Hameln (Bismarckturm), Süntelturm, Pötzen, am 31.8.2011


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In der Nähe der Gaststätte beim Bismarckturm in Hameln parke ich (falls das Navi diesen Punkt nicht kennt, die Zufahrtsstraße nennt sich in Hameln Knabenburg). Von dort aus  folge ich der Zufahrtsstraße etwa 60 Meter zurück und verlasse sie in ihrer Rechtskurve geradeaus auf dem breiten, ansteigenden Waldweg (Ausschilderung Heisenküche 1,5 km, Markierung X und E 1) und wandere damit auf dem Europäischen Fernwanderweg E 1, dem ich bis zum Süntelturm folgen will. Nach etwa 350 Metern wird ein breiter Waldweg geradeaus in einen schmaleren Waldweg überquert (Ausschilderung Heisenküche 1,2 km, X, E 1). Auf der Höhe überquere ich einen breiten Waldweg geradeaus (X, E 1). Schließlich mündet der Weg in einen, von rechts kommenden und eine leichte Rechtskurve machenden, breiten Waldweg, dem ich so geradeaus folgen kann.
Nach 100 Metern wird ein querendes Asphaltsträßchen geradeaus überquert und ich erreiche 30 Meter weiter eine Autostraße, der ich etwa 40 Metern nach rechts folge um sie dann in ihrer Rechtskurve geradeaus (X, E 1) in das asphaltierte Zufahrtssträßchen zur Gaststätte zu verlassen.  Nach 50 Metern verlasse ich sie nach halblinks (X) in den aufwärts führenden Fußweg. Direkt am Beginn des Parkplatzes weist X nach links, so folge ich dem Fußpfad am Zaun entlang aufwärts. Schließlich verlässt der Fußpfad den Zaun nach halblinks (X, E 1). Nach knapp 100 Metern wird der Pfad zum Waldweg und erreicht dann einen Waldwegkreuzung.
Hier halte ich mich rechts (Ausschilderung Süntelturm 6,2 km, X, E 1) und folge dem Waldweg aufwärts. Einen breiten, schräg verlaufender Waldweg überquere ich geradeaus in einen aufwärts führenden Fußpfad (X, E 1). Wieder wird ein breiter, querlaufender Waldweg geradeaus (X, E 1) in einen Fußpfad überquert und er führt weiter aufwärts. Nochmals wird ein breiter, querlaufender Waldweg geradeaus (X, E 1) in einen aufwärts führenden Fußpfad überquert. Schließlich wird der Pfad zu einem Waldweg, führt jedoch weiter aufwärts. Ein schräg verlaufender Waldweg wird geradeaus (X, E 1) überquert und ich erreiche kurz hinter der Höhe, bei einer Sitzgruppe, einen 5 armigen Wegestern, den ich geradeaus in einen schmalen Waldweg überquere (Ausschilderung Süntelturm 5,0 km, X, E 1).
Bei der Weggabelung halte ich mich rechts, also geradeaus weiter. Der Weg wird zum Fußpfad und mündet schließlich am Waldrand auf einen breiten Weg, dem ich nach links, abwärts, unter der Hochspannungsleitung hindurch durch die Felder nach Unsen folge, wo er auf die Straße Ortsfeld mündet. Ihr folge ich nach rechts (Ausschilderung Süntelturm 4,1 km, X, E 1) abwärts. Sie mündet schließlich in die querlaufenden Pötzer Straße, der ich nach links (X, E 1) etwa 100 Meter folge, um sie dann nach rechts (X) in die Straße Waldhofweg zu verlassen und halte mich an der Gabelung nach 20 Metern rechts, gehe also geradeaus auf der (nun) Verbundpflasterstraße bis zum Waldrand.
Hier folge ich dem linksten der 3 Wege etwa 10 Metern und verlasse ihn (X, E 1) nach links in einen Fußpfad. Am Waldrand, bei Häusern, mündet der Pfad auf einen breiten Waldweg, dem ich nach rechts (Ausschilderung Süntelturm 3,0 km, X, E 1) aufwärts folge. Bei der Gabelung in der Waldecke nutze ich die rechte Möglichkeit, gehe also geradeaus (X) auf dem breiten Weg in den Wald hinein um ihn in seiner Rechtskurve nach 50 Metern geradeaus in einen schmalen Waldweg zu verlassen, den ich bereits 10 Meter weiter halbrechts in einen Fußpfad zu verlassen (X) und ihm aufwärts folge.
Er mündet auf einen breiten Waldweg, dem ich nach links aufwärts folge (X). Im Anstieg gabelt sich der Weg, ich folge der rechten Möglichkeit, also geradeaus dem breiteren, stärker ansteigenden Weg (X, E 1). 40 Meter weiter erreiche ich wieder eine Gabelung, diesmal halte ich mich links, also weiter geradeaus aufwärts auf dem breiten Weg. Bei einer Bank macht der breite Weg eine Linkskurve (von rechts mündet hier ein Querweg ein) und ich folge dem breiten Weg (X) weiter aufwärts.
Kurz hinter einem Rechtsbogen erreiche ich ein Wegedreieck. Ich biege links ein (Ausschilderung Süntelturm 1,7 km, X, E 1) und folge dem etwas schmaleren Waldweg etwa 80 Metern, um ihn dann nach rechts in einen Fußpfad (Ausschilderung Süntelturm 1,5 km, X, E 1) zu verlassen. Nach 100 Metern mündet der Pfad in einen schräg verlaufenden, schmalen Waldweg, dem ich nach links (X) aufwärts folge. Bei einer (vermutlichen) Kahlschlaglichtung wird der Weg mehr und mehr zum Fußpfad. Schließlich wird der Pfad wieder zu einem deutlichen Waldweg, der aufwärts führt.
Ich erreiche einen 5 armigen Wegestern und folge hier dem zweiten nach links abführenden Weg, also mehr geradeaus (Ausschilderung Süntelturm 1,0 km, X, E 1) aufwärts. 80 Meter hinter einer Kreuzung, die ich geradeaus (Ausschilderung Süntelturm 0,6 km) überquere, gabelt ich der Weg. Ich halte mich hier rechts (X) und folge dem breiten Weg weiter aufwärts zum Süntelturm.     

2011/August/31_0001.jpgDer Süntelturm ist nur zu besteigen, wenn die Gasstätte geöffnet ist

Leider ist die Gasstätte und damit auch der Süntelturm gerade geschlossen, so dass ich den Turm nicht besteigen kann. Ich verlasse hier am Turm den Europäischen Fernwanderweg und damit auch seine Markierung, folge geradeaus am Turm vorbei dem breiten Weg noch etwa 10 Meter. Hier biege ich dann links in einen Fußpfad ein, der zwischen großen Steinen hindurchführt und sich dann an einem Zaun entlang senkt. Er mündet auf einen breiten Waldweg, dem ich nach links etwa 50 Meter bis zur Gabelung folge. Hier halte ich mich rechts und folge diesem breite Waldweg abwärts und passiere dann einen stillgelegten Steinbruch.

2011/August/31_0002.jpgGroßer, stillgelegter Steinbruch beim Abstieg vom Süntelturm nach Pötzen

Bei der Gabelung des breiten Weges, schon hinter dem Steinbruch, halte ich mich rechts, gehe also geradeaus weiter abwärts und erreiche wenig später den Waldrand, wo sich der Weg eine Teerdecke zulegt und abwärts durch die Felder führt. Nach etwa 250 Meter ab Waldrand verlasse ich diesen Weg nach rechts in einen ebenfalls asphaltierten Feldweg.

2011/August/31_0003.jpgBlick aus der Feldmark über Plötzen

Nach 300 Metern erreiche ich eine  Kreuzung und biege hier links ab und folge der kleinen Straße nach Pötzen bis zur Einmündung in die Alte Berliner Heerstraße, die ich geradeaus in die Straße Die Silde. Dieser Straße folge ich abwärts bis sie beim Kinderspielplatz in die querlaufende Straße Vor den Kohlstätten mündet.

2011/August/31_0004.jpgIm Haus Nr. 10 in der Straße Vor den Kohlstätten in Pötzen wohn anscheinend eine zielsichere Familie

Ihr folge ich nach rechts bis zu ihrer Einmündung in die Alte Berliner Heerstraße. Dieser Autostraße folge ich etwa 200 Meter nach links um dann links in die Straße Im Höxter einzubiegen. Nach gut 100 Metern verlasse ich sie, wieder nach links, in die kleine Straße Haarberg. Ich folge ihrem Rechtsbogen aus dem Ort hinaus, wo sie zu einem grasigen Feldweg (mit befestigten Fahrstreifen) wird. Ihm folge ich in südlicher Richtung bis er in einen breiten, gerade eine Kurve beschreibenden Feldweg mündet, dem ich so geradeaus aufwärts folgen kann. Direkt nach dem Unterqueren einer Hochspannungsleitung halte ich mich links und folge dem breiten Weg neben der Leitung in südöstlicher Richtung. Ich unterquere eine zweite Hochspannungsleitung, die kurz darauf die erste Leitung unterquert. Etwa 150 Meter weiter biege ich rechts ab und folge diesem breiten Weg, eine Mittelspannungsleitung unterquerend, zum Waldrand.
Sofort nach Passieren der Schranke gabelt sich der (nun) Waldweg, ich halte mich rechts und folge dem breiten Waldweg in südlicher Richtung in seinem Auf und Ab durch den Wald. Eine große Waldwegkreuzung wird in einem ansteigenden Teil bei einer Sitzgruppe geradeaus überquert. Wo der Weg dann eine Linkskurve macht verlasse ich ihn 10 Meter hinter der Kurve (und vor der nächsten Linkskurve) nach rechts in einen breiten, steil abwärts führenden, Fußpfad. Ein kleiner Bach wird auf einem Steg überquert und ich erreiche 10 Meter weiter einen querlaufenden breiten Waldweg, dem ich nach rechts etwa 20 Meter bis zur seiner Weggabelung folge.
Hier folge ich der linken Möglichkeit (Ausschilderung Holtenser Warte 2,7 km), einem breiten Waldweg nun wieder aufwärts und erreiche nach etwa 1 km am Waldrand das Tor eines militärischen Sicherheitsbereiches. Vor diesem biege ich links ab und folge dem Waldrandweg aufwärts, passiere eine Schutzhütte und gehe danach geradeaus weiter aufwärts zur Waldecke. Von hier aus folge ich dem breiten Weg in allgemein südöstlicher Richtung im Auf und Ab durch den Wald bis zu dessen Einmündung, bei einer Bank, in einen querlaufenden breiten Waldweg. Diesem folge ich nach rechts, abwärts. Bei einem Grundstück gabelt sich der Weg, ich gehe geradeaus weiter abwärts.
Schließlich mündet der Weg am Endes des Zauns in einem breiten, querlaufenden Weg. Diesem folge ich nach links, aufwärts. Der Weg wird von einem kleinen Bach begleitet. Nach etwa 800 Metern verlasse ich diesen breiten Weg bei einer Bank nach rechts (Ausschilderung Bismarckturm 1,3 km) in einem Waldweg, überquere den Bach und steige danach kräftig an zur Autostraße.

2011/August/31_0005.jpgDer Bismarckturm bei Hameln ist leider auch verschlossen

Ihr folge ich nach links 20 Meter um dann scharf rechts in den breiten Weg einzubiegen und dann nach 30 Meter, der Linkskurve des breiten Weges folgend wieder anzusteigen und den zur Linken liegenden Wanderparkplatz zu passieren.  Nach knapp 700 Metern auf dem breiten Waldweg erreiche ich einen nach rechts abzweigenden, breiten Weg (Ausschilderung Bismarckturm 0,5 km, Markierung X und E 1). Auf dem bereits bekannten, abwärts führenden, Waldweg erreiche ich dann den Ausgangspunkt.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei