Bad Karlshafen, Helmarshausen, am 30.5.2011


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Ich parke am Hafenbecken in Bad Karlshafen auf der Straße Hafenplatz. Ich gehe in südöstlicher Richtung am Rathaus vorbei. Am Ende des Hafenbeckens überquere ich auf der Fußgängerbrücke das Gewässer und halte mich direkt hinter dem Gewässer links und folge der Conradistraße etwa 40 Meter um dann rechts in die Lutherstraße einzubiegen (Markierung X 3).

2011/Mai/30_0001.jpgDas Hafenbecken in Bad Karlshafen

Ich überquere die Gallandstraße geradeaus und steige über Stufen hoch (Straßenschild Schützenallee), gehe durch die Anlage und erreiche die Straße Schützenallee, der ich geradeaus (Markierung X 3) aufwärts folge. Nach etwa 150 Metern verliert die Straße ihre Asphaltdecke und wird dann hinter dem Schützenhaus zum breiten Waldweg, der am Hang weiter ansteigt. Schließlich gabelt sich der Weg an der höchsten Stelle, ich halte mich rechts (Markierung X 3) und wandere nun wieder abwärts zu einem fast zugewachsenen Aussichtspunkt unterhalb eines aufgelassenen Steinbruchs.

2011/Mai/30_0002.jpgBlick vom aufgelassenen Steinbruch am Sieburg bei Bad Karlshafen auf die Krukenburg

Etwa 150 Meter weiter, an der tiefsten Stelle (rechts geht ein Fußpfad an) fängt der Hangweg wieder an zu steigen. Nachdem wieder die Höhe erreicht ist weist die Markierung X 3 und auch schon K 3 links in einen Fußpfad. Hier verlasse ich den breiten Hangweg und folge dem Fußpfad, der links am Hang ansteigt und bei einem (kleinen) aufgelassenen Steinbruch breiter wird.
Bei einer Schutzhütte, mündet der Weg auf einen asphaltierten Forstweg, dem ich nun rechts (Markierung X 3, K 3) abwärts folge. Etwa 80 Meter, nachdem von links ein breiter Weg eingemündet ist verlasse ich den Asphalt nach halblinks (Markierung X 3, K 3) in einen Fußpfad. Nach etwa 60 Metern schwenkt er halbrechts in einen (ehemals) schmalen, grasigen Waldweg ein, der jedoch fast nicht unbedingt als solcher erkennbar ist. Auf ihm verläuft nun der Fußpfad, ein breiter Waldweg wird geradeaus überquert, schließlich erreiche ich einen Autostraße. Hier trenne ich mich von der Markierung X 3, die geradeaus weiterführt. Ich folge mit der Markierung K 3 nun der Autostraße nach rechts aufwärts. Nach etwa 100 Metern erreiche ich zur Rechten einen Wanderparkplatz. Hier verlasse ich die Straße nach halbrechts (K 3) und folge dem breiten Waldweg abwärts etwa 40 Meter weit um dann halblinks (K 3) in einen Fußpfad einzuschwenken und diesem abwärts führenden Fußpfad zu folgen.
Schließlich mündet der Fußpfad in einen schräg verlaufenden Waldweg, dem ich nach halbrechts (K 3) weiter abwärts folge, bis er, schon in Helmarshausen, in die Gottsbürer Straße mündet, der ich abwärts folge. In der Rechtskurve ändert sie ihren Namen in Bahnhofstraße. Ab hier folge ich dann der Markierung H.

2011/Mai/30_0003.jpgDie Diemel in Helmarshausen

Auf der Brücke wird die Diemel überquert und ich folge dann direkt dahinter der Poststraße (H) nach links durch den Ort. Bei ehemaligen Benediktinerkloster (hier wurde prachtvolle Evangeliar Heinrich des Löwen etwa um 1180 hergestellt) verlasse ich die Straße nach rechts (H) in einen aufwärts führenden schmalen, asphaltierten Weg. Der Weg verzweigt sich zu 2 Fußwegen, ich halte mich hier links (H) und gehe nun auf dem Verbundpflaster weiter aufwärts. Bei der Zufahrt zur Krukenburg erreicht der Fußweg einen Parkplatz. Ich gehe geradeaus an ihm vorbei (Ausschilderung Fußweg zum Ortsteil Karlshafen) und biege kurz hinter dem Ende des Parkplatzes mit gleicher Ausschilderung links in einen asphaltierten Weg ein, den ich jedoch nach 20 Metern bereits nach rechts in einen unbefestigten Fußweg verlasse (H), der an einem Baumstreifen entlang führt und dabei Holzskulpturen passiert.
Der Weg trifft auf eine schräg verlaufenden, schmale Autostraße. Diese überquere ich geradeaus (H) und wandere nun auf dem breiten Waldweg etwa 100 Meter weiter. Hier, beim Steinbruch am Carlsplatz, steht, an einer leider zugewachsenen Aussicht, die lebensgroße Holzskulptur des Abtes des Benediktinerklosters , der das ""Evangeliar Heinrichs des Löwen" präsentiert.

2011/Mai/30_0004.jpgDiese Skulptur stellt den Abt des ehemaligen Benediktinerklosters Helmarshausen dar, der das "Evangeliar Heinrichs des Löwen" präsentiert

Nun führt ein breiter Fußweg (H) am Hang abwärts und lässt mich am Ende über Stufen zur Bundesstraße absteigen. Ich überquere die Straße, anschließend auf der Brücke die Diemel und gehe dann auf der Weserstraße bis zum Hafenplatz.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei