Bad Harzburg / Radauwasserfall, Marienteich, Altenau, am 3.9.2009


Pünktlich 6:26 Uhr fährt die Regionalbahn von Braunschweig Hbf nach Bad Harzburg ab. Sie erreicht es leicht verspätet um 7:12 Uhr. Pünktlich um 7:20 Uhr fährt hier der Bus der Linie 820 vom Bahnhofsvorplatz ab in Richtung Braunlage. Um 7:29 Uhr erreicht er die Haltestelle Bad Harzburg Radauwasserfall, wo ich ihn verlasse. Es regnet leicht. Ich wechsele die Straßenseite der B 4 und folge dieser Straße etwa 250 Meter in Busfahrtrichtung (aufwärts).

2009/September/03_0001.jpgDer künstliche Radauwasserfall bei Bad Harzburg

Hier überquere ich erneut die B 4 und gehe auf dem geteerten Waldweg (Ausschilderung Tiefenbachtal, Torfhaus 7 km) neben dem Tiefenbach aufwärts. Nach etwa 200 Metern verliert der Weg seinen Asphalt. Teilweise ist auch die Markierung rotes Andreaskreuz sichtbar. Ein sehr idyllisches Tal, wenn nur nicht der Geräuschpegel der B 4 wäre. Bei einer Gabelung, nach etwa 700 Metern, verlasse ich den breiten Waldweg, überquere den Tiefenbach nach links in den schmaleren Waldweg (Ausschilderung Marienteichbaude 2 km). Ab dem Wendehammer des Waldweges, etwa 300 Meter weiter, geht es dann auf sehr schmalem Waldweg, der jedoch auch zum Fußpfad wird, aufwärts am Gewässer entlang. 

2009/September/03_0002.jpgIm idyllischen Tiefenbachtal zwischen Radauwasserfall und Marienteichbaude

An einer Verzweigung, wo dann der breitere Pfad/Weg nach links schwenkt, folge ich dem Pfad geradeaus und finde dann nach 60 Metern die Ausschilderung Marienteichbaude 1 km, der ich weiter in der Nähe des Tiefenbach aufwärts folge. Schließlich werde ich auf einen breiten Weg geführt, dem ich nach links die 50 Meter zur B 4 folge, diese dann überquere und ihr etwa 20 Meter aufwärts bis zum Parkplatz folge. Es hat mittlerweile aufgehört zu regnen. Hier links und nun folge ich dem breiten Luchsweg aufwärts (Ausschilderung Marienteich). Beim Marienteich verlasse ich den breiten Waldweg nach rechts in einen Fußpfad, der mich nun über den Damm des Marienteiches letztlich zu einem weiteren Parkplatz an der B 4 führt, wo sich auch die Bushaltestelle Marienteichbaude befindet.

2009/September/03_0003.jpgDer Marienteich nahe der Marienteichbaude

Wieder überquere ich die B 4 und folge den Zufahrtssträßchen zur Marienteichbaude. Direkt vor dem Grundstückszaun verlasse ich sie, schwenke nach links in den Fußpfad ein (Markierung roter Querstrich) und werde am Zaun entlang fast wieder zur Bundestraße geführt. Hier mündet der Pfad in einen ziemlich verwachsenen Waldweg, dem ich nach halbrechts folge (roter Querstrich). Anfangs läuft er parallel der Bundestraße, entfernt sich aber in deren Linksschwenk gerade ausführend von ihr. Die Zufahrtsstraße zu einem Steinbruch wird geradeaus in einen ebenfalls teilweise zugewachsenen Weg überquert. Etwa 20 Meter vor einer kleinen Lichtung zur Rechten gehe ich etwa 10 Meter nach links und folge dann in bisheriger Richtung einem anderen verwachsenen, aufwärts führenden schmalen Waldweg. Ab kurz hinter der Zufahrtsstraße zum Steinbruch habe ich keine Markierung mehr gesehen. An der Gabelung des verwachsenen Waldweges nutze ich die linke Möglichkeit und wandere nun ich südlicher Richtung. Ich treffe auf einen breiten Waldweg. Diesem folge ich etwa 250 Meter nach links. Etwa 50 Meter vor der B 4 biege ich rechts in einen schmalen Waldweg ein. Hier ist auch keine Markierung zu sehen, dafür jedoch ein Schild des Harzclubs, auf dem aber keine Schrift mehr vorhanden ist. Der Waldweg führt wieder parallel zur Bundestraße, wird wieder zum Fußpfad, wird aber (anscheinend) wesentlich öfter begangen. Er trifft später auf einen breiten Waldweg (nun auch wieder mit Markierung roter Querstrich), dem ich nach links die 30 Metern bis zum Naturparkplatz an der B 4 folge. Hier überschreite ich einen breiten Forstweg und gehe am Waldstreifen auf dem Fußpfad entlang weiter (Ausschilderung Torfhaus 3,5 km). Er schwenkt, noch vor dem Ende der Lichtung zur Rechten, halblinks in den Wald ein. Ich überquere ein Teersträßchen geradeaus und wandere weiter auf dem Fußpfad aufwärts. In der Nähe der Höhenangabe 700 Meter NN an der Bundestraße gelange ich zu einem breiten Waldweg, dem ich nun nach rechts (Torfhaus 2,0 km) folge.
Etwa 300 Meter weiter verlässt die Markierung roter Querstrich den breiten Weg nach links aufwärts (Torfhaus). Ich jedoch folge dem breiten Waldweg (Ausschilderung Kellwasser, Altenau) geradeaus. Der breite Hangweg schlängelt sich abwärts führend am Dehnenkopf entlang. Gut 50 Meter, nachdem sich der Weg eine Asphaltdecke zugelegt hat macht er eine scharfe Rechtskehre (Ausschilderung Altenau 6,0 km). Ich folge dem asphaltierten Weg weiter abwärts. Er verliert nach etwa 400 Metern, am Ende des stärkeren Gefälles, seine Teerdecke. Etwa 1,5 km weiter, immer halt mich das Rauschen des Baches (Kellwasser) begleitet führt links ein Weg durch eine Furt ins Große Spritzental. Ich bleibe noch etwa 300 Meter auf dem breiten Talweg, dann kann ich trockenen Fußes auf einer Brücke das Kellwasser nach links überschreiten (Ausschilderung Altenau über Wellnerweg 3,5 km) und dann geradeaus dem, ebenfalls, breiten Weg aufwärts durch das Kleine Spritzental folgen. Bereits fast auf der Höhe gehe ich bei einer Kreuzung geradeaus um nach etwa 100 Metern, bei einem Hochspannungsmast, in einen breiten Waldweg (Wellnerweg) einzumünden, dem ich nach rechts (Altenau 3,5 km) folge. Er führt leicht abwärts. Schließlich passiere ich eine Lichtung zur Rechten an deren Ende von rechts ein breiter Weg einmündet. Gleich hinter dieser Einmündung stehen zur Rechten Ruhebänke, hinter denen sich viele Brombeerbüsche (mit reifen Beeren) befinden. Hier legt sich der geradeaus führende breite Weg eine Teerdecke zu (Ausschilderung Altenau 2,0 km).

2009/September/03_0004.jpgBlick vom Abstieg nach Altenau in südwestlicher Richtung

Schließlich führt er an der Försterei vorbei zur Straße An der Bornkappe in Altenau, der ich nach halbrechts (abwärts) folge. Sie mündet in die Straße Schultal, der ich nach rechts die 50 Meter bis zur Bushaltestelle Markt folge. Es war eine sehr schöne Wanderung, zum Teil auf Fußpfaden. Insgesamt hat es etwa 1,5 h leicht geregnet. Ist mal was Neues gewesen! Insgesamt bin ich etwa 19 km gewandet.
Pünktlich um 13:01 Uhr fährt hier der Bus der Linie 831 nach Clausthal-Zellerfeld ab, wo er um pünktlich um 13:17 am Kronenplatz ankommt. Ebenso pünktlich fährt von dort um 13:26 Uhr ein Bus der Linie 830 nach Goslar ZOB ab. Er erreicht den ZOB in Goslar (am Bahnhof) pünktlich um 13:54 Uhr. Hier habe ich genug Zeit um den Zug aus Halle mit Weiterfahrt nach Hannover zu erreichen, der um 14:08 Uhr pünktlich abfährt. Er erreicht um 14:18 pünktlich Salzgitter-Ringelheim, wo ich aussteige und dann mit der Regionalbahn, ebenfalls pünktlich um 14:29 Uhr nach Braunschweig abfahre. Der Zug erreicht Braunschweig Hbf um 14:51 Uhr ebenso pünktlich.