Suderburg, Holxen, am 13.9.2018


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Suderburg beginne ich meine Wanderung auf der Herbert-Meyer-Straße nahe der Hochschule Ostfalia und folge der Straße in nördlicher Richtung. Nach 200 m biege ich rechts in die Straße Am Kindergarten ein und folge ihr zu ihrer Einmündung in eine querlaufende Straße (Gänsekamp), der ich nach rechts folge. Kurz bevor sie in eine Querstraße einmündet biege ich links in die Holxer Straße ein und folge ihr. Nach 200 m, in der Linkskurve der Autostraße, gehe ich geradeaus auf der Holxer Straße weiter und passiere den links liegenden Friedhof. Nach dessen Ende passiere ich das Ortsendeschild, hier ändert sich die Oberfläche der kleinen Straße zu Kopfsteinpflaster.

2018/2018/September/13_0001.jpgBlick in nördlicher Richtung nahe des Friedhofs von Suderburg über die Felder

Nun folge ich dieser Kopfsteinpflasterstraße durch die Felder und Wiesen, wobei ich auch einen rechts stehenden Wald passiere und passiere nach gut 2 km Ortsschild von Holxen. Etwa 100 m weiter überquere ich den Stahlbach, hier ändert sich die Oberfläche der Straße zu Asphalt. Gut 100 m weiter mündet die Straße in eine querlaufende Autostraße (Im Dorfe), der ich 50 m nach rechts folge, um sie nun nach links in die Straße An der Mühle zu verlassen und auf ihr die Hardau zu überqueren.

2018/2018/September/13_0002.jpgBlick in Holxen von der Straße An der Mühle auf die Hardau

Etwa 150 m nach der Brücke gabelt sich der Asphalt, ich halte mich rechts und verlasse diese kleine Straße nach etwa 70 m nach rechts in einen ebenfalls asphaltierten Weg, dem ich an den rechts stehenden Gebäuden entlang folge. Nach dem letzten Haus verliert der Weg seine Befestigung, ich folge diesem breiten Weg nun geradeaus an der rechts fließenden Hardau entlang weiter und passiere eine rechts stehende große Schutzhütte. Am Ende der Felder und Wiesen folge ich dann dem breiten Weg geradeaus in den Wald hinein. Etwa 200 m nachdem ich eine Kreuzung überquert habe gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts und erreiche nach 30 m einen Querweg, dem ich nach rechts und 10 m weiter sofort seinem Linksbogen folge. Bei einer Trafostation erreiche ich einen breiten Weg der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm fast geradeaus folgen kann. Schließlich endet zur Linken der Wald und ich folge dem Weg etwa 200 m am links liegenden Feld, nach kurzem auch  am rechts liegenden Wald entlang weiter und habe dann bereits die Bebauung von Suderburg erreicht. Hier, bei den links liegenden Grundstücken legt sich der Weg eine Befestigung (zuerst Verbundpflaster, dann Asphalt) und den Namen Wittenwinkelweg zu. Nach knapp 400 m endet der Asphalt. 50 m weiter mündet der unbefestigte Weg in einen schräg verlaufenden ebenfalls breiten unbefestigten Weg, dem ich nach links gut 200 m zur Einmündung in eine Autostraße (Alte Celler Heerstraße) folge. Ihr folge ich nach rechts, überquere sofort den Schweinehirtenbach und erreiche gleich danach die querlaufende Hauptstraße, der ich nach rechts folge. Nach etwa 500 m überquere ich bei einer nicht mehr erkennbaren Mühle die Hardau und verlasse die Hauptstraße knapp 250 m weiter nach links in die Burgstraße. Nachdem ich ihr knapp 300 m gefolgt bin überquere ich die Hardau bei einem ehemaligen Waschplatz erneut, 30 m weiter mündet meine Straße in eine Querstraße ein. Ihr folge ich nach rechts, um sie schon nach 10 m ebenfalls nach rechts in einen Fußweg (An der Kirche) zu verlassen, dem ich an der links stehenden Kirche vorbei folge.

2018/2018/September/13_0003.jpgIn der Sankt Remigus Kirche in Suderburg

Nun folge ich dem befestigten Fußweg geradeaus, zuerst noch zwischen den Grundstücken, dann an den nun noch links liegenden Grundstücken entlang weiter und folge schließlich seiner Rechtskurve, um gut 50 m weiter, an der ehemaligen Wassermühle Oldendorf die Hardau erneut zu überqueren. Knapp 100 m weiter mündet der Fußweg auf eine kleine Kopfsteinpflasterstraße (Mühlensteg), der ich geradeaus gut 100 m folge und die querlaufende Hauptstraße erreicht habe. Sie überquere ich geradeaus in die Herbert-Meyer-Straße und folge ihr bis zurück zum Startpunkt.

Nachbemerkung: Obwohl ich fast immer einem Wassererlebnispfad mit seiner Markierung gefolgt bin habe ich bewusst darauf verzichtet diese Markierung im Text zu nennen, da sie konsequent nur in eine Richtung angebracht ist, ich hab halt die Wanderung in der falschen Richtung gemacht. So ist die Markierung dann meist nichts zu sehen.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei