Schloß Brake, Rieperturm, Windelstein, am 9.9.2011


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Beim Schloß Brake in Lemgo Brake parke ich auf dem großen Parkplatz (Schloßstraße). Von dort gehe ich Richtung Schloß über den Parkplatz und biege direkt hinter dem Schloß links in den Bierweg ein, wo ich auf die Markierung Karo treffe, der ich nun folge.  

2011/September/09_0001.jpgIm Schloß Brake befindet sich heute Mühlenmuseum

Er führt als asphaltierter Fußweg in der Nähe der Berga entlang und mündet schließlich auf eine Straße, der ich nach rechts über die Gleise folge, um dann geradeaus der Straße Niedernhof (Karo) aufwärts zu folgen. Nach etwa 200 Metern biege ich links in die Hanken-Jüsken-Straße ein (Karo) und folge ihr aufwärts. Die kreuzenden Straße Holsterberg überquere ich geradeaus (Karo) in einen asphaltierten Wirtschaftsweg. Nach etwa 150 Metern verlasse ich ihn jedoch nach (halb) links in einen unbefestigten Feldweg und erreiche nach etwa 100 Metern auf der Höhe einen einzelnen Baum neben einer Bank. Hier ist dann auch wieder das Karo zu finden. Der Weg bringt mich abwärts durch die Felder zu einem Hof. Bereits auf dem Gelände des Hofes biegt die Markierung nach rechts ab, ich folge dem asphaltierten Weg etwa 30 Meter, um ihn dann (Karo) nach links in einen Fußpfad zu verlassen, der mich durch einen Miniwald führt, wobei ich einen Graben auf einem Steg überquere. Er mündet dann auf einen breiten Weg, der gerade eine Rechtskurve macht. Hier verlasse ich die Markierung Karo und wechsle auf die Markierung L des Lemgoer Landwehrwegs, der hier nach links abführt. Er folgt nach links dem breiten Weg, der sich durch die Häuser des Hofgrundstücks windet und hinter einer Brücke als unbefestigter Weg durch die Felder führt.
In der Nähe eines Bahngleises überquere ich einen querlaufenden Rad/Fußweg geradeaus (L), überquere dann die Gleise und erreiche etwa 120 Meter weiter einen Autostraße. Ich überquere sie etwa 15 Meter nach links versetzt (L) in die kleine Straße Rieperturm, der ich durch die Felder aufwärts folge. Auf der Höhe folge ich dem Sträßchen zwischen den Häusern des Reiterhofes hindurch und biege erst 10 Meter vor dem Tor, durch das ich das Grundstück verlassen würde, rechts (L) in einen schmalen, unbefestigten Weg ein. Am Ende des Zaun zur Linken verlasse ich ihn schon nach links (L) und 5 Meter weiter (wieder an Ende des Zauns) wieder nach links (L) in einen Fußpfad, der dann an einem Haus vorbei zur Bundesstraße führt.
Sie überquere ich geradeaus (L) in einen breiten, beschrankten Waldweg, den ich aber schon nach 20 Metern nach links (L) in einen schmaleren, grasigen Waldweg verlasse. Nach etwa 100 Metern weist L nach rechts in einen abwärts führenden Fußpfad. Im Tal führt er zwischen 2 Teichen hindurch, überquert 2 Gräben auf Brücken und führt dann wieder aufwärts. Schließlich wird er zu einem Waldweg (L), der geradeaus gut ansteigend aufwärts führt um dann in einen breiten Waldweg zu münden, der gerade eine Linkskurve macht und dem ich so geradeaus (L) nur noch weniger steigend folgen kann. Ich passiere den zur Linken liegenden Friedhof, bei dem sich der Weg eine Asphaltdecke zulegt. Über den Parkplatz des Friedhofs folge ich der Straße geradeaus weiter, nun abwärts, passiere die Bushaltestelle und wandere an der "Grabmalaustellung" zur Linken aufwärts vorbei und folge der Linkskurve der Straße um dann etwa 100 Meter weiter die bisherige Markierung zu verlassen und rechts in einen breiten Waldweg einzubiegen (Ausschilderung Schöne Aussicht, Markierung A 4), der aufwärts führt. Nach etwa 450 Metern erreiche ich eine Wegkreuzung, die ich geradeaus überquere (Ausschilderung Aussichtsturm 1,7 km, A 4) und dem, kurz asphaltierten, Weg aufwärts folge. Von einer Höhe an senkt sich der Weg dann und etwa 100 Meter, nachdem er wieder angefangen hat zu steigen verlasse ich ihn, und damit auch A 4, nach links (Ausschilderung Aussichtsturm und die Markierungen X 9 und E 1 des Europäischen Fernwanderwegs 1) in einen, sich senkenden, Fußpfad, der mich zum Aussichtsturm führt.

2011/September/09_0002.jpgDer Aussichtsturm am Windelstein bei Lemgo

Nachdem ich die 117 Stufen erklommen habe erkenne ich, dass es nur noch einen Ausblick nach Süden über Lemgo gibt, alle anderen Blickrichtungen sind durch die hohen Bäume versperrt. Wieder unten gehe ich in bisheriger Richtung auf dem unbefestigten Waldweg weiter, der sich nach 20 Metern gabelt. Hier halte ich mich links (X). Der Weg mündet auf einen querlaufenden, breiten Waldweg, den ich 10 Meter nach rechts versetzt in einen Fußpfad (X) überquere.

2011/September/09_0003.jpgBlick vom Aussichtsturm am Windelstein nach Süden über das diesige Lemgo

Der Fußpfad senkt sich stark und erreicht eine Pfadkreuzung. Hier weisen X 9 und E 1 unvermutet (Änderung der Wegeführung) nach rechts. Ich verlasse also den weiter abwärts führenden Fußpfad und folge rechts dem Pfad, der sich nach wenigen Metern als Weg erweist, zuerst noch aufwärts. Kurz nachdem sich der Weg wieder senkt erreiche ich ein Wegedreieck, hier biege ich links ab (E 1) und gehe direkt an der Bank vorbei. Nach 60 Metern mündet der Weg auf einen kleine Straße, die gerade eine Kurve macht, so dass ich ihr geradeaus (X 9, E 1) abwärts folge. Aber schon nach 20 Metern verlasse ich sie in ihrer Rechtskurve beim Trafohäuschen geradeaus in einen asphaltierten Fußweg, der in einem Baum- und Buschstreifen zwischen den Siedlungen von Lemgo abwärts führt. Nach etwa 150 Metern ist dann auch wieder die Markierung zu sehen. Hinter einer kleinen Holzbrücke (zur Rechten ein Teich) überquere ich eine Straße geradeaus (X 9, E 1) und folge dem asphaltierten Fußweg weiter abwärts. Noch eine Straße wird, neben einer Bushaltestelle, geradeaus überquert (X 9, E 1), der Fußweg führt weiter in dem Baum- und Buschstreifen abwärts, bis er schließlich auf dem Bürgersteig der Straße Spiegelberg mündet, der ich weiter abwärts folge. Ich überquere den Kreisverkehr geradeaus (X 9, E 1) und folge der Straße Spiegelberg weiter bis zu ihrer Einmündung in einen Querstraße. Dieser folge ich nach links  (X 9, E 1), die Straße heißt hier Bruchweg. Ich passiere die Stadtwerke und trenne mich am Pöstenweg von den Markierungen, die hier nach rechts durch die Parkanlage in die Altstadt von Lemgo führen. Ich folge also der Straße Bruchweg geradeaus weiter bis zum Kreisverkehr, den ich nach links in die Bismarckstraße verlasse. Die Hamelner Straße wird von mir noch geradeaus überquert und auf der Pagenhelle erreiche ich den Ortsteil Brake, wo ich etwa 50 Meter hinter der DRK Rettungswache links in die Schloßstraße einbiege um zum Ausgangspunkt zu gelangen.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei