Hehlen, Bodenwerder, Brökeln, am 29.7.2011


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Hehlen auf der Straße Schäferbrink beginne ich am Sportplatz die Wanderung direkt unterhalb der Einmündung der Straße Ostlandweg. Ich folge dem Schäferbrink abwärts und biege etwa 50 Meter hinter der Rechtskurve der Straße links in die Poststraße ein, die ebenfalls abwärts führt. Sie mündet in die Hauptstraße (B 83), die ich 10 Meter nach rechts versetzt in die Schloßstraße überquere. Von hier bis Kemnade leitet die Markierung Pilgerkreuz. Auf der Schloßstraße werden Gut und Schloss Hehlen passiert. Wo dann kurz vor dem Ortsende die Autostraße einen Rechtsbogen macht gehe ich geradeaus weiter, auch dies Sträßchen heißt Schloßstraße und folge ihm durch die Felder. Hinter den letzten Gebäuden, vor dem Baggersee zur Rechten, wird dann das Sträßchen zu einem asphaltierten Feldweg. Etwa 200 Meter hinter dem Ende des Baggersees macht der Weg einen Rechtsbogen und führt nun in südöstlicher Richtung weiter durch de Felder.

2011/Juli/29_0001.jpgIn den Maisfeldern zwischen Hehlen und Kemnade

Ich unterquere die B 240, der Feldweg wird zur Straße und nimmt den Namen Seegetweg an und führt nach Kemnade hinein. Ab hier folge ich der Markierung XW. Nach etwa 100 Metern ändert die Straße ihren Namen in Ringstraße, führt jedoch geradeaus weiter. Nach der Rechtskurve gehe ich dann auf der Dorfstraße weiter (XW). Direkt nachdem ich die Bahngleise überquert habe weist XW nach links und schwenkt am Zaun des Baumarktes rechts in einen Fußweg. Dieser mündet auf die Hamelner Straße, der ich nach links folge. Unvermittelt steht in einem Garten das Ortseingangsschild von Bodenwerder. Ab hier heißt dann die Straße Am Mühlentor. In der Rechtskurve der Autostraße gehe ich geradeaus weiter in eine Anliegerstraße, die ebenfalls Am Mühlentor heißt. 

2011/Juli/29_0002.jpgDer alte Wehrturm in der Straße Am Mühlentor in Bodenwerder

Hinter dem alten Wehrturm zur Linken biege ich rechts in die Große Straße ein und folge ihr durch die Fußgängerzone. Der Münchhausenbrunnen wird passiert. 

2011/Juli/29_0003.jpgDer Münchhausenbrunnen in der Großen Straße in Bodenwerder

Die Kirche bleibt zur Linken und ich folge nun der Münchhausenstraße bis zum Münchhausenplatz mit seinem Halbe-Pferd-Brunnen.

2011/Juli/29_0004.jpgDer Halbe–Pferd–Brunnen am Münchhausenplatz in Bodenwerder


Von hier aus gibt es keine (sichtbare) Markierung mehr. Ich folge der Autostraße nach rechts, überquere die B 83 (Poller Straße) geradeaus in das Zubringersträßchen Grüne Schleite zum Freizeitpark. Vor dem Eingang des Freizeitparks führt halbrechts ein Fußpfad am Zaun des Freizeitparks entlang gut aufwärts (Ausschilderung Vier Linden), ich folge ihm. Gleich oberhalb der höchsten Stelle der Sommerodelbahn überquere ich eine Pfadkreuzung geradeaus und erreiche etwa 40 Meter weiter das Naturdenkmal Vier Linden. Nun folge ich dem Pfad geradeaus (Ausschilderung Krähenhütte, Lutterburg) am Hang entlang aufwärts bis zur Krähenhütte. An dieser gehe ich noch etwa 20 Meter geradeaus weiter bis zum Aussichtspunkt.
 
2011/Juli/29_0005.jpgBlick vom Aussichtspunkt bei der Krähenhütte nahe Bodenwerder in südlicher Richtung auf die Weser

Zurück zur Krähenhütte biege ich bei dieser in den links abführenden Fußpfad (Ausschilderung Lutterburgs-Höhe), der im Auf und Ab ebenfalls am Hang entlang führt und viele reife Brombeeren zu bieten hat. Auch an einmündenden Pfaden behalte ich meine südliche Richtung bei bis ich den Aussichtspunkt Voglerblick erreicht habe. Direkt hinter dem Aussichtspunkt biege ich scharf rechts ein (Ausschilderung Steinmühle über Lutterburg-Höhe) und steige nun auf diesem Hangpfad, zuerst in nördlicher und ab der Linkskehre wieder in südlicher Richtung aufwärts. Der Pfad mündet in einen breiten Waldweg, dem ich nach links im Ab und Auf bis zur Schutzhütte Lutterburg folge. Zur Linken bietet sich eine erneute Aussicht auf die Weser.

2011/Juli/29_0006.jpgBlick vom Aussichtspunkt Lutterburg in nördlicher Richtung auf die Weser und Bodenwerder

Knapp 100 Meter hinter der Schutzhütte macht der breite Waldweg einen Rechtsbogen, geradeaus geht ein schmalerer Waldweg weiter. Ich folge dem breiten Weg nach rechts abwärts, passiere nach etwa 150 Metern einen nach links aufwärts führenden Weg und gehe auch etwa 20 Meter weiter am nach rechts aufwärts führenden Weg geradeaus weiter abwärts vorbei (Ausschilderung Brökeln). Direkt vor dem Feld zur Linken verlasse ich diesen breiten Weg (Ausschilderung Brökeln) nach links in einen etwas schmaleren Weg, der in der Nähe des Waldrandes in südöstlicher Richtung führt. An der Gabelung halte ich mich rechts, gehe also weiter auf dem schmalen Weg in der Nähe des Waldrandes weiter bis zur Waldspitze. Hier steht ein halb verfallenes Gebäude. Hinter diesem führt der Weg rechts, nun als Feldweg, abwärts bis zur Autostraße. Dieser folge ich knapp 400 Metern nach links Richtung Brökeln. Nun biege ich rechts ab und folge dem asphaltierten Weg durch die Felder aufwärts. Nach etwa 250 Metern verliert er seine Teerdeckel.  

2011/Juli/29_0007.jpgBlick aus der Feldmark in südwestlicher Richtung über Brökeln

Hinter den einzelnen Bäumen erreiche ich eine Feldwegkreuzung. Hier biege ich rechts ein (Ausschilderung FW.-Hütte) und gehe nun auf dem asphaltierten Feldweg weiter aufwärts bis zum Waldrand. Hier verliert er seine Teerdecke und macht eine Linkskurve, in der ich ihn geradeaus in einen schmalen, grasigen, aufwärts führenden Waldweg verlasse. Auf der Höhe gabelt sich der Weg, ich nehme die linke Möglichkeit, folge also dem etwa mehr genutzten Waldweg. Nach knapp 100 Metern erreiche ich erneut eine Waldweggabelung. Diesmal halte ich mich rechts und folge geradeaus dem mit hohem Bewuchs gesegneten Waldweg in nördlicher Richtung leicht abwärts. Bei einer Waldwegkreuzung folge ich dann geradeaus dem breiteren Weg auf dem Rücken des Schiffberg in nördlicher Richtung weiter abwärts. Kur vor dem nördlichen Waldrand geht es dann schon etwas steiler abwärts und ich erreiche einen breiten Querweg an der Waldspitze. Hier bietet sich von den Sitzbänken aus eine schönen Aussicht auf Hehlen.

2011/Juli/29_0008.jpgBlick vom Nordrand des Schiffberg auf Hehlen

Ich folge dem Weg nach rechts abwärts. Nach wenigen Metern legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu (viele Brombeeren) und führt durch die Felder. An einem Wasserhochbehälter macht er eine Linkskehre und führt hinab nach Hehlen, wo er sich den Namen Schäferbrink zulegt. Dieser Straße folge ich abwärts bis zum Ausgangspunkt am Sportplatz.    

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei