Gerdau, Bohlsen, Holthusen II, am 8.9.2018


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

In Gerdau beginne ich meine Wanderung vor dem Kriegerdenkmal bei der Kirche an der Hauptstraße, bei der Einmündung der Straße Groß Süstedter Weg in die Hauptstraße und folge der Hauptstraße in östlicher Richtung. Direkt vor dem Ortsendeschild biege ich rechts in einen asphaltierten Weg ein. Nach etwa 200 m endet der Asphalt und ich folge nun dem unbefestigten breiten Weg geradeaus durch die Felder, wobei ich zwei Hochspannungsleitungen unterquere, zu einer Waldspitze. Nun gehe ich am Waldrand, Wald zur Linken, weiter, um in der Waldecke geradeaus etwa 50 m durch einen schmalen Waldstreifen zu gehen und dem Weg dann durch die Wiesen weiter zu folgen. Ich überquere auf einer Holzbogenbrücke die Gerdau.

2018/2018/September/08_0001.jpgBlick auf die Gerdau zwischen Gerdau und Bohlsen

Gut 10 m hinter der Brücke erreiche ich einen breiten unbefestigten Querweg, dem ich nach links durch die Felder zur Bebauung von Bohlsen folge. Hier erreiche ich einen schräg verlaufenden asphaltierten Weg, dem ich nach links 10 m folge, um ihn nun bereits nach links in eine Wohngebietsstraße zu verlassen. Am Ende der asphaltierten Straße biege ich rechts ein und folge dem unbefestigten breiten Weg zwischen den Grundstücken etwa 30 m zu einer Kreuzung. Diese überquere ich geradeaus in einen unbefestigten Weg, folge seiner Rechts-Linkskurve und er mündet schließlich als An der Aue in die querlaufende Barnser Straße. Hier biege ich links ein und überquere sofort auf der Straßenbrücke die Gerdau, wobei ich auch den Ort verlasse, um dann dem unbefestigten Rad/Fußweg neben der Straße noch gut 150 m zu folgen. Hier mündet von rechts die Straße Ziegeleiweg ein, ich folge dem Rad/Fußweg neben dem Ziegeleiweg in östlicher Richtung, passiere nach 50 m das Ortsschild von Bohlsen, um gut 50 m weiter rechts einzubiegen und der Straße Am Teeberg zu folgen. Etwa 50 m nach dem Passieren des Feuerwehrhauses mündet meine Straße in die querlaufende Ringstraße ein. Ihr folge ich nach rechts, überquere die Gerdau erneut, um gut 50 m weiter, bei der Bushaltestelle, der Linkskurve der Ringstraße zu folgen, eine alte Milchbank und wenige Meter danach ein altes hölzernes Speichergebäude zu passieren.

2018/2018/September/08_0002.jpgEin altes hölzernes Speichergebäude in Bohlsen an der Ringstraße

Gleich nach dem Passieren des Ortsendeschildes überquere ich die B 71 geradeaus, folge der kleinen asphaltierten Straße und überquere nach etwa 100 m eine Asphaltskreuzung geradeaus. Nun folge ich dem Asphalt weiter durch die Felder wobei ich zwei Hochspannungsleitungen unterquere und eine, nach dem Gestank zu urteilen, Schweinemastanlage passiere. Anschließend passiere ich eine eingezäunte und abgedeckte links liegende Deponie und erreiche an ihrem Ende eine Waldspitze. Nun folge ich dem Asphalt geradeaus kurz am links stehenden Wald entlang und dann weiter durch die Felder zu einer Kreuzung bei einer Waldspitze. Hier endet der Asphalt, ich biege rechts ein und folge dem Weg mit befestigten Fahrstreifen durch die Felder. Nach knapp 250 m folge ich der Rechts- und anschließenden Linkskurve des Weges, in diesem Bereich ist der ganze Weg betoniert, danach sind nur noch die Fahrstreifen befestigt. So folge ich also diesem Fahrstreifenweg dann weiter durch die Felder und passiere einen rechts stehenden Wald. Etwa 80 m nach dem Ende des Waldes verlasse ich diesen Fahrstreifenweg bei einer markanten Baumgruppe in einem Wegedreieck nach rechts.

2018/2018/September/08_0003.jpgMarkante Baumgruppe in einem Wegedreieck zwischen Bohlsen und Holthusen II

Nun folge ich diesem breiten unbefestigten Weg. Er legt sich nach gut 450 m eine Asphaltdecke zu, ich folge ihm geradeaus noch weitere 500 m durch die Felder, um dann seiner Linkskurve zu folgen und die Bebauung von Holthusen II zu erreichen. Hier gabelt sich der Asphalt, ich halte mich links und folge der Obere Dorfstraße. Nach etwa 450 m erreiche ich eine querlaufende Autostraße (Böddenstedter Weg), die ich geradeaus überquere in eine nur kurz asphaltierte Straße und sofort das Ortsendeschild von Holthusen II passiere. Die Oberfläche der Straße ändert sich zu Kopfsteinpflaster und ich folge der kleinen Straße am rechts stehenden Wald entlang. Am Ende des Waldes gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts und folge der Kopfsteinpflasterstraße etwa 400 m durch die Felder zu einer Kreuzung bei einer Waldspitze. Hier verlasse ich das Kopfsteinpflaster nach rechts und folge diesem unbefestigten breiten Weg durch die Wiesen. Nach gut 300 m folge ich dem breiten Weg durch einen schmalen Waldstreifen, gehe dann am rechts liegenden Wald entlang. Vom Ende des Waldes folge ich dem breiten Weg geradeaus durch die Wiesen und Felder. Etwa 100 m vor der Bebauung von Gerdau legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und mündet in die schräg verlaufende Bargfelder Straße, die ich geradeaus in die Straße Oheweg überquere und dieser dann bis zu ihrer Einmündung in die Uelzener Straße folge. Nachdem ich dieser Uelzen Straße nach links 50 m gefolgt bin biege ich rechts in die Hauptstraße ein und überquere auf ihrer Brücke die Gerdau.

2018/2018/September/08_0004.jpgIn der Sankt Michaelis Kirche in Gerdau

Gleich nach dem Passieren der Kirche beende ich beim Kriegerdenkmal an der Einmündung der Straße Groß Süstedter Weg meine Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei