Hitzacker, Bahnhof Göhrde, am 15.4.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich in Hitzacker bei der Bushaltestelle vor dem Bahnhof. Von dort folge ich, mit dem Rücken zum Bahnhof stehend, der Straße Am Bahnhof nach links. Nach etwa 100 m gabelt sich die Straße, hier halte ich mich rechts und folge der Straße Bahnhofsweg etwa 400 m zu ihrer Einmündung in die querlaufende Bauernstraße vor der Schule. Dieser Straße folge ich nach links knapp 350 m zu einer Kreuzung. Hier folge ich der querlaufenden Neue Straße nach links und überquere nach etwa 100 m einen Bahnübergang. Direkt danach biege ich rechts ein und folge dieser Straße in ihrem Rechts-Linksschwenk und dann noch gut 250 m weiter, wobei ich rechts eine Schule passiere, an deren Ende dann die Straße nach rechts verlasse  in einen unbefestigten Weg und folge ihm dann. Nach etwa 250 m folge ich, vor einem Bahngleis, seiner Linkskurve und folge ihm weiter. Nach etwa 150 m trennt sich der Weg vom Bahndamm und ich erreiche etwa 200 m weiter, vor einem Teich, einen querlaufenden Weg. Ihm folge ich nach rechts, um am Ende eines nächsten Teiches, direkt vor dem Harlinger Bach links einzubiegen.

2018/2019/April/15_0001.jpgBlick über einen Fischteich an einer ehemaligen Wassermühle nördlich von Gut Hagen

Nach gut 50 m wird dieser Grasweg dann zu einem Fußpfad, dem ich zwischen Feld und Bach weiter folge und nach 600 m eine querlaufende Autostraße erreiche. Neben der Brücke über den Bach steige ich zur Autostraße an, folge der Straße 10 m nach links und biege dann, am grünen Ortsschild von Sarchem direkt vor einem Haus, rechts ein, durchquere nach 30 m ein Gattertor und folge dann dem unbefestigten Weg weiter neben dem Harlinger Bach. Der Weg trennt sich vom Bach, ich folge dem Weg weiter durch die Felder und Weiden und erreiche in Sarchem eine Straßenkreuzung. Hier biege ich rechts ein und überquere nach gut 100 m den Harlinger Bach.

2018/2019/April/15_0002.jpgBlick in Sarchem auf den Harlinger Bach, aufgenommen am 15.4.2019

50 m hinter der Brücke über den Bach wechsele ich übergangslos auf der Straße von Sarchem nach Harlingen und folge der Straße noch 300 m zum Kreisverkehr. Hier biege ich links ein und folge der befestigten Harlinger StraßeHarlingen scheint ein besonderer Ort zu sein, denn er besitzt nicht nur einen sinnlosen Kreisverkehr, sondern besteht anscheinend aus zwei Teilen, denn man passiert ein Ortsendeschild, um gut 100 m weiter wieder ein Ortsanfangsschild von Harlingen zu passieren. Nachdem ich der Straße vom Kreisverkehr an knapp 1,7 km gefolgt bin erreiche ich dann wieder ein Ortsendeschild und gleichzeitig eine dreifache Straßengabelung. Nun halte ich mich rechts und folge der Straße Försterkamp um sie jedoch bereits nach 100 m, in ihrer Rechtskurve, geradeaus in einen unbefestigten Weg zu verlassen dem ich einen links stehenden Gebäuden entlang zum Waldrand folge. Hier folge ich dem Weg geradeaus in den Wald hinein, wobei ich anfangs noch links liegende Grundstücke passiere. Auf dem Weg gelange ich wieder aus dem Wald hinaus und gehe am Waldrand, Feld zur Linken, weiter. Am Ende des Feldes folge ich dem Weg dann wieder geradeaus in den Wald hinein, er macht nach 20 m eine Linkskurve und ich folge dem Weg weiter.

2018/2019/April/15_0003.jpgIm Wald nordwestlich von Harlingen und nördlich von Tollendorf

Nach gut 500 m überquere ich eine große Waldwegkreuzung geradeaus, um etwa 250 m weiter wieder eine größere Waldwegkreuzung geradeaus zu überqueren. Nach weiteren 250 m mündet mein Waldweg auf einen breiten unbefestigten querlaufenden Waldweg, dem ich nach rechts gut 600 m folge. Hier, direkt vor dem Bahndamm macht er eine Linkskurve und steigt neben der Bahnlinie an. Nach gut 400 m, auf der Höhe, biege ich rechts ein, überquere auf dem unbefestigten breiten Weg das Bahngleis und folge dem Weg etwa 200 m zu seiner Einmündung in einen ebenfalls breiten, unbefestigten, schräg verlaufenden Weg. Ihm folge ich nach links und passiere nach kurzem eine links liegende große Lichtung. Am Ende der Lichtung erreiche ich eine Kreuzung mit Schutzhütte. Hier biege ich links ein, nach etwa 50 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links, gehe also geradeaus auf dem schmaleren der beiden Wege weiter, noch kurz an der links liegenden Lichtung entlang und dann geradeaus in den Wald. Mein Weg führt in der Nähe der Bahnlinie entlang und mündet schließlich in einen sehr schräg verlaufenden breiten unbefestigten Waldweg ein dem ich nach links, eigentlich fast geradeaus, folge und schließlich den Bahn Haltepunkt Leitstade erreiche.

