Trebel, Atomanlagen Gorleben, am 13.4.2019


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Trebel beginne ich die Wanderung am Parkplatz (Am Markt) gegenüber der Einmündung der Nemitzer Straße in die Hauptstraße. Von dort aus folge ich dem kleinen asphaltierten Wirtschaftsweg Johann-Georg-Stein-Weg in etwa westlicher Richtung, verlasse den Ort, folge dem Asphalt durch die Felder und Wiesen, bis Marleben kann ich dem weißen Richtungdreieck folgen. Nach knapp 1,3 km erreiche ich einen querlaufenden Weg, hier endet der Asphalt. Diese Kreuzung überquere ich geradeaus und folge dem Grasweg noch gut 150 m bis zur Waldspitze.

2018/2019/April/13_0001.jpgBlick vom Waldrand westlich von Trebel in östlicher Richtung über die Felder und Wiesen

Hier biege ich rechts ein und folge dem Waldrandweg, Wald zur Linken etwa 500 m zum Waldende. Nun folge ich etwa 50 m dem Weg geradeaus, dann seiner Rechts-Linksschwenk, erreiche knapp 100 m weiter einen querlaufenden Weg, dem ich dann nach rechts durch die Felder und Wiesen etwa 150 m folge und bei einem kleinen Wäldchen einen querlaufenden unbefestigten Wirtschaftsweg erreicht habe, dem ich nun nach links folge. Nach gut 500 m gabelt sich der Asphalt, ich halte mich rechts, gehe also geradeaus weiter und passiere etwa 150 m weiter in der beginnenden Linkskurve das Ortseingangsschild von Marleben. Nun folge ich der Straße weiter, erreiche etwa 50 m hinter ihrer Rechtskurve eine querlaufende Autostraße und trenne mich hier von der Markierung weißes Richtungdreieck, indem ich diese Autostraße nach links folge. Knapp 100 m hinter dem Ortsendeschild kann ich die Straße dann nach rechts in einen unbefestigten breiten Feldweg verlassen, dem ich durch Felder und Wiesen zu einer Waldspitze folge. Von hier an folge ich dem Waldrandweg, Wald zur Linken, 400 m bis in die Waldecke, wo sich der Weg gabelt. Ich halte mich links und folge diesem breiten Weg in den Wald hinein.

2018/2019/April/13_0002.jpgIm Wald nordöstlich von Marleben

Bei der zweiten Kreuzung, nach etwa 600 m, biege ich links ein und folge diesem ebenfalls breiten Weg in nördlicher Richtung. Nach 1 km überquere ich eine querlaufende Autostraße geradeaus, folge dem breiten Waldweg jedoch nur knapp 250 m, um ihn nun nach rechts in einen schmalen, grasigen Waldweg zu verlassen, dem ich in östlicher Richtung durch den Wald folge. Nach etwa 500 m überquere ich einen querlaufenden Waldweg geradeaus und folge meinem weniger genutzten grasigen Waldweg weiter. Nach etwa 720 m, wobei ich eine kleine Waldwegkreuzung ebenfalls überquert hatte, erreiche ich am Atommüllzwischenlager Gorleben die Autostraße wieder. Ihr folge ich etwa 70 m, um sie nach rechts in eine ebenfalls asphaltierte Straße zu verlassen, die sofort eine scharfe Rechtskurve macht und gut 100 m weiter dann eine Linkskurve.

2018/2019/April/13_0003.jpgDas Greenpeace Schiff Begluca steht an der Stelle an der 1980 das Protestcamp "Republik freies Wendland" brutal geräumt wurde

Ich passiere das rechts stehende Greenpeace-Schiff Beluga, etwa 100 m weiter gabelt sich die Straße, ich halte mich rechts, gehe also geradeaus weiter, und folge vom Tor des Erkundungsbergwerks Gorleben an dem breiten unbefestigten Weg, der neben dem Zaun des links liegenden Erkundungsbergwerks verläuft. Nach 550 m macht der martialisch wirkende Zaun einen Linksknick.

2018/2019/April/13_0004.jpgBlick auf das Erkundungsbergwerk Gorleben mit seinen martialischen Zaun

Ich folge dem geradeaus weiterführenden Weg in den Wald, nach knapp 300 m gabelt sich der Weg, ich halte mich links, gehe also geradeaus weiter (diese Stelle könnte man auch als etwas versetzten fünfarmigen Wegestern bezeichnen). Nachdem ich diesem breiten Waldweg etwa 870 m, immer noch in der Nähe des Zauns des Erkundungsbergwerks gefolgt bin erreiche ich eine Kreuzung. Hier knickt der Zaun des Bergwerks wieder nach links ab, ich jedoch biege hier an der Kreuzung rechts ab und folge diesem Waldweg. Nach 350 m überquere ich eine große Waldwegkreuzung geradeaus, nach weiteren 250 m gabelt sich der Weg, hier halte ich mich rechts, gehe also geradeaus weiter und erreiche gut 550 m weiter, nach dem Ende einer links liegenden Schlusslichtung eine weitere Kreuzung. Auch diese überquere ich geradeaus, um dann nach knapp 200 m eine weitere Kreuzung geradeaus zu überqueren und einem sandigen, zerrittenen, breiten Waldweg zu folgen. Knapp 200 m hinter einer leichten Linkskurve des Weges überquere ich eine weitere Kreuzung geradeaus und folge dem zerrittenen Weg noch etwa 550 m zu einer weiteren Waldwegkreuzung.

2018/2019/April/13_0005.jpgBlick zurück auf einen zerrittenen breiten sandigen Waldweg nordöstlich von Trebel

Hier biege ich rechts ein, folge diesem schmaleren Waldweg und habe nach knapp 800 m eine querlaufende kleine Straße erreicht. Ihr folge ich, nun wieder mit dem Richtungsdreieck, nach links und habe nach gut 700 m, bei einem links stehenden Gebäude, den Waldrand erreicht. Nachdem ich der kleinen Straße weitere gut 300 m durch die Felder gefolgt bin mündet sie, bereits in Trebel, in eine Autostraße (Marleber Straße) die gerade eine Kurve macht ein, so dass ihr geradeaus folgen kann. In der folgenden Linkskurve der Straße ändert sie ihren Namen in Klein Trebeler Straße und mündet etwa 100 m weiter in die Hauptstraße (B493) ein. Dieser Hauptstraße folge ich auf dem Bürgersteig nach rechts und erreiche nach etwa 350 m den Ausgangspunkt am Parkplatz, wo ich diese Tour beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei