Müden(Örtze), Baven, Bonstorfer Hügelgräber, am 22.5.2018


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Die Wanderung beginne ich auf dem Parkplatz Am Lönsstein, knapp 2 km südwestlich von Müden (Örtze). Am oberen Ende des Parkplatzes folge ich dem unbefestigten Weg (W4) durch die Heidefläche am Wietzer Berg.


2018/2018/Mai/22_0001.jpgBlick über die Heidefläche am Wietzer Berg

Am Lönsstein gehe ich bei der Kreuzung an der "Pommern Bank" geradeaus (W4) an der rechts stehenden Schutzhütte vorbei durch die Heidefläche zum Wald, wo ich den Weg geradeaus etwa 100 m in den Wald hinein folge und ein querlaufenden Waldweg erreicht habe. Ihm folge ich nach rechts (W4) und überqueren nach etwa 550 m eine Kreuzung geradeaus (W4), verlassen dann aber diesen Waldweg bereits nach 50 m nach rechts (W4) in einen schmaleren Waldweg, dem ich folge und nach etwa 400 m den Linde-Stein passiere.

2018/2018/Mai/22_0002.jpgDer Linde–Stein westliche vo Müden (Örtze)

Knapp 200 m weiter mündet der Weg auf einen querlaufenden Weg, dem ich nach links (W4) folge und 50 m weiter, bei der Kreuzung dann rechts (W4) einbiege und 50 m weiter beim Friedhof von Müden (Örtze) aus dem Wald hinaus gelangen. Hier biege ich sofort links (W4) in die kleine Straße Richard-Linde-Weg ein und folge ihr die knapp 100 m bis zu ihrem Ende am Waldrand. Nun biege ich rechts (W4) ein und folge dem Fußpfad in den Wald. Beim Fritz-Flebbe-Stein gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts.

2018/2018/Mai/22_0003.jpgDer Fritz–Flebbe–Stein im Wald bei Müden (Örtze

20 m weiter mündet der Pfad auf ein schräg verlaufenden breiten Waldweg, dem ich nach rechts (W4) zu seiner Gabelung nach 20 m folge, wo ich mich dann links halte. 50 m weiter mündet mein Weg auf einen breiten Querweg, dem ich nach rechts (W4) folge und nach etwa 100 m die Bebauung von Müden (Örtze) erreicht habe, war der Weg zur Straße mit dem Namen Am Gehänge wird, der dann in eine schräg verlaufende Straße mündet, ebenfalls mit dem Namen Am Gehänge, der ich nach links (W4) 250 m folge. Hier biege ich rechts (W4) ein, überquere dann die Hermannsburger Straße geradeaus (W4) und folge der Straße Heuweg. Nach etwa 500 m, an ihrem Ende, gehe ich dann geradeaus (W4) auf dem breiten unbefestigten Weg am Zaun das links liegenden Wildparks entlang. An dessen Ende überquere ich ein Bahngleis und folge dem Weg geradeaus (W4) durch den Wald. Nach etwa 250 m passiere ich ein links liegendes Feld, gehe an dessen Ende durch einen schmalen Waldstreifen, um dann geradeaus weiter an einem rechts liegenden Feld entlang zu gehen. In der Waldecke erreiche ich ein querlaufenden Weg, dem ich nach links (W4) in den Wald folge, um dann 50 m weiter rechts (W4) einzubiegen und dem breiten Weg weiter durch den Wald zu folgen. Nach knapp 300 m, zu Beginn einer links etwas abseits liegenden Lichtung, verlasse ich diesen Weg nach rechts (W4) in einen grasigen Waldweg. Nach 250 m erreiche ich einen querlaufenden breiten Weg, direkt vor dem Örtzekanal, dem ich nach links (W4) am Kanal entlang folge. Nach 1,2 km, kurz vor dem Waldrand, erreiche ich eine Kreuzung, biege hier rechts (W4) ein, überquere den Örtzekanal, um dann sofort links (W4) einzubiegen und dem Fußpfad am Örtzekanal entlang gut 100 m zur sogenannten Schleuse zu folgen.
 
2018/2018/Mai/22_0004.jpgDie sogenannte Schleuse am Örtzekanal ist eigentlich nur ein Wehr, mit dem das Wasser der Brunau reguliert wwerden konnte, bei der Reiselferldwirtschaf

Von der sogenannten Schleuse an folge ich dann dem Fußpfad an der Brunau entlang, die ich etwa 150 m weiter überquere. 100 m weiter endet der Fußpfad bei einer gefüllten Liesekiste, nahe dem Ortsrand von Baven.

