Eimke, Ellerndorfer Wacholderheide, am 10.9.2018


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich in Eimke auf dem Wanderparkplatz an der Dorfstraße bei der Kirche. Von dort folge ich der Dorfstraße etwa 50 m und habe die querlaufende B 71 (Salzwedeler Straße) erreicht. Ihr folge ich auf dem Bürgersteig etwa 350 m, um dann, etwa 30 m vor dem Ortsendeschild, links in die kleine Straße Am Vogelsang einzubiegen. Vom Ende der Bebauung an folge ich dem Asphalt weiter durch die Wiesen zu einem Klärwerk, wo der Asphalt endet. Ich passiere das Klärwerk und und wandere geradeaus auf dem unbefestigten Weg durch die Wiesen zum Waldrand. Hier biege ich hinter einer Bank links ein und folge dem breiten Waldrandweg, Wald zur Rechten in die Waldecke. Nun folge ich diesem Weg geradeaus durch den Wald, um ihm dann geradeaus durch die Wiesen zum Waldrand zu folgen. Hier folge ich der Rechtskurve des breiten Weges und folge dem Waldrandweg, Feld zur Rechten. Auf diesem Weg erreiche ich Ellerndorf, wo er dann auf eine Autostraße (Brockhöfer Straße) mündet. Ihr folge ich auf dem Bürgersteig nach rechts gut 150 m, um sie nun in ihrer Linkskurve, bei der Bushaltestelle, zu verlassen, indem ich geradeaus der Ebstorfer Straße folge. Nach gut 200 m, am Ende der Straße, folge ich der querlaufenden Straße (Wandel) nach rechts, passiere nach 10 m das Ortsendeschild und folge dem Asphalt weiter durch die Felder.

2018/2018/September/10_0001.jpgBlick aus der Nähe von Ellerndorf in nordwestlicher Richtung über die Felder,Blick aus der Nähe von Ellerndorf in nordwestlicher Richtung über die Felder

An einer Waldspitze verliert der Weg seine Befestigung, ich folge ihm nun am rechts stehenden Wald entlang etwa 300 m in die Waldecke, um ihm hier geradeaus in den Wald hinein zu folgen. Nach knapp 100 m biege ich an der Kreuzung links ein und folge diesem ebenfalls breiten Waldweg gut 250 m. Hier, in der Waldecke, verlasse ich den breiten Weg nach links in einen breiten unbefestigten Feldweg und erreiche nach etwa 800 m eine querlaufende Autostraße. Ihr folge ich auf dem befestigten Rad/Fußweg nach rechts etwa 150 m um ihn nun nach links in einen unbefestigten breiten Weg zu verlassen, auf dem ich einen links stehenden umgebauten Schafstall passiere, gleich danach einen unbefestigten Wanderparkplatz überquere und dem breiten Weg am links stehenden Wald entlang folge. Nach etwa 250 m erreiche ich eine Kreuzung mit einer großen Tafel, auf der der über 100 Jahre bestehende Schießplatz der Firma Rheinmetall in seiner gesamten Ausdehnung eingezeichnet ist.

2018/2018/September/10_0002.jpgAuf dieser Tafel an der Ellerndofer Wachholderheide ist der gesamte Schießplatz der Firma Rheinmetall dargestellt

Diese Kreuzung überquere ich geradeaus und gehe am Waldrand, auch Rand des links liegenden Schießplatzes, an der rechts liegenden Wacholderheide entlang knapp 1,7 km weiter bis in die Waldecke. Hier folge ich dem schräg verlaufenden breiten Querweg nach rechts etwa 330 m am Rand der rechts liegenden Heide, um ihn nun, direkt bei einem Schild Naturschutzgebiet, am Ende der rechts liegenden Heide, nach rechts zu verlassen und diesem Weg dann am Waldrand entlang, Heide zur Rechten, zu folgen.

2018/2018/September/10_0003.jpgBlick über die Nordwestecke der Ellerndofer Wachholderheide

Nach gut 200 m mündet an der Waldspitze eine von rechts aus der Heide kommender Weg ein, dem ich nun nach links, am Waldrand entlang, Heide zur Rechten, knapp 300 m zu einer Waldspitze folge. Hier biege ich rechts ein und folge einem breiten Weg durch die Heide. Nach knapp 450 m gabelt sich der Weg bei einer Bank, nun biege ich links ein und folge diesem Weg weiter durch die Heidefläche. Nach gut 200 m folge ich der Rechtskurve des Weges und erreiche etwa 270 m weiter bei einem links liegenden Feld einen Waldrand.

2018/2018/September/10_0004.jpgBlick von der Nordostecke der Ellerndofer Wachholderheide in südlicher Richtung über die Wachholderheide

Hier biege ich dann rechts ein und folge dem breiten Weg am links stehenden Wald entlang, von dessen Ende folge ich dann dem breiten Weg geradeaus knapp 400 m durch die Heide und habe die Kreuzung bei der Tafel mit der Ausdehnung des Schießplatzes von der Ellerndofer Wachholderheide bis Unterlüß wieder erreicht. Diese Kreuzung überquere ich geradeaus und folge dem breiten Waldweg am Gelände des rechts liegenden Schießplatzes entlang im Auf und Ab. Nach gut 800 m gelange ich nach einer Rechts/Linkskurve aus dem Wald hinaus und folge nun dem Weg am Waldrand, Wald zur Linken, Feld zur Rechten, entlang. Vom Waldende an folge ich dem Weg dann geradeaus durch die Felder und erreiche nach etwa 200 m einen schmalen Waldstreifen, vor dem ich der Linkskurve des Weges folge, etwa 40 m weiter der Rechtskurve des Weges durch den Waldstreifen folge und etwa 80 m weiter eine kleine asphaltierte Straße erreiche, etwa 30 m zur Linken steht eine Ortsschild von Ellerndorf. Dieser Straße folge ich 30 m nach rechts, um sie dann, bei einem rechts liegenden großen Hauslagerplatz, nach links in einen unbefestigten Weg zu verlassen, dem ich zwischen den links liegenden Weiden und dem rechts liegenden Schießplatzgelände folge. Nach gut 200 m wird der Weg schmaler, ich folge ihm jedoch geradeaus durch die Wiesen zu einer Waldspitze, gehe kurz am rechts stehenden Wald entlang, um dem nun breiteren Weg dann geradeaus durch die Felder zu folgen. Zur Rechten stehen immer noch die Begrenzungspfosten von Rheinmetall, obwohl sich hinter ihnen Felder befinden.

2018/2018/September/10_0005.jpgEiner der Begrenzungspfosten des Schießplatzes von Rheinmetall, hinter dem sich jedoch ein normales Feld befindet

Nach gut 600 m erreiche ich die querlaufende B 71, der ich gut 20 m nach rechts folge, um dann scharf links einzubiegen und dem breiten unbefestigten Weg zu folgen. Nach etwa 100 m legt er sich eine Asphaltdecke zu, ich folge ihm noch kurz am links stehenden Wald entlang, dann geradeaus weiter durch die Felder und erreiche schließlich Eimke, wo sich die Straße dann Apfelweg nennt. Auf ihr passiere ich den Kneipp-Kindergarten, die Feuerwehr und gleich danach einen links stehenden alten Schuppen.

2018/2018/September/10_0006.jpgDieser schöne alte Schuppen steht in eine Eimke an der Straße Apfelweg

Kurz nach dem Passieren des Schuppens überquere ich eine Kreuzung geradeaus und folge der Dorfstraße etwa 150 m, hier folge ich der Linkskurve der Dorfstraße.

2018/2018/September/10_0007.jpgIn der Kirche in Eimke

Nach gut 200 m beende ich dann beim Wanderparkplatz an der Dorfstraße bei der Kirche meine Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei