Göhrde, Röthen, Dahlenburg, am 18.7.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Am Bahnhof Göhrde, der sich am Weiler Breese am Seißelberge befindet beginne ich die Wanderung, indem ich der Kopfsteinpflasterstraße gut 150 m in südlicher Richtung zu ihrer Einmündung in eine querlaufende Autostraße folge. Nun folge ich der Autostraße nach rechts knapp 400 m, wobei ich natürlich auch den Weiler verlasse. Hier biege ich scharf links in eine kleine Straße ein und folge ihr gut 300 m durch Felder und Wiesen, um sie dann nach rechts in einen grasigen unbefestigten Feldweg zu verlassen, dem ich ansteigend durch die Felder folge.

2019/Juli/08_0001.jpgIn den Feldern südlich von Breese am Seißelberge in südöstlicher Richtung über die Felder

Ich erreiche einen breiten querlaufenden Weg, nach links asphaltiert, dem ich nach rechts 10 m folge um ihn dann nach links in einen unbefestigten Feldweg zu verlassen. Auf diesem weiter ansteigenden Feldweg unterquere ich eine Hochspannungsleitung. Etwa 100 m nachdem links ein breiter Weg abgebogen hat gabelt sich der Feldweg, hier halte ich mich links, gehe also geradeaus weiter und erreiche knapp 200 m hinter der Höhe einen Wald. Bei der Weggabelung direkt vor dem Waldrand halte ich mich rechts, folge nun dem grasigen Weg noch gut 50 m am Waldrand entlang, Wald zur Linken. Hier, an der nächsten Gabelung, halte ich mich links und folge dem unbefestigten grasigen Weg in den Wald. Nach gut 350 m erreiche ich die B216, der ich auf dem Rad/Fußweg etwa 120 m folge um die Bundesstraße nun nach links zu überqueren und einem unbefestigten Waldweg etwa 100 m zu seiner Gabelung folge. Nun halte ich mich rechts und komme nach etwa 250 m in einer Waldecke aus dem Wald hinaus. Jetzt folge ich dem Weg am Waldrand, Wald zur Linken, knapp 300 m in die nächste Waldecke, wo ich dann dem grasigen Weg wieder in den Wald hinein folge.

2019/Juli/08_0002.jpgIn der Göhrde nordöstlich von Röthen

Etwa 800 m weiter macht der Weg einen leichten Rechtsbogen und führt nun an einer Kreisgrenze (erkennbar an einem kleinen Erdball) entlang weiter. Hinter der Kreisgrenze verläuft ebenfalls ein anderer unbefestigter grasigen Waldweg. Nach gut 200 m überschreite der Weg die Kreisgrenze, ich folge dem querlaufenden anderen Waldweg nach rechts und erreiche nach gut 200 m, direkt neben dem Kreisgrenzenschild, eine querlaufende Straße am grünen Ortsschild von Röthen. Dieser Röthener Straße folge ich nach links knapp 500 m, wo sich die Straße gleich hinter einer Bushaltestelle gabelt. Hier nutze ich keine der beiden asphaltierten Möglichkeiten, sondern biege gleich hinter einem Gebäude rechts in einen unbefestigten Weg ein, dem ich am links stehenden Wald entlang in eine Waldecke folge. Nun folge ich dem breiten unbefestigten Weg geradeaus in den Wald und erreiche nach etwa 800 m eine große Waldwegkreuzung, die ich geradeaus überquere und dem breiten Waldweg weiter folge. Nach etwa 400 m überquere ich wieder eine Waldwegkreuzung geradeaus und folge diesem breiten unbefestigten Waldweg noch knapp 2 km zum Waldrand. Hier, direkt hinter einer Bank, biege ich scharf links ein und folge einem Waldrandweg, Wald zur Linken, gut 100 m in die Waldecke, wo ich dann dem Weg geradeaus weiter ansteigend in den Wald hinein folge.

2019/Juli/08_0003.jpgIm Wald am Pfuhlberg östlich von Boitze

Etwa 150 m hinter der Höhe des Weges erreiche ich ein kleines Wegedreieck, hier biege ich rechts ein, folge diesem grasigen Waldweg, gelange nach etwa 250 m in einer Waldecke aus dem Wald hinaus und folge dem Weg am rechts stehenden Wald zur Waldspitze. Von hier an folge ich dann dem breiten unbefestigten Weg durch die Felder.

2019/Juli/08_0004.jpgBlick östlich von Boitze westlicher Richtung über die Felder

Nach gut 900 m, bei der Bebauung von Boitze erreiche ich eine querlaufende Straße, die ich geradeaus überquere und der breiten Boitzer Straße knapp 200 m folge. Gleich nach dem Ortsendeschild macht die Straße einen Rechtsbogen, ich folge dieser relativ breiten, aber wenig befahrenen Straße, passiere nach etwa 850 m das Ortsschild von Ahndorf und folge geradeaus der Ahndorfer Straße in den Ort hinein. Nach gut 250 m, gleich nach der Bushaltestelle, folge ich dann dem großen Linksbogen der Straße, der ich dann aus dem Ort hinaus folge und etwa 100 m weiter ein kleines Gewässer überquere. Etwa 600 m weiter passiere ich das Ortsschild von Viendorf und folge der Straße, die hier Viendorfer Straße heißt. Nach gut 100 m folge ich dann der Rechtskurve der Straße und passiere etwa 150 m weiter das Ortsendeschild. Nachdem ich der Straße dann noch etwa 350 m gefolgt bin verlasse ich sie nach rechts in einen schmalen unbefestigten Privatweg. Nach gut 200 m folge ich zwischen, zu Seedorf gehörenden, Gebäuden der Linkskurve des Weges und erreiche knapp 100 m weiter die querlaufende Straße Zur Strachau, die ich geradeaus in die Straße Zur Bahn überquere, der ich dann aus der Bebauung hinaus folge.

2019/Juli/08_0005.jpgBlick in Seedorf von der Straße Zur Bahn in westlicher Richtung über die Felder

Etwa 20 m nach dem Überqueren eines beschranktem Bahnübergang biege ich links ein und folge diesem breiten unbefestigten Weg neben dem links verlaufenden Bahngleis. Nach etwa 600 m passiere ich das grüne Ortsendeschild von Seedorf und beende etwa 30 m weiter am Bahnhof Dahlenburg die Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei