Schreyahn, Lüchow, Woltersdorf, am 7.9.2010


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich beginne die Wanderung in Schreyahn an der Einmündung der Straße Rundling in die Naudener Straße bei der Bushaltestelle. Hier finde ich auch die Markierung Q des Wendlandquerweg, dem ich in nördlicher Richtung auf der Naudener Straße aus dem Ort hinaus folge und fast übergangslos in Lensian die beiden Teiche passiere und gleich darauf die Autostraße geradeaus in die Straße Alter Schulweg (Markierung Q) überquere und der kleinen Straße folge, bis sie in einen quer verlaufenden, ebenfalls geteerten Weg einmündet. Hier weist das Q nach rechts, so folge ich dem Weg. Kurz vor dem Wald verliert er seine Teerdecke. Direkt am Waldrand biege ich links, der Markierung folgend, ein um bereits nach etwa 50 Metern diesen Weg wiederum nach links (Q) in einen quer laufenden Feldweg zu verlassen.

2010/September/07_0001.jpgSonnenblumenfeld zwischen Lensian und Jabel

Nach etwa 200 Metern, gut 20 Meter, nachdem sich der Weg ebenfalls eine Asphaltdecke zugelegt hat, biege ich rechts in den asphaltierten Weg ein (am ersten Baum zur Linken ist dann die Markierung wieder vorhanden). Der Weg passiert eine Scheune und mündet dann auf eine kleine Straße, der ich geradeaus durch Jabel bis zur Dorfplatz des Rundlinges folge. Etwa 20 Meter hinter der Bushaltestelle biege ich rechts in eine, ebenfalls schmale Straße ein (Q). Bei der Gabelung, kurz vor dem Ortsende von Jabel, beim letzten Hof, halte ich mich, der Markierung folgend, rechts. Das schmale Sträßchen führt mich nach Satemin.

2010/September/07_0002.jpgDie Kirche mit dem wuchtigen Turm in Satemin auf dem Friedhof

Kurz hinter dem Friedhof mündet das Sträßchen in eine quer laufenden Straße, der ich nach links mit der Markierung folge. Auf dem Dorfplatz des Rundlings macht die Straße eine Rechtskurve, ich folge ihr noch etwa 120 Meter. Hier weist die Markierung nach links in eine Teerstraße, die mich erst aus dem Ort hinaus, dann durch die Felder führt. Ich folge dem Linksbogen der Straße, unterquere die Hochspannungsleitung und dann bringt mich die Straße nach Gühlitz hinein.  
 
2010/September/07_0003.jpgEin altes, schönes Fachwerkhaus in Gühlitz am Dorfplatz des Rundlings

Ich überquere den Dorfplatz des Rundlings und gehe an der Kreuzung danach geradeaus (Q) weiter auf dem betonierten schmalen Sträßchen. Es führt in leichtem Auf und Ab durch die Felder. Etwa 150 Meter, nachdem ich ein kleines Gewässer überquert habe, kreuzt ein links betonierter, rechts unbefestigter Feldweg das Sträßchen. Hier biege ich mit der Markierung rechts ein und folge dem breiten Feldweg durch die Felder und Wiesen bis zum Waldrand. Hier schwenkt der Weg nach rechts, führt an einem Graben entlang, 100 Meter weiter wieder nach links und abermals 100 Meter weiter führt der Weg dann in einem Linksknick über den Graben (Q). Am alten Trafohäuschen vorbei wandere ich bis zum Dorfplatz von Lübeln. Direkt hinter dem Museum biege ich rechts ab (Q) und folge der Straße aus dem Ort hinaus. Ich passiere noch den Parkplatz zur Linken und biege etwa 150 Meter hinter dem Ortsendeschild rechts in einen unbefestigten, breiten Weg ein (Q). Er führt baumgesäumt und von einem Graben begleitet in östlicher Richtung durch die Felder und Wiesen und erreicht endlich die B 248. Ich überquere sie mit der Markierung geradeaus. Beim schräg verlaufenden Querweg, direkt unter der Hochspannungsleitung, zeigt die Markierung nach rechts, ich folge ihr. Auf einer Bohlenbrücke wird ein Mühlenbach überquert, direkt danach geht es 10 Meter nach rechts und dann biege ich links in den Rad/Fußweg ein (Q), der neben einer Kleingartenanlage auf Lüchow zu führt. Gleich nach dem Passieren der Wetterstation mündet der Weg in Lüchow auf die Berliner Straße, der ich weiter geradeaus folge. Schließlich überquere ich eine Vorfahrtsstraße geradeaus und gehe nun auf der Schützenstraße weiter bis zu deren Einmündung in die Lange Straße.

2010/September/07_0004.jpgBrunnen auf dem Markt in Lüchow an der Lange Straße, die Figuren sollen Leineweberfrauen darstellen

Ihr folge ich nach links, überquere die Drawehner Jeetzel und wandere auf der Straße weiter und überquere dann die Jeetzel. Wo die Autostraße nach rechts abbiegt ist dann das erste mal wieder die Markierung Q zu sehen. Sie weist geradeaus in die Bergstraße. Ich folge also dieser Straße und der Markierung, passiere den alten Wasserturm und folge danach der, einen Linksbogen machenden, Bergstraße. Anschließend weist die Markierung rechts über die Gleise und ich überquere dann an der Fußgängerampel die neue Straße geradeaus. Dem Berthold-Roggan-Ring folge ich aufwärts (keine Markierung mehr sichtbar), wo er dann nach etwa 200 Metern nach rechts abbiegt gehe ich weiter geradeaus auf der Straße aus dem Ort hinaus. Ich passiere den Friedhof und folge der Straße weiter, passiere einen Wald zur Rechten und erreiche 100 Meter danach einen Waldstreifen, durch den die Straße hindurch führt. Am Hofgelände nach dem Waldstreifen macht die Straße einen leichten Rechtsbogen, hier ist dann auch das erste mal wieder das Q zu sehen. Die Straße führt nach Kolborn hinein, wo ich noch vor dem Teich rechts in die Straße Weidendamm einbiege(Q), um nach 150 Metern dann (Q) links in die Kapellenstraße einzubiegen.

2010/September/07_0005.jpgDie kleine Kapelle in Kolborn in der Kapellenstraße trägt über dem Eingang das Wappen derer von dem Knesebeck

Kurz hinter der Kapelle folge ich dem leichten Linksbogen der Straße, die mich dann an den Teichen vorbei aus dem Ort hinaus führt. Ich überquere einen Kanal, halte mich an der sofort folgenden Gabelung rechts, also fast geradeaus. An der Abzweigung nach 250 Metern biege ich rechts ab (Q) in die kleine betonierte Straße. Gut 250 Meter nachdem ein kleiner Graben überquert wurde macht das Sträßchen einen Linksknick und führt nun in ostsüdöstlicher Richtung weiter bis es auf eine quer laufende asphaltiere Straße einmündet. Ihr folge ich nach rechts (keine Markierung), überquere die B 493 geradeaus (Q) in die Poststraße, die mich nach Woltersdorf hinein führt. Im Ort mündet sie in die querlaufenden Dorfstraße, der ich nach links (Q) durch den Ort folge bis links die Feuerwehrstraße einmündet. Ihr gegenüber weist die Markierung rechts in den Sportplatzweg. Hier beende ich die Wanderung.     

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei

Diese Wanderung ist gut 20 km lang und führt meistens auf befestigten Straßen und Wegen entlang. Ab Lüchow ist die Markierung Q nur sehr sparsam verwendet.