Schnega, Banzau, am 8.8.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung starte ich in Schnega auf dem Parkplatz an der Lange Straße gegenüber der Einmündung der Schulstraße. Von dort folge ich der Schulstraße in östlicher Richtung, passiere sofort den links liegenden Dorfteich und folge der Straße aus dem Ort hinaus. 200 m nach dem Ortsendeschild verlasse ich die Straße nach rechts in einen unbefestigten Feldweg, der sich hier selbst Apfelallee nennt.

2019/August/08_0001.jpgDieses Schild in der Nähe von Schnega nennt verschiedene alte Apfelsorten, deren Bäume hier an der Apfelallee stehen

Nachdem ich dieser Apfelallee etwa 500 m gefolgt bin passiere ich einen rechts stehenden kleinen Wald und erreiche, nachdem ich dann an dessen Ende geradeaus dem Weg noch gut 150 m durch Felder gefolgt bin, einen anderen Wald. Hier biege ich rechts ein, folge diesem Waldrandweg jedoch nur etwa 10 m, um dann links in einen Fußpfad einzubiegen, dem ich im Wald, jedoch in Waldrandnähe wieder in südlicher Richtung folge. Bei einer Bank führt der Fußpfad dann aus dem Wald hinaus, ich folge dem Waldrandweg in bisherige Richtung noch etwa 20 m bis in die Waldecke. Nun folge ich dem geradeaus führenden Weg etwa 150 m durch den Wald und erreiche eine querlaufende Straße. Ihr folge ich nach links und passiere nach etwa 50 m das Ortsschild von Leisten. Nun folge ich der geradeaus führenden Straße durch den Ort. Etwa 100 m nachdem ich einen kleinen Teich mit Rastbänken und Tisch passiert habe passiere ich das Ortsendeschild und folge der Straße weiter durch die Felder. Nach gut 350 m überquere ich geradeaus eine querlaufende Autostraße, folge nun einem befestigten Feldweg gut 400 m, wo dann der Feldweg bei einen querlaufenden Weg seine Befestigung verliert. Hier biege ich links ein und folge dem unbefestigten grasigen Feldweg, der sich nach etwa 300 m eine Asphaltdecke zulegt. Abermals 300 m weiter mündet dieser befestigte Feldweg auf eine kleine querlaufende Straße, der ich nach links nach Malsleben folge. Im Ort überquere ich eine etwas versetzte Kreuzung geradeaus, 10 m weiter gabelt sich der Asphalt, hier halte ich mich rechts, gehe also geradeaus weiter. Abermals 10 m weiter ändert sich die Oberfläche zu Kopfsteinpflaster, etwa 100 m weiter, beim letzten Haus des Ortes, verliert der Weg seine Befestigung und ich folge ihm nun geradeaus durch die Felder.

2019/August/08_0002.jpgBlick nordöstlich von Malsleben in nördlicher Richtung über die Felder

Nach gut 700 m mündet mein grasigen Feldweg auf eine Autostraße, der ich nach rechts etwa 370 m folge, um dann links in eine kleine Straße einzubiegen und ihr nach Banzau zu folgen. Nach gut 550 m passiere ich das Ortsschild von Banzau, gut 150 m weiter gabelt sich der Asphalt beim Ortsendeschild. Hier halte ich mich links und folge dieser kleinen Straße weiter durch die Felder.

2019/August/08_0003.jpgBlick zwischen Banzau und Wöhningen in nordwestlicher Richtung über die Felder

Nach gut 400 m gabelt sich der Asphalt, ich halte mich rechts, gehe also geradeaus weiter. Nach etwa 700 m erreiche ich, direkt hinter dem Ortsschild von Wöhningen, eine Kreuzung. Hier biege ich links ein und verlasse diese Straße bereits nach 50 m nach rechts in eine kleine Straße. Nach 100 m folge ich ihrer lang gezogenen Linkskurve und erreiche etwa 150 m weiter, direkt an der Wöhninger Mühle einen querlaufenden Asphalt. Hier biege ich rechts ein und passiere den links liegenden Mühlenteich.

2019/August/08_0004.jpgDer Mühlenteich bei der Wöhninger Mühle in Wöhningen

Am hinteren linken Ende des Mühlengeländes folge ich dann dem grasigen Weg in den Wald. Gleich nach dem Überqueren eines Baches mündet mein Weg auf einen anderen grasigen Weg, der gerade eine Kurve macht, sodass ich ihm nach leicht links folgen kann, Feld zur Rechten. Nach knapp 250 m, am Ende des rechts liegenden Feldes, erreiche ich an einer Waldspitze eine Kreuzung. Hier biege ich links ein und folge dem Waldrandweg, Wald zur Rechten. Nach knapp 100 m macht der Weg eine Rechtskurve, ich folge ihm weiter am Waldrand entlang zum Waldende. Vom Ende des Waldes an folge ich dann dem grasigen Weg geradeaus gut 300 m durch die Felder zu einer Waldspitze. Nachdem ich dem Weg gut 150 m am Waldrand, Wald zur Rechten, entlang gefolgt bin mündet er bei einem Wegedreieck auf einen querlaufenden unbefestigten Weg. Ihm folge ich nach links knapp 100 m am Waldrand entlang, um dann rechts in einen breiten unbefestigten Weg einzubiegen dem ich in den Wald hinein folge. Nach gut 150 m gelange ich in einer Waldecke aus dem Wald hinaus, folge dem Weg am rechts stehenden Wald entlang etwa 100 m in eine Waldecke, wo ich dem Weg dann wieder in den Wald hinein folge. Nach abermals 150 m gelange ich wieder aus dem Wald hinaus, gehe noch kurz am rechts stehenden Wald entlang weiter und habe einen links liegenden Friedhof erreicht, wo sich der Weg eine Asphaltdecke zulegt. Nach etwa 170 m mündet der Asphalt am Ende des Friedhofs in eine Autostraße, der ich auf dem Rad/Fußweg nach links folge. Nach etwa 500 m passiere ich das Ortsschild von Schnega wo die Straße den Namen Lange Straße trägt, der ich nun auf dem Bürgersteig folge.

2019/August/08_0005.jpgDieser Entengrützenteich liegt an der Lange Straße in Schnega

Nacheinander passiere ich die große Backsteinkirche mit ihrem zwei davor stehenden Glocken und dann einen rechts liegenden Entenhgrützenteich, um dann kurz darauf am Ausgangspunkt der Wanderung die Tour zu beenden.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei