Bockum, Lopau, am 16.7.2018


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich in Bockum an der Straße von Rehlingen nach Wulfsrode bei der Bushaltestelle Bockum. Von dort aus überquere ich nach wenigen Metern auf einer überdachten Brücke die Lopau.

2018/Juli/16_0001.jpgDiese überdachte Brücke in Bockum über die Lopau ist sehr untypisch für die Lüneburger Heide

150 m weiter, direkt hinter einem Hofgelände, biege ich links in ein unbefestigten Weg ein und folge ihm knapp 300 m zu einer Gabelung. Hier halte ich mich links, gehe also geradeaus auf diesem Waldweg weiter. Nach knapp 800 m folge ich dem Linksbogen des Weges und gehe 600 m weiter, bei einem Wegedreieck, geradeaus weiter, passiere links liegende gut versteckte Teiche und dann eine links liegende längere Lichtung. Am Ende der Lichtung passiere ich rechts liegende Teiche (Königsteiche).

2018/Juli/16_0002.jpgEin Königsteich im Wald zwischen Bockum und Lopau

Etwa 150 m weiter mündet mein Weg auf einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm fast geradeaus folgen kann und das Naturdenkmal Ein Baum erzählt sein Leben passiere.

2018/Juli/16_0003.jpgDas Naturdenkmal "Ein Baum erzählt sein Leben im Wald" nördlich von Lopau

Schließlich erreiche ich bei Gebäuden eine asphaltierte Straße, der ich geradeaus am rechts bleibenden Parkplatz entlang folge. Am Ende des Parkplatzes kann ich der Straße geradeaus in den Truppenübungsplatz folgen, weil die Schranke geöffnet ist und erreiche nach 400 m den verlassenen Ort Lopau im Truppenübungsplatz.

2018/Juli/16_0004.jpgIn Lopau stehenden noch einige Häuser, dieses ist sogar restauriert

Ich folge der Linkskurve der Straße, überquere die Lopau und erreiche das Ortsschild von Lopau, bei der geöffneten Schranke des Truppenübungsplatzes.

2018/Juli/16_0005.jpgAm Ortsschild von Lopau, bei der Schranke des Truppenübungsplatzes, wird auch bekannt gegeben, welche Wanderwege gerade frei sind

Hier verlasse ich die Straße und biege links in einen Weg ein, den ich bereits nach 5 m nach links in einen Fußpfad verlasse, dem ich zur Lopau hinab und dann an der Lopau entlang folge. Nach gut 200 m überquere ich einen Querweg, der von links kommend die Lopau auf einer Brücke überquert, geradeaus und folge diesem Fußpfad an der Lopau entlang weiter. Nach gut 300 m mündet der Pfad vor einem Teich auf ein Querweg, dem ich nach links folge und dabei den rechts bleibenden Teich passiere.

2018/Juli/16_0006.jpgBlick auf einen der Ostermoorteiche

Am Ende des Teiches folge ich dem Weg nach links und verlasse 220 m weiter, am Ende des Taleinschnitts, diesen Weg nach scharf links und erreiche die Reste des Töpferturms, heute eine große steinerne Schutzhütte. Hier halte ich mich gleich hinter der Schutzhütte links und folge dem Fußpfad. Sofort nachdem ich über Stufen abwärts gestiegen bin erreiche ich einen schmalen Waldweg, dem ich nach links folge. Nach kurzem wird er zum Fußpfad, dem ich dann am Rand der Lopauniederung im Auf und Ab folge.

2018/Juli/16_0007.jpgBlick zurück auf den Fußpfad am Rand der Lopauniederung

Nachdem ich schließlich links jenseits der Lopau liegende Teiche passiert habe mündet mein Pfad vor einer Lichtung auf einen breiten Querweg, der hier von links kommend die Lopau überquert hat. Ihm folge ich nach rechts, nach etwa 350 m macht der Weg einen leichten Rechtsbogen, hier verlasse ich ihn nach links in einen ebenfalls breiten Waldweg, der sich nach 20 m gabelt. Hier halte ich mich rechts, gehe also geradeaus und folge diesem Waldweg in seinem Auf und Ab gut 500 m in nördlicher Richtung auf einer breiten Schneise. Hier, wo der Weg in einem leichten Linksbogen in den Wald hinein führt, verlasse ich ihn, indem ich etwa 10 m geradeaus weiter gehe und dann rechts in einen breiten fast unbenutzten Weg einzubiegen. Nach etwa 60 m verlasse ich ihn bereits wieder nach links in einen schmalen Waldweg, dem ich durch die Senke folge und auf der Höhe dann den Waldrand erreiche. Nun folge ich nach links dem Waldrandweg und wandere nun an den rechts liegenden Feldern entlang.

2018/Juli/16_0008.jpgBlick in der Nähe von Bockum in nordöstlicher Richtung über die Felder

Nach etwa 750 m mündet der Weg auf eine querlaufende Autostraße, der ich nach links folge und nach etwa 200 m das grüne Ortsschild von Bockum passiere. Gut 100 m weiter habe ich dann bei der Bushaltestelle den Ausgangspunkt der Wanderung erreicht, wo ich die Wanderung dann beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei