Braunlage, Ekersprung, Bad Harzburg, am 10.8.2009


Pünktlich um 6:26 Uhr fährt der Zug von Braunschweig Hbf nach Bad Harzburg ab und erreicht es leicht verspätet  um 7:12 Uhr. Pünktlich um 7:20 Uhr fährt der Bus der Linie 820 vom Bahnhofsvorplatz nach Braunlage ab. Um 7:51 Uhr erreicht er die Haltestelle Braunlage Jermerstein, wo ich aussteige. Ich überquere die Harzburger Straße, folge ihr etwa 20 Meter abwärts Richtung Ort und schwenke dann nach links in den Fußweg ein, der mich über die Warme Bode führt und halte mich an der Gabelung, 20 Meter weiter, links (Ausschilderung Dreieckiger Pfahl) und folge der kleinen Teerstraße Bode aufwärts. Nach etwa 500 Metern überquere ich das Flüßchen nach links, um mich gleich danach rechts zu halten, und an der Bode entlang weiter aufwärts zu wandern, nun auf einem unbefestigten Weg.

2009/August/10_0001.jpgDer "Untere Bodewasserfall" der Warmen Bode bei Braunlage

An dem "Unteren Bodewasserfall" und dann am "Oberen Bodewasserfall" vorbei gelange ich zur Bärenbrücke (links eine Schutzhütte).

2009/August/10_0002.jpgDer "Obere Bodewasserfall" der Warmen Bode bei Braunlage

Hier überquere ich die Warme Bode und wandere danach links (Ausschilderung Dreieckiger Pfahl 3,5 km) auf dem etwas breiteren Weg weiter Bode aufwärts. Bei Böser Hund zeigt die Ausschilderung nach rechts. Nach etwa 250 Metern, im Linksschwenk des breiten Weges kommt von rechts der Ulmer Weg hinzu, der auch heute noch direkt an der Grenze (zu Sachsen-Anhalt) entlang führt. Hier führt der breite Weg zuerst in gleicher Höhe weiter, dann jedoch steigt er wieder an bis zum Dreieckigen Pfahl. Hier kommt von links ein breiter Weg vom Ehrenfriedhof hoch. Genau hier wende ich mich nach rechts in den Pfad, passiere nach 10 Metern den Dreieckigen Pfahl (alte Grenzmarkierung) und wende mich 10 Meter weiter auf dem Fußweg nach rechts zum Rastplatz Dreieckiger Pfahl. Von hier aus folge ich der Ausschilderung Ekersprung 0,7 km nach links auf dem ehemaligen Kolonnenweg. Vom Bodesprung (Quelle der Kalten Bode) an sieht der Kolonnenweg noch so aus wie ehemals (Betonlochplatten). Etwa 500 Meter ab verlasse ich den Kolonnenweg nach links (Ausschilderung Torfhaus, Scharfenstein) auf einen breiten geschotterten Weg. Am Rastplatz bei den Toilettenhäuschen am Ekersprung verlasse ich diesen dann nach rechts und folge dem kleinen Fußpfad (Ausschilderung Scharfenstein) ins Ekertal hinein. Zur Linken plätschert die sehr junge Eker. Etwa 1,5 km ab Ekersprung zeigt die Ausschilderung links nach Bad Harzburg und Torfhaus in einen Pfad. Ich folge diesem Pfad, es geht über Stege, dann auf einer kleinen Brücke über die Eker und befinde mich wieder in Niedersachsen. Gleich hinter der Brücke schwenke ich nach rechts und folge der Eker weiter abwärts auf dem Waldweg, eigentlich doch mehr Pfad. Hier gibt es viele hochstämmige Blaubeeren, so dass man sie genießen kann, ohne sich eventuell einem Fuchsbandwurm einzufangen. Nach etwa 700 Metern mündet er (der Pfad) in einen breiten Waldweg, dem ich geradeaus weiter abwärts folge. Schließlich schwenkt der Weg nach links, führt über ein kleines Gewässer, passiert einen Rastplatz zur Linken. Danach zeigt links eine Ausschilderung nach Torfhaus, die ich jedoch ignoriere und dem breiten Weg geradeaus weiter folge, bis zu einer Gedenktafel des "Skiklub Braunschweig" für die Gefallenen des 1. Weltkrieges.  Hier, gegenüber der Schutzhütte, biege ich rechts in dern Fußpfad ein, richte mich so nicht nach der Ausschilderung Bad Harzburg, sondern folge der Ausschilderung Ekerstausee. Der Pfad führt mich hinab zur Eker. Hier folge ich dem Pfad nach links (Pionierweg) Eker abwärts.

2009/August/10_0003.jpgDer Ekerstausee vom Zufluss der Eker aus gesehen

Der Pfad verbreitert sich zu einem Weg und ich genieße einen wunderschönen Blick auf den Ekerstausee. Nach 500 Metern am Ekerstausee entlang verlasse ich den breiten Weg nach halbrechts in einen Fußpfad (Pionierweg), der sich in ständigen Auf und Ab am Ekerstausee bis zur Staumauer entlang schlängelt, wobei man anfangs alle paar Meter über Vermessungssteine "stolpert". Bei der Staumauer folge ich dem Sträßchen geradeaus (Ausschilderung Bad Harzburg 6,6 km). Wo von rechts unten die Straße vom Wasserwerk einmündet gehe ich halbrechts durch die Lücke der Leitplanke, folge dem Fußpfad kurz abwärts, über ein kleines Gewässer, dann rechts und anfangs aufwärts, dann wieder abwärts, zuletzt über Stufen hinab zur Eker. Ich folge dem Weg an der Eker entlang abwärts etwa 600 Meter weit (selbst in der Mittagswärme ist es hier angenehm kühl). Dann halte ich mich halblinks in den Pfad "Braunschweiger Weg nach dem Molkenhaus". Er führt durch den Wald aufwärts, dann aus dem Wald hinaus weiter aufwärts und schließlich über die große Wiese Richtung Molkenhaus. Der Wiesenpfad mündet in einen breiten Weg ein, hier rechts. Ich passiere die Wanderbushaltestelle Waldspielplatz, halte mich an der Gabelung links, passiere die Gaststätte Molkenhaus und gelange auf dem breiten Weg zur Wanderbushaltestelle Molkenhaus. Nun folge ich dem breiten Weg noch etwa 200 Meter geradeaus, um ihn in seiner Rechtskurve geradeaus in den schmalen Weg (Fußweg) zu verlassen (Ausschilderung Bad Harzburg 2 km) und folge ihm abwärts etwa 1 km weit. Etwa 50 Meter nachdem von links ein Weg einmündete zeigt die Markierung Bergbahn Talstation 1 km rechts auf dem breiten Pfad abwärts. Ich folge ihm, teilweise über Stufen, halte mich an der Gabelung nach 150 Metern links, überquere einen Weg geradeaus, danach einen Wassergraben. Hier folge ich nach rechts auf dem Pfad dem Wassergraben bis in Höhe des Hochseilgartens. Hier links an ihm vorbei abwärts zum Sträßchen. Nun links, am Märchenwald vorbei, dann überquere ich auf der Fußgängerbrücke die B 4 und halte mich danach im Kurpark rechts und wandere durch den Kurpark neben der Radau abwärts bis zum Berliner Platz. Hier gehe ich geradeaus und folge der Herzog-Wilhelm-Straße, die zuerst ein Fußgängerbreich ist, bis zum Bahnhof. Ich komme ziemlich satt (Himbeeren, Brombeeren, Blaubeeren)  am Bahnhof an. Bis hierhin bin ich gut 22 km gewandert.
Hier fährt pünktlich um 14:15 Uhr der Zug nach Halle ab und erreicht Vienenburg um 14:23 Uhr. Hier steige ich aus und warte auf die Regionalbahn von Goslar nach Braunschweig. Sie kommt verspätet und fährt so erst um 14:39 Uhr (4 Minuten zu spät) ab und erreicht mit 3 Minuten Verspätung um 15:12 Uhr Braunschweig Hbf.