2018/2018/Mai/22_0005.jpgDiese gefüllte Lesekiste sheht nach Baven an einem Fußpfad

Hier folge ich dem breiten unbefestigten Weg, der gerade eine Kurve macht, nach rechts (W4). Nach gut 100 m gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts (W4), um nun dem Weg durch die Felder zu folgen, wobei ich einen links stehenden Sendemast passiere. Bei einem Hofgelände zur Linken, nach dem Ende des rechts liegenden Feldes, legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu. Hier biege ich rechts (W4) ein, überquere die Brunau erneut, um mich an der Gabelung 30 m weiter links zu halten und nach etwa 50 m ein Bahngleis zu überqueren. Nun folge ich den breiten Weg am Waldrand, Wald zur Rechten. Bei einem links liegenden Grundstück von Backebergs Mühle erreiche ich eine Wegkreuzung, nun biege ich links (W4) ein und folge dem unbefestigten Weg zu seiner Einmündung in die querlaufende Autostraße. Ihr folge ich auf dem Rad/Fußweg nach links (W4) knapp 300 m, überquere die  Brunau wieder, um am Ende des Mühlengeländes die Straße nach rechts (W4) zu überqueren und diesem breiten Weg, noch kurz an rechts liegenden Mühle entlang, dann durch die Felder zu folgen.

2018/2018/Mai/22_0006.jpgBlick vom Weg der zwischen Backebergs Mühle und Bonstorf durch die Felder führt nach Westen

Nach etwa 950 m verlasse ich diesen breiten Weg nach rechts (W4), gehe nach gut 100 m geradeaus durch den Waldstreifen hindurch und überquere gleich danach die Brunau bei dieser Wanderung das letzte Mal. Nun folge ich geradeaus dem Grasweg durch die Weiden, an deren Ende folge ich dem Weg zwischen (W4) den Gebäuden des Hofes Backeberg hindurch. Im Hofbereich legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu, ich folge dem Asphalt geradeaus (W4) weiter und erreiche auf der Höhe ein Wegedreieck. Hier gehe ich geradeaus (W4) auf dem unbefestigten Weg durch die Felder. Nach 350 m biege ich links (W4) ein, folge diesem grasigen Feldweg in westlicher Richtung etwa 400 m und habe eine Waldspitze erreicht. Nun gehe ich noch geradeaus gut 20 m, Wald zur Linken, weiter, um dann links (W4) einzubiegen. Jetzt biege ich sofort rechts in einen Fußpfad ein, dem ich an den prähistorischen Hügelgräbern entlang folge.

2018/2018/Mai/22_0007.jpgEines der prähistorischen Hügelgräber im Wald nahe Bonstorf

Nach gut 250 m mündet der Pfad auf einen schräg verlaufenden Weg, dem ich nach rechts folge und den Waldrand erreicht. Hier folge ich dem querlaufenden Weg nach rechts (W4), nach 20 m dann durch die Felder. Nach etwa 700 m mündet mein Weg, am Ende der Biogasanlage, auf eine kleine Straße. Ihr folge ich nach rechts 10 m zu ihrer Gabelung und halte mich hier rechts (W4). Nach knapp 1,2 km verlasse ich in der Rechtskurve der kleinen Autostraße, bei einem Gehöft, den Asphalt und gehe nun geradeaus (W4) auf dem unbefestigten Weg am rechtsliegende Gehöft entlang und dann weiter geradeaus zu einer Waldspitze. Hier gehe ich geradeaus (W4) am Waldrand, Wald zur Linken, etwa 300 m bis in die Waldecke. Nun gehe ich geradeaus 50 m weiter, um dann rechts (W4) einzubiegen und an dem rechts liegenden Wald entlang weiter zu wandern. Zur Linken liegt eine grasige Heidefläche, die anscheinend langsam zuwächst. Am Ende dieser Fläche folge ich meinem Weg geradeaus (W4) durch einen Waldstreifen und passiere einen alten Schafstall.

2018/2018/Mai/22_0008.jpgEin alter Schafstall auf dem Wietzer Berg

Hinter dem Schafstall folge ich dem Weg (W4) durch offenes Gelände zum Lönsstein auf dem Wietzer Berg. Gleich hinter dem Lönsstein biege ich bei der nachgemachten Pommern Bank rechts (W4) ein und folge den breiten Weg etwa 50 m, um dann links (W4) in einen nur anfangs schmalen Fußweg einzubiegen, dem ich dann durch die Heidefläche abwärts zum Parkplatz Am Lönsstein folge, wo ich dann diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei