Hitzacker, Rieskau, Sarenseck, am 18.6.2010


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die mit DVV 2 markierte Wanderung beginne ich in Hitzacker an der Jeetzelbrücke. Ich folge der Drawehnertorstraße etwa 50 Meter und verlasse sie direkt nach dem Haus Nr. 13 in den Durchgang. Er wird zum Fußpfad und leitet bis zur Umgehungsstraße, die ich geradeaus auf den Parkplatz des Archäologischen Zentrums überquere. Ich passiere es und wandere dann auf der Holzbrücke über einen Bach. Der Weg wird zum Pfad, zur Linken der Hitzacker See. Im Rechtsbogen des Fußpfades mutiert er zu einem Weg und bringt mich zur Dannenberger Straße. Ihr folge ich auf dem Bürgersteig nach links und biege erst gegenüber der Bahnhofstraße links in einen unbefestigten Weg ein. Er schwenkt nach 20 Metern nach rechts und leitet nun hinter den Häusern aus dem Ort hinaus. Direkt vor einer Weide führt er im Rechts- Linksschwenk durch ein kleines Wäldchen. Am letzten Haus von Hitzacker gehe ich geradeaus auf dem Feldweg weiter in Richtung Seerau. Am Beginn von Seerau gelange ich zu einer Betonstraße, der ich etwa 20 Meter nach rechts, dabei die Bahnlinie unterquerend, folge um dann sofort links, nicht halblinks, in den Feldweg einzubiegen, der zuerst direkt neben dem Bahndamm verläuft. Nach etwa 300 Metern, an der Gabelung des Grasweges weist die Markierung in den rechten Weg. Ich folge ihr zuerst durch den Wald, dann am Waldrand entlang und dann wieder durch den Wald. Kurz vor Kähmen mündet der Weg in einen breiten Weg, der gerade einen Bogen macht, so dass ich ihm geradeaus die 50 Meter bis zur Autostraße folgen kann. Ich folge ihr 30 Meter nach links und biege dann rechts in die kleine asphaltierte Straße ein. Etwa 500 Meter weiter, an der Gabelung des Sträßchens halte ich mich links und wandere am Zaun weiter aufwärts. Kurz hinter der Höhe, 20 Meter nachdem rechts ein schmaler Weg abzweigte, halte ich mich links und folge dem schmalen, grasigen Waldweg. Nach 350 Metern, bei der Waldwegkreuzung auf der Höhe, biege ich links ab und wandere nun auf dem etwas breiteren Weg in östlicher Richtung bis zu dessen Einmündung in einen Querweg. Ihr folge ich nach rechts, passiere überdachte Sitzgelegenheiten und folge ihm, bis er am Waldrand in einen Querweg mündet. Hier halte ich mich nun nach rechts, nach wenigen Metern geht es wieder in den Wald. Ich folge dem Weg, unterwegs eine Ackerlichtung überquerend geradeaus bis nach Riskau hinein. Dort treffe ich auf eine Betonstraße, die gerade eine Kurve beschreibt,so dass ich ihr geradeaus durch den Ort folgen kann. Hier fallen viele alte, große, knorrige Eichen auf. Ich passiere die Bushaltestelle. 10 Meter nachdem der Betonbelag der Straße sich zu Asphalt ändert biege ich rechts in einen schmalen asphaltieren Wirtschaftsweg ein (Ausschilderung Sarenseck auf einem Stein). Nach fast 1 km verliert der Weg seine Befestigung an einem Waldrand und führt noch etwa 500 Meter weiter geradeaus, ehe eine Ausschilderung Sarenseck auf einem Stein zur Linken mich nach links abbiegen lässt. In Sarenseck heißt dieser Weg dann Waldweg. Auf ihm gelange ich zur asphaltierten Hauptstraße, der ich nach links, aufwärts folge.
 
2010/Juni/18_0001.jpgDieser ehemalige hohle Baum steht, leicht bearbeitet, in Sarenseck an der Hauptstraße

Nachdem ich das Ortsendeschild passiert habe führt die Straße aussichtsreich durch Felder bis zu einem Wald. Hier verlasse ich die Straße nach rechts in einen Waldrandweg. Ich folge ihm etwa 800 Meter bis zur einer kleinen Wegekreuzung und biege hier rechts in einen sehr schmalen Weg, eigentlich mehr ein Fußpfad, ein.

2010/Juni/18_0002.jpgDer Wanderweg zwischen Sarenseck und Kamerun

Eine Feldwegkreuzung wird geradeaus überquert, der Weg wird nun breiter. Ich folge diesem Sandweg geradeaus, bis er bei einer Bank auf ein kleines Sträßchen trifft. Diesem Sträßchen folge ich nach rechts, verlasse es jedoch bereits nach etwa 250 Metern in seiner Rechtskurve geradeaus in einen Grasweg, der eigentlich mehr ein Pfad ist. 250 Meter weiter, nach einer kleinen Wegekreuzung wird der Weg wieder etwas breiter und führt nach kurzem am Waldrand und dann durch die Felder, bis er bei einer Mastanlage auf den breiten Zufahrtsweg zu dieser trifft. Diesem folge ich geradeaus etwa 300 Meter. Hier überquere ich die querlaufende Straße geradeaus und folge nun der schmalen Straße etwa 500 Meter. 20 Metern hinter einem Strommast mit angehängtem Trafo verlasse ich sie nach links  in einen geteerten Weg, der kurz aufwärts zu einem Tor führt. Hier halte ich mich rechts und folge dem Fußpfad am Zaun entlang. Nach 2 Linksknicks des Zaunes gelangt der Pfad aus dem Wald heraus. Hier halte ich mich nach rechts und gehe die etwa 200 Meter bis zum Aussichtspunkt Kiek Ut mit seiner Schutzhütte.

2010/Juni/18_0003.jpgBlick vom Aussichtspunkt Kiek Ut bei Hitzacker in nordöstlicher Richtung

Die Markierung weist wieder zurück zum Zaun, wobei die Ausgrabungsstätte passiert wird. Nun gehe ich am Zaum aufwärts bis zum Tor, gehe dort wenige Meter nach rechts und halte mich dann auf dem Weg nach links, der zuerst am Waldrand, dann durch Felder bis zur Straße führt. Dieser folge ich rechts abwärts. Wo nach etwa 300 Metern die Stromleitung die Straße kreuzt verlasse ich die Straße nach links in einen unbefestigten Weg, der zwischen Feldern und dem Neubaugebiet von Hitzacker neben der Stromleitung abwärts führt. Ich erreiche ein Gewerbegebiet von Hitzacker an der Straße Am Räsenberg, der hier geradeaus und nach rechts führt. Ich folge ihr geradeaus aufwärts zum Bahnübergang, hier wechselt sie ihren Namen in Neue Straße, auch ihr folge ich geradeaus, überquere einen Bach und gelange kurz darauf zur Lüneburger Straße. Auf dem Bürgersteig der Lüneburger Straße wandere ich nach links, passiere das Schloss Dötzingen und biege dann rechts in die Gelderländer Straße ein. Am Ende des Wildgeheges biege ich rechts in die Straße Schützenweg ein, halte mich an der Straßengabelung dann rechts, wandere also direkt am rechts liegenden Kriegerdenkmal vorbei. Der Dr.-Helmut-Meyer-Weg führt mich am Hotel Waldfrieden mit Ausblick auf die Mündung der Jeetzel in die Elbe vorbei.

2010/Juni/18_0004.jpgDie Mündung der Jeetzel in die Elbe vom Hotel Waldfrieden aus gesehen

Etwa 100 Meter weiter folge ich rechts der Straße Am Langenberg aufwärts, passiere den Friedhof und wandere auf ihr abwärts zum Kreisel, den ich halblinks verlasse und weiter der Straße abwärts folge bis zu ihrer Einmündung in die Drawehnertorstraße, der ich nun nach links die 80 Meter bis zur Jeetzelbrücke folge.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei

Diese Wanderung ist etwa 22 km lang und führt  oft auf schönen Gras- und Sandwegen entlang.