Walkenried, Zorge, Hohegeiß, am 31.8.2009


Pünktlich 6:04 Uhr fährt die Regionalbahn von Braunschweig Hbf nach Herzberg ab und erreicht es pünktlich um 7:21 Uhr. Ebenso pünktlich um 7:30 Uhr fährt die Regionalbahn von Göttingen in Richtung Nordhausen ab und erreicht Walkenried wiederum pünktlich um 7:52 Uhr. Hier steige ich aus und folge der Straße in Zugfahrtrichtung etwa 100 Meter zur Bahnhofstraße. Ihr folge ich nach links und biege nach etwa 600 Metern mit der Vorfahrtsstraße in die Harzstraße nach links ein und folge nun dieser, überquere die Ellricher Straße (die halt nach Ellrich führt), finde hier auch die Markierung des Kaiserwegs und folge der Zorger Straße, die geradeaus weiterführt, zuerst auf dem geschotterten Fußweg, dann auf dem Graspfad aus dem Ort heraus. Hinter dem letzten Haus überquere ich einen Weg geradeaus in einen Fußpfad (Kaiserweg), treffe etwa 100 Meter weiter auf einen breiten Waldweg, dem ich nach halbrechts folge. Ich folge dem Weg weiter, passiere die Oberförster Fricke Eiche (etwa ab hier ist der Kaiserweg in der Wanderkarte Wandern im Westharz anders eingezeichnet, als er in der Natur markiert ist), überquere die nach Zorge führende L 603 geradeaus (Ausschilderung Bad Harzburg) und wandere auf dem breiten Waldweg etwa 600 Meter weiter.  Hier verlasse ich dann den Kaiserweg nach rechts und folge dem von rechts kommenden und den breiten Waldweg kreuzenden Eseltreiberweg nach rechts. Diesem schmaleren Waldweg folge ich aufwärts in nördlicher Richtung, auf der Höhe überquere ich einen breiten Waldweg und folge meinem schmalen Waldweg, nun auch eine Gastrasse, in leichtem Auf und Ab bis zur K 23, auf die der Waldweg fast am Ortsschild von Zorge trifft. Ich folge ihr und der Ausschilderung Zorge Kurhaus 2,2 km etwa 150 Meter nach rechts, überquere dort die Walkenrieder Straße (L 603) geradeaus in eine Straße mit 2 Namensschildern (Schäferwiese und Staufenbergstraße) übereinander. Das Sträßchen führt über die Zorge, später durch einen kleine Siedlung. Ich bleibe auf dem gleichen Zorgeufer, nutze also die Brück nicht. Das Sträßchen legt sich danach ein Verbundpflaster zu. Nachdem ich erneut die Zorge nach links überqueren könnte, mache ich es auch hier nicht, sondern gehe geradeaus auf dem Fußweg weiter (rechts Kindergarten, links Kinderspielplatz).    

2009/August/31_0001.jpgDie ganzjährige (Weihnachts–) Pyramide in Zorge

Ich passiere die ganzjährige Weihnachtspyramide und werde schließlich doch über die Zorge gezwungen. Hier folge ich nach rechts der L 603, die hier zuerst Taubentalstraße heißt danach dann Am Kurpark, passiert die Touristeninformation und wechselt dann ihren Namen in Braunlager Straße. Schließlich halte ich mich bei der Straßenausschilderung nach Braunlage in 2 verschiedene Richtungen geradeaus (Campingplatz)und folge nun der Hohegeißer Straße. Etwa 100 Meter vor der Gaststätte Wolfsbach zur Rechten verlasse ich die Straße nach halblinks und folge der (Wander-) Ausschilderung Hohegeiß 4,1 km auf dem schmalen Teerweg steil aufwärts. Der Weg verliert nach etwa 100 Metern seine Asphaltdecke und führt nun unbefestigt als Hangweg weiter aufwärts. Nach etwa 300 Metern verlasse ich den Waldweg nach halbrechts in einen schmalen Waldweg (Hohegeiß 3,7 km), der in leichtem Auf und Ab am Hang entlang führt. Schließlich mündet er im Wolfsbachtal auf einen breiten Waldweg (eine Ausschilderung befindet sich etwa 50 Meter rechts), dem ich aber nach links aufwärts folge. Ich passiere eine Lichtung mit Ansitz zur Rechten. Später gelange ich zu einer weiteren Lichtung mit Ansitz. Gleich hinter dieser mündet von links ein breiter Weg so ein, dass ich geradeaus dem nun breiteren Weg etwa 150 Meter folgen kann, um ihn dann aber nach halbrechts in einen Fußpfad zu verlassen (Ausschilderung Hohegeiß 2,5 km). Auf einer kleinen Holzbrücke wird der Wolfsbach überquert und ich werde belehrt, dass ich mich hier am Naturdenkmal "Dicke Tannen" befinde. In diesem ganzen Gebiet sollen die ältesten Fichten des Harzes zu finden sein. Nach der Belehrung steige ich über einige Stufen aufwärts, werde dann nach rechts auf einen Hangweg gewiesen (Hohegeiß 2,4 km). Der Weg geradeaus aufwärts ist aus "Sicherheitsgründen" gesperrt. Dieser Hangweg mündet nach etwa 500 Metern bei einer Bank auf einen breiten Weg, dem ich nun scharf links (Hohegeiß 1,9 km) etwa 300 Metern aufwärts folge. Hier verlasse ich den breiten Hangweg nach halblinks in einen schmalen Hangweg (Hohegeiß 1,3 km), der zuerst abwärts, dann nach dem Queren eines kleinen Seitentals wieder anfangs weniger steil, aufwärts führt.  Dieser Pfad/Weg mündet auf einen anfangs etwas breiteren Weg, dem ich nun nach links (Hotel Dicke Tannen 0,3 km), nach 100 Metern steil abwärts, dann über Stufen auf dem Briefträgerweg zum Hotel folge. Direkt vor dem Teich wende ich mich nach rechts und folge dem aufwärts führenden Waldweg (Ausschilderung Hohegeiß Ortsmitte) in östlicher Richtung bis zum Waldrand. Hier folge ich nun dem Graspfad geradeaus zuerst am Waldrand entlang, dann als Wiesenpfad auf dem Bergrücken aufwärts.

2009/August/31_0002.jpgBlick aus der Nähe von Hohegeiß zurück auf den aufsteigenden Wiesenpfad

Etwa 150 Meter nachdem ich zur Linken Bänke passiert habe mündet der Pfad auf eine schmale Straße, die dann den Namen Gippe trägt, der ich nun rechts aufwärts in den Ort hinein folge. Die Gippe mündet in die Langestraße, der ich nun nach links etwa 150 Meter bis zur Behelfsbushaltestelle Hindenburgstraße folge. Bis hierher bin ich, leider doch relativ lange auf Asphalt, knapp 16 km gewandert.
Um 12:20 Uhr fährt hier der Bus der Line 470 pünktlich in Richtung Bad Sachsa ab und erreicht ebenso pünktlich um 12:38 Uhr den Bahnhof von Walkenried, wo ich aussteige und auf die Regionalbahn aus Nordhausen warte. Sie kommt pünktlich und fährt auch pünktlich um 13:03 Uhr in Richtung Göttingen ab und erreicht Herzberg 3 Minuten verspätet um 13:27 Uhr. Auf dem anderen Bahnsteig steht bereits die Regionalbahn nach Braunschweig, die pünktlich um 13:34 Uhr abfährt, Braunschweig Hbf jedoch erst mit 4 Minuten Verspätung um 14:55 Uhr erreicht.