Hameln, Bannensiek, Klütturm, am 30.7.2011


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Hameln parke ich an der westlichen Weserseite auf dem gebührenfreien Parkplatz an der Straße Brückenkopf unter der Hochstraße. Von dort aus folge ich der Klütstraße (Markierung X, E 1 und R), biege dann links mit den Markierungen in den Finkenborner Weg ein. Nach etwa 100 Metern verlässt der Europäische Fernwanderweg (E 1) und auch das Andreaskreuz den Finkenborner Weg nach links, ich folge hier dem Finkenborner Weg mit der Markierung R weiter aufwärts. Etwa 100 Meter hinter einer Rechtskurve verlasse ich, gegenüber eines halblinks aufwärts führenden Forstweges, die Straße nach halbrechts in einen Fußpfad (R).

2011/Juli/30_0001.jpgBlick vom Finkenborner Weg auf Hameln

Auf dem Fußpfad überquere ich einen querlaufenden Waldweg geradeaus, folge dem sich schlängelnden Fußpfad und überquere ein Minigewässer. Nun steigt der Pfad am Hang aufwärts, ein querlaufender Pfad wird geradeaus überquert (R). Der Pfad führt abwärts am Hang entlang. Ich erreiche eine 3 fach Gabelung, zur Rechten schimmert ein Haus durch die Bäume, hier gehe ich dann auf dem mittleren Pfad weiter (R) und steige am Hang aufwärts. Nach einem etwas steileren Abschnitt erreiche ich einen querlaufenden Pfad vor dem Holzzaun einer Schonung. Hier biege ich links ab (R) und folge dem Pfad bis zu seiner Einmündung in einen breiten Querweg, dem ich 20 Meter nach links folge, wo er dann in einen kleine Straße mündet, die gerade eine Kehre macht, so dass ich ihr geradeaus, leicht aufwärts folgen kann. Nach etwa 150 Metern verlasse ich sie, bei der ersten Möglichkeit, nach rechts (R) in einen breiten Waldweg, der in westlicher Richtung, sich dann leicht senkend, durch den Hochwald führt.
Schließlich mündet der Weg in einen Querweg, dem ich scharf rechts (R) abwärts folge. Nach etwa 150 Metern erreiche ich, hinter einer Schranke, eine große Waldwegkreuzung. Hier verlasse ich die Markierung R, indem ich dem breiten, nach links in westlicher Richtung aufwärts führenden Waldweg folge.
Ab der Höhe geht es dann in gleicher Richtung in leichtem Ab und Auf weiter nach Bannensiek, wo sich der Weg nicht nur eine Asphaltdecke, sondern auch den Namen Waldstraße zulegt. Ihr folge ich bis direkt hinter die Bushaltestelle, wo ich dann nach links einbiege und dem aufwärts führenden Waldweg in südlicher Richtung folge.
Eine große Waldwegkreuzung wird geradeaus überquert, der Weg führt nach einer kleinen Senke wieder aufwärts und erreicht etwa 1 km ab Bannensiek eine (vermutlich) Strumschadensfläche, auf der nun nur kleine Bäumchen zu finden sind. Hier biege ich an der großen Waldwegkreuzung (ohne sichtbare Markierung) links ab. Dieser Weg führt dann, in östlicher Richtung, wieder in den hohen Wald hinein und erreicht etwa 1 km weiter eine kleine Straße, die gerade eine leichte Kurve macht, so dass ich ihr nun geradeaus mit den Markierungen X und E 1 abwärts folgen kann. Nach etwa 300 Metern verlasse ich die Straße nach halblinks (X und E 1) in einen Waldweg, der nach knapp 300 Metern in einen Querweg mündet. Diesem folge ich 10 Meter nach links zur Waldwegkreuzung und biege hier rechts ab (X und E 1) um auf diesem Weg nach 70 Metern die Straße zu erreichen, die einen Bogen gemacht hatte. Ich folge der Straße aufwärts, besser gesagt wandere ich rechts der Straße auf einem unbefestigten Fußweg (X und E 1). Dabei passiere ich auch Hügelgräber aus der Bronzezeit. Anschließend werden Forsthaus und Gaststätte Finkenborn passiert.

2011/Juli/30_0002.jpgDer 1843 erbaute Klütturms bei Hameln

Ab hier folge ich neben der Straße dem Fußweg weiter in östlicher Richtung (X und E 1) aufwärts. Später entfernt sich der Fußweg etwas von der Straße und erreicht den 1843 erbauten Klütturm, wo ich auf den Asphalt gezwungen werde. Ich gehe vor dem Turm 20 Meter nach links bis zum Aussichtspunkt am Fuß des Turms.

2011/Juli/30_0003.jpgBlick vom Aussichtspunkt am Fuß des Klütturms auf Hameln und die Weser

Von dort aus folge ich den Markierungen, die am Fuß der Klütturms in einen Fußpfad weisen, der dann in Serpentinen relativ steil abwärts führt. Nach dem Ende der Serpentinen wird dann ein breiter Waldweg geradeaus (X und E 1) in einen schmalen Waldweg überquert, der weiter abwärts führt. Ein Denkmal für einen Oberpostmeister zur Rechten wird passiert, es geht knapp 100 Meter durch eine schöne Allee. Ich erreiche die ersten Häuser von Hameln, hier legt sich der Weg den Namen Redenallee zu und führt geradeaus unbefestigt weiter abwärts. Schließlich mündet dieser Weg auf den Finkenborner Weg, von wo aus ich auf bekanntem Weg zum Ausgangspunkt zurück gehe.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei