Naensen, rund um die Selterklippen, am 26.6.2011


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich parke in Naensen in der von der Greener Straße abzweigenden Straße Grasweg. Ich folge dem Grasweg aufwärts bis zum Ortsendeschild. Hier verlasse ich die Straße in einen Feldweg, der durch die Senke zur Waldspitze führt. Die reifen Himbeeren hier am Wegrain scheinen gut gedüngt worden zu sein, sonst ist deren Größe fast nicht zu erklären. Nach etwa 20 Metern im Wald erreiche ich ein 3 fach Gabelung. Hier nehme ich den mittleren, ansteigenden Waldweg. Auf der Höhe wird der Weg zu schmalen Grasweg, der geradeaus, meistens abwärts weiter führt. Unter eine Hochspannungsleitung mündet der Weg in einen breiten Waldweg, dem ich nach rechts aufwärts folge. Nach etwa 150 Metern, in einem Linksbogen, mündet von scharf rechts ein Weg ein. Direkt danach verlasse ich den breiten Weg und gehe geradeaus auf dem schmalen Waldweg weiter. Der Weg führt im Ab und Auf am Hang entlang. Auf diesem Weg stehen bereits die Schilder des Naturschutzgebiets Selterklippen, die jegliches Verlassen der Wege untersagen. Nachdem von links ein Weg eingemündet ist senkt sich der Weg stärker und mündet, schon kurz vor dem Waldrand, auf einen Querweg, dem ich nach links, wieder aufwärts, folge.

2011/Juni/26_0001.jpgBlick vom Fuß der Selterklippen nach Osten ins Leinetal über Erzhausen

Nach Kurzem mündet der Weg in einen von rechts kommenden, breiteren Weg ein, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus weiter aufwärts folgen kann. An der folgenden Gabelung halte ich mich links, gehe also auf dem breiten Weg am Hang weiter aufwärts. Immer wieder warnen Schilder vor dem Verlassen der Wege. Eine Hochspannungsleitung wird unterquert. An der nächsten Gabelung halte ich mich wieder links und überquere auf einer Brücke die Fallrohre, die vom Pumpspeicherbecken zum Kraftwerk führen.

2011/Juni/26_0002.jpgDie Fallrohre, die vom Pumpspeicherbecken oberhalb der Selterklippen das Wasser ins Kraftwerk leiten, aufgenommen am 26.06.2011

Etwa 850 Meter weiter verlasse ich den breiten Weg in einen schmalen, halblinks aufwärts führenden Weg, dem ich am Hang entlang in seinem Auf und Ab weiter folge, zuletzt als Grasweg. Nachdem er dann auf einem Rücken abwärts führte mündet er, bei einem Wendehammer, in einen breiten Waldweg. Hier folge ich dem schmaleren der weiterführenden Wege abwärts. Bei der Gabelung nach etwa 150 Metern halte ich mich links, weiter abwärts. Ich durchquere geradeaus eine Senke und erreiche einen querlaufenden, auch nicht gerade breiten Waldweg, schon mit Durchblick auf ein Feld. Ihm folge ich nach links, am Hang entlang, abwärts.
Nach einem Linksbogen steigt der Weg in westlicher Richtung wieder an und endet vor einem eingezäunten Bereich. Hier geht dann rechts ansteigend in nordwestlicher Richtung ein Fußpfad weiter. Da ich meiner Meinung nach nicht mehr im Naturschutzgebiet bin, da ich längere Zeit keinen Schilder mehr gesehen habe, folge ich dem Fußpfad, an einem Erdfall vorbei. Dahinter führt der Pfad halbrechts, nun wieder abwärts und trifft dann auf einen zugewachsenen Waldweg, dem ich geradeaus folge. Dieser mündet nach Kurzem auf einen breiten Waldweg, dem ich nach links aufwärts folge. Nach 20 Metern macht er eine Rechtskurve, ich folge dem Weg am Hang entlang in seinem Auf und Ab bis zu einem Wendehammer, wo er zu einem schmalen, grasigen Waldweg wird und geradeaus weiterführt.
Direkt hinter einer Schranke erreiche ich einen weiteren Wendehammer. Hier wird der Weg wieder breiter und führt abwärts. Der Weg gabelt sich, ich gehe geradeaus weiter (linke Möglichkeit) und folge diesem Hangweg abwärts bis zum Waldrand, wo er, bei einer Bank, in einen breiten Waldrandweg mündet.

2011/Juni/26_0003.jpgBlick vom Fuß der Selterklippen nach Nordosten ins Leinetal über Freden

Diesem Weg folge ich nach links abwärts am oder in der Nähe des Waldrandes bis ich zur Rechten einen Wanderparkplatz passiere. Der Weg macht hier eine Rechtskurve. Hier verlasse ich ihn, direkt hinter dem kleinen Teich, nach links in einen schmalen Weg und steige aufwärts am Grillplatz vorbei. Am Ende des Grillplatzes führt dann ein Fußpfad weiter geradeaus aufwärts zu einer Autostraße. Dieser folge ich nach links aufwärts knapp 700 Meter. Am Ende der langen Rechtskurve verlasse ich die Straße nach links in einen breiten Forstweg, der sich sofort hinter der Schranke gabelt. Ich nehme die linke Möglichkeit und steige an. Auf der Höhe macht der Weg einen Rechtsschwenk. Ich folge ihm nun, oberhalb der Selterklippen, am Hang entlang in allgemein südöstlicher Richtung mit teilweise weiten Ausblicken ins Leinetal. (Auch hier viele reife Himbeeren).
Der Weg endet bei einem Wendehammer. Hier führt rechts ein gut genutzter Fußpfad steil aufwärts und mündet schließlich bei einer Bank auf einen breiten Kammweg. Diesem folge ich nach links, aufwärts. Wo der breite Weg eine Rechtskurve macht führen geradeaus 2 grasige Wege weiter. Ich nutze den linken der beiden Wege. Nachdem ich auf ihm einen Wendehammer erreicht habe wird der Weg wieder breiter und trifft beim Zaun des Pumpspeicherbeckens auf einen, schräg verlaufenden, breiten Weg. Ihm folge ich nach links und wandere am Zaun entlang bis ich am Ende Zauns des Speicherbeckens auf einen großen Parkplatz stoße. Hier befinde ich mich am Ende der Straße von Naensen zum Pumpspeicherbecken.
       
2011/Juni/26_0004.jpgWeite Ausblicke in der Nähe von Naensen

Dieser breiten, aber sehr wenig befahrenen Straße folge ich abwärts etwa 2,5 km weit und genieße nach Verlassen des Waldes die weiten Ausblicke. Ich betrete Naensen auf der Straße Grasweg und erreiche kurz darauf den Ausgangspunkt.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei