Wernigerode, Elbingerode, am 17.9.2009


Pünktlich 6:26 Uhr fährt die Regionalbahn von Braunschweig Hbf in Richtung Bad Harzburg ab. Sie erreicht pünktlich um 7:01 Uhr Vienenburg, wo ich umsteige.  Am anderen Gleis des selben Bahnsteigs steht bereits der Zug der HEX (Harz-Elbe-Express) nach Halle. Er fährt pünktlich um 7:07 Uhr ab und erreicht Wernigerode ebenso pünktlich um 7:36 Uhr. Am ZOB vor dem Bahnhof steht bereits ein Bus der Linie 257 Richtung Schierke. Er fährt pünktlich um 7:40 Uhr ab und erreicht die Haltestelle Christianentalweg in Wernigerode verspätet um 7:58 Uhr. Hier steige ich aus und folge der B 244, die hier den Namen Mühlental hat in Fahrtrichtung des Busses. Nachdem der Fußweg bereits seine feste Decke verloren hat weist mich die Ausschilderung Elbingerode 8,0 km und die Markierung blaues Andreaskreuz rechts auf einen Fußpfad, der mich zu einer kleinen Brücke über der Zillierbach führt. Gleich nach dessen Überquerung halte ich mich links und folge dem Wanderweg, der mal ein Pfad ist, mal ein Waldweg, aber immer neben dem Bach aufwärts führt. Etwa 400 Meter hinter der links an der Bundesstraße gut sichtbaren Bushaltestelle Voigtsteg mit Forsthaus schwenkt die Bundesstraße nach links ab und entfernt sich so vom Zillierbach. Etwa 200 Meter weiter mündet der Pfad bei einem Wanderparkplatz auf den Zufahrtsweg zum Parkplatz. Hier halte ich mich links, überquere den Bach auf dem Zufahrtsweg und biege sofort danach rechts in den Fußpfad (Elbingerode 6,0 km, blaues Andreaskreuz). Er mündet bereits nach 20 Metern in einen wirklich breiten Waldweg, dem ich aufwärts am Bach entlang folge. Etwa 120 Meter, nachdem der breite Weg die Bachseite gewechselt hat, verlasse ich und die Markierung ihn nach rechts. Dieser nicht ganz so breite Waldweg führt nun etwas steiler aufwärts. Ab der Ausschilderung Staumauer 0,3 km und Elbingerode 3,1 km die nach links leiten und denen ich folge, wird die Steigung geringer.

2009/September/17_0001.jpgBlick von der Staumauer der Zillierbachtalsperre ins Zillierbachtal nach Norden

Bei der Staumauer verlasse ich die Markierung Andreaskreuz, die über die Staumauer leitet und folge statt dessen nun der Markierung rotes Dreieck und der Ausschilderung Bhf. Drei-Annen-Hohne 5,3 km geradeaus am Stausee entlang auf dem breiten Weg mit vielen reifen Brombeeren bis zu seinem südwestlichen Ende.

2009/September/17_0002.jpgBlick von der Staumauer der Zillierbachtalsperre über den Stausee nach Süden

Hier verlasse ich die Markierung rotes Dreieck, halte mich nach links, überquere den Zillierbach und folge dann geradeaus dem einzigen Waldweg, der ansteigt. Zwar ist hier in der Wanderkarte als Markierung der gelbe Punkt eingezeichnet, in der Natur aber ist er nicht zu sehen. Statt dessen leitet er dort am anderen Ufer des Stausees wieder zurück. Also beachte ich die Markierung nicht, sondern folge dem Waldweg einfach nur aufwärts. Nach etwa 400 Metern mündet er auf einen breiten Waldweg, der nun etwa 100 Meter leicht abwärts führt, um dann ein Rinnsal in einer Linkskehre zu überqueren. Danach führt er dann wieder aufwärts, nun in allgemein östlicher Richtung. Auf der Höhe macht er eine Linkskurve, vom rechts mündet ein Weg ein. Ich folge noch etwa 50 Meter meinem Weg, dann biege ich rechts in einen Waldweg ein (Ausschilderung Elbingerode), nun wieder in östlicher Richtung.
Bei einer Rastbank wird eine geteerte Waldstraße geradeaus überquert (Ausschilderung Elbingerode und gelber Punkt). Dieser schmale Waldweg führt anfangs leicht abwärts, dann in etwa gleichbleibender Höhe bis zur Autostraße (Brockenstraße) am Ortseingang von Elbingerode. Ich folge der Straße nach links, passiere den Krankenhauskomplex, danach wechselt die Straße ihren Namen in Alte Waldbreite und führt weiter abwärts. Ich komme an die B 27 (Wasserstraße) und folge ihr nach links. Wo die Straße mit dem Namen Markt nach links abzweigt folge ich nun dieser die 50 Meter bis zur Bushaltestelle Markt in Elbingerode.    
Bis hierhin ich ich knapp 15 km gewandert. Um 11:55 Uhr sollte hier ein Bus der Linie 265 nach Wernigerode Bahnhof abfahren. Tut er aber nicht, er kommt bereits mit 8 Minuten Verspätung hier an und fährt erst um 12:03 Uhr ab. Vermutlich werde ich also in Wernigerode meinen Anschlußzug verpassen. So kommt er dann auch erst mit 7 Minuten Verspätung um 12:23 Uhr am ZOB beim Bahnhof in Wernigerode an statt um 12:16 Uhr. Natürlich ist der Zug nach Vienenburg bereits pünktlich um 12:20 Uhr abgefahren.
So kann ich nur warten, um dann mit dem Zug von Halle nach Hannover pünktlich um 13:17 Uhr von Wernigerode ab zufahren. Er erreicht Salzgitter-Ringelheim pünktlich um 14:18 Uhr, wo ich dann umsteige in den Zug aus Herzberg, der ebenfalls pünktlich, um 14:29 Uhr abfährt und Braunschweig Hbf ebenso pünktlich um 14:51 Uhr erreicht.