Storchennest passiere.

2019/Juni/05_0005.jpgDies bewohnte Storchennest am Rand von Katemin ist auf einem Mast

Nachdem ich dem Weg gut 200 m an der rechts stehenden Bebauung entlang gefolgt bin gabelt sich der Weg. Ich halte mich rechts und folge dem breiten unbefestigten Weg, der nach etwa 120 m in eine querlaufende Autostraße mündet. Dieser Autostraße (Hauptstraße) folge ich auf dem Bürgersteig nach links und überquere nach etwa 800 m den Kateminer Bach, wobei ich auch gleichzeitig übergangslos von Katemin nach Neu Darchau hinein gehe. Nun folge ich der Autostraße (auch Hauptstraße), auch  nach 70 m in ihrer Linkskurve und beende 50 m weiter bei der Bushaltestelle Post diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei