Wernigerode, Elend, Braunlage, am 19.8.2009


Pünktlich um 6:26 Uhr fährt der Zug von Braunschweig Hbf in Richtung Bad Harzburg ab. Er erreicht ebenso pünktlich 7:01 Vienenburg, wo auf dem gegenüber liegenden Gleis schon die Regionalbahn der HEX nach Halle wartet. Pünktlich um 7:07 Uhr fährt sie ab und erreicht Wernigerode ebenso pünktlich um 7:35 Uhr. Am Busbahnhof vor dem Bahnhof fährt etwas verspätet der Bus der Linie 1 Richtung Wernigerode Floßplatz ab. Gottseidank, denn um 7:37 Uhr hätte ich ihn wohl nicht erreicht. Er erreicht die Haltestelle Floßplatz (Endstation) um 7:56 Uhr.        

2009/August/19_0001.jpgEin Modell (1:15) des Wernigeroder Rathauses steht am Floßplatz , Ecke Freiheit

Hier folge ich der Ausschilderung Bhf. Steinerne Renne 1,5 km auf der Straße Freiheit. Am Sportplatz (hier ändert die Straße ihren Namen in Bielsteinchaussee) folge ich der Ausschilderung Bhf. Steinerne Renne nach links in den in den Fußpfad. Anfangs am Rande eines Tiergeheges vorbei, dann geht es weiter in den Wald. Ich treffe auf einen breiten Weg, dem ich nach rechts zu den Gebäuden der Werbat folge. Hier halte ich mich links (Ausschilderung Bhf. Steinerne Renne) passiere die Gebäude der Batteriefabrik, dann auch links das Gebäude des Wasserkraftwerkes. Sofort nach Überschreiten der (Schmalspur-) Gleise der HSB halte ich mich an der Gabelung links (Ausschilderung Bahnparallelweg). Bereits nach 50 Metern verlasse ich den breiten Weg nach links in einen schmaleren Waldweg, weiter Ausschilderung Bahnparallelweg und Ausschilderung Bhf. Drei Annen Hohne 8,4 km. An einen breiten Weg, hinter dem ein Gewässer rauscht, halte ich mich rechts und folge dem breiten Weg im Thumkuhlental etwa 150 Meter. Dann verlasse ich diesen Weg nach links, überquere das Gewässer und folge der Fortsetzung des Bahnparallelweges (Ausschilderung Gasthaus Drei Annen 4,0 km) an der sofort folgenden Gabelung wieder nach links. Später wird der Weg vorübergehend zum Pfad, führt auf einer Holzbrücke über eine kleine Schlucht und wird etwa 200 Meter weiter wieder zu einem Waldweg. Im gesamten Bereich des Bahnparalleweges sind sehr viel reife Brombeeren zu finden. Später mündet dieser Weg in einen breiten Waldweg ein, dem ich nach links (Ausschilderung Gasthaus Drei Annen 0,2 km) folge. Beim Hotel folge ich kurz der Betonstraße geradeaus, biege dann aber am Kiosk mit Rastbänken rechts ab (Ausschilderung Bhf. Drei Annen Hohne), hinter dem Häusern kurz rechts, dann auf dem Parkplatz links den Stufen aufwärts folgen erreiche ich einen Fußweg. Ihm folge ich, halte mich an der nächsten Gabelung links (Ausschilderung Bhf. Drei Annen Hohne 1,2 km), dann nach 200 Metern an der Waldwegkreuzung geht es geradeaus. Hinter einer kleinen Brücke treffe ich auf einen breiten Weg, dem ich nach links zur Autostraße ( L 100) folge. Ich überquere sie, halte mich dann neben ihr auf dem Fußweg nach rechts und gehe die 200 Meter zum Bahnhof Drei Annen Hohne.   

2009/August/19_0002.jpgIm Bahnhof Drei Annen Hohne wird der Wasserbehälter der Dampflok aufgefüllt vor der Weiterfahrt zum Brocken

Hinter dem Bahnhof kann ich der Straße auf einem Fußpfad in gleicher Richtung etwa 200 Meter folgen. Nun halte ich mich nach links, quere die Gleise und halte mich an der Gabelung direkt hinter ihnen rechts (Ausschilderung Schierke 28E) in den grasigen Weg. Er führt in der Nähe der Gleise der Harzquerbahn, liegen zur Rechten, bis in die Höhe der Bushaltestelle Drei Annen Hohne Abzweig. Hier überquere ich, 10 Meter nach links versetzt, den breiten Waldweg in einen schmalen Waldweg, teilweise auch Fußpfad (Ausschilderung Elend 28E). Ein kleines Gewässer wird überquert, anschließend führt der Weg als sumpfig, grasiger Weg entlang einer eingezäunten Schonung aufwärts. Kurz nach dem Ende des Zauns treffe ich auf einen breiten Querweg, dem ich nach rechts folge, um bereits nach etwa 100 Metern die Gleise der Harzquerbahn zu überschreiten und weiter dem breiten Weg, Ausschilderung Elend zu folgen. Am Wegedreick nach etwa 250 Metern halte ich mich links. Der Weg führt weiter abwärts, dann ein kurzes Stück wieder an den Gleisen der Harzquerbahn entlang zu den ersten Häusern von Elend. Hier folge ich dem asphaltieren Weg kurz aufwärts, schwenke dann nach 100 Metern links in die Bahnhofstraße ein. Ihr folge ich am Bahnhof Elend vorbei zur Hauptstraße, der ich links, die Gleise überquerend, abwärts folge bis zum Kreisverkehr. Hier folge ich der Braunlager Straße, überquere die Kalte Bode und halte mich 100 Meter weiter, gegenüber dem Eingang des Cafes Waldmühle, rechts, biege in den Fußpfad ein (Ausschilderung Braunlage 6,7 km). Abermals überschreite ich die Gleise der Harzquerbahn, folge dem schmalen Waldweg geradeaus aufwärts und treffe bei einer Bank auf einen breiten Waldweg, dem ich nun links (Ausschilderung Braunlage), aufwärts folge. Bei einer Wildfutterstelle mündet er in einen breiten Weg, dem ich nun geradeaus (Braunlage 5,6 km) weiter folge. An den 2 nächsten Gabelungen nutze ich jeweils die linke Möglichkeit und gelange zur Wanderschutzhütte. Etwa 150 Meter hinter der Hütte verlasse ich den breiten Weg nach rechts in einen Fußpfad (Ausschilderung Braunlage mit 2 verschiedenen Entfernungsangaben, auch Harzer Hexen Stieg). Kurz vor der B 27 schwenkt der Fußpfad nach rechts ein, weiter Ausschilderung Braunlage. Lochplatten eines ehemaligen Kolonnenweges werden in einen Waldweg überschritten. Dieser Weg mündet in einen breiten Waldweg, der gerade eine scharfe Kurve beschreibt. Ihm folge ich nun nach links aufwärts. Kurz vor der Bundesstraße halte ich mich nun (rechts) geradeaus in einen schmalen Weg/Pfad (Ausschilderung Braunlage), komme an einer Schutzhütte vorbei. Ich treffe auf einen breiten Waldweg, dem ich 10 Meter nach rechts versetzt in einen Fußpfad überquere, weiter Ausschilderung Braunlage. Er führt parallel zu Bundestraße bis zu einer weiteren Schutzhütte, wo ich wieder auf einen ehemaligen Kolonenweg treffe, dem ich nun die 30 Metern zur B 27 nach links folge. Ich überschreite sie, halte mich gleich danach auf dem Rad/Fußweg nach rechts, Richtung Braunlage. Mit Überquerung der Bremke wechsele ich von Sachsen-Anhalt nach Niedersachsen. Hier kann ich den Fuß/Radweg nach halblinks verlassen und auf dem schönen Fußpfad parallel zum Fuß/Radweg wandern. Am nächsten Querweg jedoch werde ich wieder auf den Rad/Fußweg gezwungen und folge ihm aufwärts die 500 Meter bis zum Ortsschild von Braunlage. Weiter der Straße, die nun Elbingeröder Straße heißt, geradeaus abwärts gehe ich bis zu deren Ende Am Brunnen. Hier wende ich mich rechts und folge der Harzburger Straße etwa 50 Meter nach rechts bis zur Bushaltestelle Eisstadion. Bis hierhin bin ich etwa 23,5 km gewandert.
Pünktlich um 14:04 Uhr fährt hier der Bus der Linie 820 nach Bad Harzburg ab und erreicht den Bahnhof in Bad Harzburg um 14:36 Uhr. Die Regionalbahn nach Braunschweig steht hier schon in der prallen Sonne. Pünktlich um 14:51 Uhr fährt der Zug ab und erreicht Braunschweig Hbf ebenso pünktlich um 15:34 Uhr.