2018/2019/April/15_0004.jpg Der Bahn Haltepunkt Leitstade scheint ersatzlos gestrichen zu werden

Bei einem Funkmast folge ich dem Rechtsbogen des nun unbefestigten breiten Waldweges, nun für kurze Zeit mit der Markierung Andreaskreuz des Europäischen Fernwanderwegs E6. Nach 150 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links, folge also dem breiten Waldweg, um mich dann an der nächsten Gabelung nach knapp 100 m rechts zu halten und dem schmaleren Waldweg geradeaus zu folgen, zur Linken steht auf einer Lichtung eine Försterei. Etwa 300 m nach dem Ende der Lichtung erreiche ich eine Waldwegkreuzung, hier verlasse ich den E6 mit seiner Markierung indem ich links einbiege und diesem ebenfalls breiten Waldweg in etwa westlicher Richtung folge. Ich folge dem Weg etwa 700 m über Kreuzungen und an Abzweigungen vorbei, wobei der Weg immer schmaler wird und zuletzt kurz gut ansteigt. Auf der Höhe erreiche ich einen Querweg, ihm folge ich nach rechts, um ihn jedoch nach etwa 50 m, in der Senke, schon wieder nach links zu verlassen und diesem Waldweg dann weiter abwärts zu folgen. Nach gut 400 m mündet mein Weg in einen anderen Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus folgen kann und etwa 100 m weiter den Wald verlasse. Nun gehe ich am Waldrand, Wald zur Linken, entlang weiter.

2018/2019/April/15_0005.jpgBlick vom Waldrand nordöstlich von Tangsehl über die Felder

Nach gut 300 m, an der Waldspitze, folge ich dem querlaufenden breiten sandigen Weg nach links, meist am Waldrand, Wald zur Linken, etwa 550 m zur Waldspitze. Nun folge ich dem breiten unbefestigten sandigen Weg nach Tangsehl, wo sich der Weg beim ersten Haus eine Asphaltdecke zulegt. Ich folge dem Asphalt und halte mich 200 m weiter, bei der Straßengabelung, rechts und überquere bei der Wassermühle Tangsehl den Kateminer Mühlenbach.

2018/2019/April/15_0006.jpg Blick auf den Kateminer Mühlenbach bei der Wassermühle Tangsehl (erstmals 1353 urkundlich erwähnt)

Auf der Straße gehe ich weiter, folge ihren Rechts-Linksschwenk, um am Ende des Linksschwenks das Ortsendeschild zu passieren und erreiche 100 m weiter eine querlaufende Autostraße. Ihr folge ich nach links etwa 350 m, um sie etwa 100 m vor einem Bahndamm, nach rechts in eine andere Straße zu verlassen und nach wenigen Schritten eine Bushaltestelle zu passiere. Nach etwa 350 m verlasse ich diese Straße in ihrer Rechtskurve direkt vor einem Haus nach links in einen unbefestigten Waldweg, der sich nach kurzem gabelt. Ich halte mich links, gehe also geradeaus weiter durch den Wald.

2018/2019/April/15_0007.jpgIm Wald nördlich von Pommoissel

An der nächsten Gabelung halte ich mich wieder links, gehe also wieder geradeaus und gelange, kurz nach dem Überqueren einer kleinen Höhe, aus dem Wald hinaus. Hier gehe ich dann am Waldrand entlang, Wald zur Rechten, weiter und erreiche nach 300 m einen querlaufenden unbefestigten Weg, dem ich nach links durch die Felder etwa 150 m folge. Hier folge ich dann seiner Rechtskurve und gehe nun an den links stehenden Büschen und Bäumen entlang weiter, Feld zur Rechten. Nach 200 m folge ich der Linkskurve des Weges, überquere den Bahnübergang und erreiche gut 70 m weiter, bereits in Breese am Seißelberge, eine querlaufende Autostraße. Ihr folge ich nach links gut 100 m und biege dann links in einen gepflasterten Weg ein.

2018/2019/April/15_0008.jpgDieses Bahnhofsgebäude ist deshalb so stattlich, weil er einstmals der Kaiserbahnhof Göhrde war

Nach gut 100 m habe ich dann den Bahnhof Göhrde erreicht, links neben dem nun in Privatbesitz befindlichen ehemaligen Kaiserbahnhof, wo ich dann meine Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei