Drethem, Tiesmesland, am 23.4.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Drethem beginne ich die Wanderung direkt vor der Kirche und folge der Straße An der Elbe 50 m zu ihrer Einmündung in die Elbuferstraße, die gerade eine Kurve macht, sodass ihr geradeaus folgen kann. Nach gut 100 m, gleich nach der Bushaltestelle, verlasse ich diese Autostraße nach links in die kleine Betonstraße Mahlocksweg und folge von hier an dem Richtungsdreieck. Am Ende der Bebauung folge ich dann dem Beton am rechts stehenden Wald entlang, dann wechselt der Wald die Wegseite. Am Ende des links liegenden Waldes erreiche ich eine Kreuzung mit Bank, hier verlasse ich den Beton und folge nach links einem unbefestigten Weg, der noch kurz am links stehenden Wald entlang und dann durch die Felder verläuft.

2018/2019/April/23_0001.jpgBlick vom Waldrand in der Nähe von Drethem in westlicher Richtung über die Felder

Ich überquere eine kleine Autostraße geradeaus und folge nun dem unbefestigten grasigen Weg durch die Felder knapp 400 m zu seiner Gabelung bei einer kleinen Baumgruppe. Hier halte ich mich rechts, wandere noch etwa 500 m durch die Felder und erreiche schon am Rand von Bahrendorf einen alten Schuppen mit einer davor stehenden Bank. Ich folge noch dem Linksbogen des Weges, um dann gleich rechts einzubiegen und diesem Weg noch kurz an einem rechts stehenden Haus vobei zu folgen und gehe noch 50 m am links stehenden Wald entlang, um dann vom Ende des Waldes auf dem unbefestigten Weg geradeaus durch die Felder und Weiden zu wandern. Schließlich mündet der Weg auf eine kleine Straße (Klöterhorn), der ich nach rechts folge, nach 50 m das Ortsendeschild von Bahrendorf passiere und schließlich Wietzetze erreichte. Hier folge ich der Straße bis zur ersten Kreuzung, um dann links einzubiegen und dieser Straße gut 200 m zu ihrer Einmündung in eine Autostraße (Landesstraße) zu folgen. Der Autostraße folge ich nach links passiere nach 10 m das Ortsendeschild von Wietzetze und kann die Straße 100 m weiter nach rechts in einen befestigten Weg verlassen, dem ich am rechts stehenden Wald entlang folge. Nach gut 250 m verliert der Weg seine Befestigung, ich folge ihm weiter am Waldrand entlang um schließlich in der Waldecke, am Ende des Feldes zur Linken, dem Weg geradeaus durch den Wald zu folgen. Nach knapp 200 m habe ich eine Waldecke erreicht, gehe nun geradeaus am links liegenden Feld entlang weiter bis zu seinem Ende. Nun folge ich dem breiten unbefestigten Weg geradeaus in den Wald hinein, wobei ich kurzzeitig die Markierung Richtungsdreick verlasse. Nach 150 m mündet von links der Richtungsdreick wieder in meinen Weg ein, ich folge meinem Weg geradeaus noch etwa 350 m zu einer großen Kreuzung. Nun verlasse ich das Richtungsdreick wirklich, indem ich links einbiege und diesem breiten Waldweg in etwa nordöstlicher Richtung knapp 500 m folge. Nun verlasse ich den breiten Waldweg nach links in einen zwar auch breiten, aber weniger genutzten Waldweg.

2018/2019/April/23_0002.jpgBlick zurück auf einen Hochsitz dem Wald südlich von Bahrendorf

Nach gut 400 m, etwa 50 m vor einem vorausliegenden Waldrand, habe ich einen schmalen Querweg erreicht, dem ich nach rechts folge. Nachdem ich diesem ebenfalls wenig genutzten Weg knapp 200 m gefolgt bin gelange ich in einer Waldecke aus dem Wald hinaus. Hier biege ich links ein, gehe etwa 30 m am links stehenden Wald entlang, biege hier links ein und folge dem Querweg knapp 100 m durch den Wald, um nun vor dem Feld links einzubiegen. Nach 20 m folge ich dem Rechtsbogen des Waldrandweges und folge etwa 100 m weiter, am Ende des Feldes, abermals der Rechtskurve des Weges, um dann 50 m weiter dem Weg nach links in den Wald hinein zu folgen. Nach etwa 250 m, etwa 20 m vor einem links voraus liegenden Feld habe ich dann eine Kreuzung erreicht. Hier biege ich rechts ein und folge diesem Weg und gelange in einer Waldecke aus dem Wald hinaus. Nun folge ich dem Weg am Waldrand, Wald zur Rechten, noch knapp 150 m zu einer Autostraße, der ich 30 m nach links folge, um sie nun nach rechts in einen unbefestigten Feldweg zu verlassen.

2018/2019/April/23_0003.jpgBlick über ein Rapsfeld südöstlich von Bahrendorf

In den Feldern schmückt sich der Weg dann mit einer Betonoberfläche und ich überquere die folgende Kreuzung geradeaus. Nachdem ich diesem Weg noch 600 m gefolgt bin erreiche ich eine kleine querlaufende Straße. Zur Linken steht in 50 m Entfernung ein Ortseingangsschild von Bahrendorf, von wo die Markierung Richtungsdreick kommt, der ich nun wieder folge. Hier biege ich rechts ein und folge diesem asphaltierten Weg etwa 250 m zu einer Waldspitze. Hier verliert der Weg seine Befestigung und gabelt sich, ich halte mich links, gehe also am rechts stehenden Wald entlang und folge dem Weg nach 50 m dann geradeaus in den Wald. Der Weg steigt spürbaren an und ich überschreite eine Höhe. Nachdem ich dem sich senkenden Weg, teilweise als Hohlweg, dann knapp 800 m weiter durch den Wald gefolgt bin, legt sich der Weg wenige Meter vor der querlaufenden Autostraße (Elbuferstraße) eine Befestigung zu, ich folge meinen Weg weiter, unterquere die Elbuferstraße und erreiche knapp 200 m weiter Tiesmesland. Hier biege ich gleich links in den unbefestigten Weg Zum Kniepenberg ein und habe damit den Elbhöhernweg mit seiner Markierung E erreicht. Nun folge ich dem unbefestigten Weg an der rechts stehenden Bebauung zum Ende der Bebauung. Hier folge ich dem Rechts/Linksknick des Weges und kann von einer Bank aus einen Blick auf die Elbe erhaschen. Hier führen zwei Wege in nördlicher Richtung weiter, ich nutze den rechten Weg. Etwa 250 m weiter und umgehe ich dann im Links-Rechtsschwenk ein Kieswerk, überquere dann den Zufahrtsweg zu dem Kieswerk geradeaus und folge dann dem unbefestigten Weg nach rechts am Hang entlang im kräftigen auf und ab. Zuletzt steigt der Weg, schon fast als breiter Fußpfad wirklich kräftig an und ich erreiche den Aussichtsturm mit seinen 85 Stufen auf dem Kniepenberg.

2018/2019/April/23_0004.jpgBlick vom Aussichtsturm auf dem Kniepenberg in etwa nordwestlicher Richtung auf Drethem und die Elbe

Gleich hinter dem Aussichtsturm halte ich mich halbrechts und passiere die links stehenden Bänken und die links stehenden Schutzhütte. 20 m weiter biege ich scharf rechts ein und folge dem steilen Weg abwärts. Nach der zweiten Linkskurve des Weges endet dann das starke Gefälle des Weges. Ich überquere eine Kreuzung geradeaus und folge dem Weg oberhalb des Steilabfalls im auf und ab. Beim ersten Haus von Drethem mündet mein Weg auf einen unbefestigten Weg, der gerade eine leichte Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus an der links stehenden Bebauung folgen kann. Nach knapp 200 m legt er sich in einer Linkskurve eine Asphaltdecke zu und den Namen An der Elbe zu. Ich folge der kleinen Straße bis zur Kirche, vor dem ich dann die Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei