Bad Lauterberg (Alter Bahnhof), St. Andreasberg, am 9.9.2009


Pünktlich 7:04 Uhr fährt der Zug von Braunschweig Hbf nach Herzberg ab. Er erreicht es pünktlich um 8:21 Uhr. Leicht verspätet, 8:37 Uhr fährt der Bus der Linie 450 vom Bahnhofsvorplatz ab in Richtung St. Andreasberg. Mit 5 Minuten Verspätung (Stau an einer Baustelle) erreicht er die Haltestelle Alter Bahnhof in Bad Lauterberg, wo ich aussteige. Ich überquere an der Ampel die Bahnhofstraße und gehe (parallel zur Schwarzfelder Straße) auf der Barytweg. Dies stille Sträßchen mündet in die Herrenwiese, der ich wenige Meter nach links zu ihrer Einmündung in die Heikenbergstraße (Verlängerung der Schwarzfelder Straße) folge um dann rechts der Heikenbergstraße aufwärts zu folgen. Dem Linksknick dieser Straße folge ich nicht, sondern gehe an der Lutter geradeaus weiter auf dem Kupferroser Weg. Bei der ersten Möglichkeit überquere ich die Lutter auf einer Fußgängerbrücke und halten mich dann sofort links. Neben der Lutterstraße wandere ich auf einem Fußpfad rechts der Straße. Nach etwa 500 Metern werde ich vor Häusern rechts der Lutterstraße zur Straße geführt. Ich verlasse sie jedoch sofort wieder und wandere rechts der Häuser auf einem Fußpfad am Hang entlang. Nach etwa 200 Metern, an der Gabelung halte ich mich auf dem schmaleren Pfad (linke Möglichkeit), der nun wieder kurz abwärts führt (leider alles ohne Markierung, obwohl in der Wanderkarte als Markierung der blaue Punkt eingezeichnet ist). Dann führt der Pfad weiter in leichtem Auf und Ab in nördlicher Richtung und kreuzt, leicht nach links versetzt, ein kleines Sträßchen (Ausschilderung St. Andreasberg). Am Pfad in diesem Bereich sind viele reife Brombeeren, die mich eine gewisse Zeit fesseln. Er führt schließlich zum Waldcafe (wieder an der Lutterstraße) etwa 100 Meter vor dem Forsthaus Kupferhütte. Hier gabelt sich die Straße, ich halte mich rechts (Ausschilderung St. Andreasberg und die auch sichtbare Markierung roter Punkt im Quadrat) und folge nun Teerstraße im Tal des Baches Krumme Lutter. Nach etwa 4 km erreichte ich den unscheinbaren Eingang eines Bergwerks zur Linken. Hier endlich hört der Asphalt auf und der Weg führt weiter leicht aufwärts. Die in der Karte eingezeichnete Schutzhütte stellt sich sofort als Vorratsschuppen für die Wildfütterung heraus, ohne jegliche Einrichtung für Wanderer. An der später folgenden Gabelung halte ich mich rechts, auf dem etwas schmaleren Weg (St. Andreasberg 5,7 km) mit der Markierung weiter aufwärts.
Wo der breite Weg im Tal eine Rechtskehre macht verlässt die Markierung ihn geradeaus (St. Andreasberg 5,3 km) in einen schmalen, nun steiler aufwärts führenden Waldweg. Nächste Gabelung geradeaus (St. Andreasberg 5,1 km), also linke Möglichkeit und weiter steil aufwärts.

2009/September/09_0001.jpgEin Hohlweg ist im Harz nicht oft zu finden, hier in der Nähe des Gödeckenplatzes

Durch einen Hohlweg erreiche ich einen 6 armigen Wegestern (Gödeckenplatz).

2009/September/09_0002.jpgInteressante (leicht bearbeitete) Baumleiche am Gödeckenplatz

Hier folge ich dem breiten Waldweg halbrechts (Ausschilderung St. Andreasberg 4,6 km), der sich am Hang entlang schlängelt mit schönen Ausblicken.

2009/September/09_0003.jpgDank der Sturmschäden ist ein freier Blick vom Gödeckenplatz nach Nordwesten möglich

Später führt er an einem Bergrücken, dann wieder am Hang entlang abwärts. Bereits in Hörweite Autostraße L 521 zweigt nach rechts ein Weg ab. Geradeaus geht es laut Ausschilderung nach St. Andreasberg Unterstadt, ich biege hier rechts ab und folge der Ausschilderung St. Andreasberg Oberstadt 3,1 km und der Markierung. Leicht aufwärts, in dem Rechtsschwenk des breiten Weges, nach gut 200 Metern, verlasse ich ihn geradeaus (Ausschilderung Silberhütte, St. Andreasberg) in einen schmalen, grasigen Waldweg, mehr Fußpfad, der abwärts leitet. Schließlich mündet er auf eine Straße mit dem Namen Silberhütte im Ortsteil Silberhütte von St. Andreasberg. Ich folge ihr rechts (mit der Ausschilderung) abwärts zur Einmündung in die Autostraße von Bad Lauterberg nach St. Andreasberg. Hier halte ich mich links und  folge der Straße in Richtung St. Andreasberg. Ich wundere mich zwar, wandere aber dennoch aus dem Ortsteil heraus. Kurz hinter dem Straßenkilometer 0,4 finde ich endlich einen (scharf) links aufwärts führenden Weg. Er führt mich oberhalb der Häuser von Silberhütte entlang. Nach etwa 250 Metern mündet von links unten ein Fußpfad ein, hier ausgeschildert mit dem roten Punkt. Vermutlich habe ich gleich nach dem ersten Gebäude an der Autostraße von Bad Lauterberg nach St. Andreasberg den Pfad verpasst.......
Jedenfalls folge ich nun auf dem breiten Waldweg der Ausschilderung St. Andreasberg 2 km mit dem roten Punkt relativ steil aufwärts. An einer Rastbank mit nebenstehendem Wegweiser gehe ich geradeaus aufwärts (Ausschilderung St. Andreasberg) auf dem Grasweg weiter, verlasse ihn jedoch bereits nach 70 Metern an der Gabelung, nutze die linke Möglichkeit und folge dem noch steiler aufwärts führenden schmalen Waldweg mit der Ausschilderung St. Andreasberg über Glockenberg. Aus dem Wald heraus führt nun der Grasweg auf die Höhe des Glockenbergs mit seinen vielen Ruhebänken. Kurz danach, bei den Funkmasten legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und führt abwärts auf der Straße Am Glockenberg zum braunen Holzhaus, an dem sich die Bushaltestelle Am Glockenberg befindet. Von den 16 km der Wanderung bin ich mehr als 5 km auf Asphalt gegangen.
Pünktlich um 13:45 Uhr fährt hier der Bus der Linie 450 nach Herzberg ab und erreicht dort den Bahnhof pünktlich um 14:24 Uhr. Die Regionalbahn nach Braunschweig fährt hier pünktlich um 14:34 Uhr ab und erreicht Braunschweig Hbf ebenso pünktlich um 15:51 Uhr.