Oberhaverbeck, Wilseder Berg, Totengrund, am 10.4.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz in Oberhaverbeck beginne ich meine Wanderung überquere die Autostraße Niederhaverbeck-Bispingen und folge geradeaus der kleinen Straße die 120 m zu ihrer Einmündung in eine Querstraße. Diese Querstraße folgle ich nach links auf dem Bürgersteig durch den Ort.


2018/April/10_0001.jpgGebäude in Oberhaverbeck

Kurz vor dem Ende des Ortes, nachdem ich der Straße etwa 170 m gefolgt bin, verlasse ich die Straße nach links in einen unbefestigten Weg der leicht ansteigt und sich auf dem Höhenrücken gabelt. Hier halte ich mich rechts, also geradeaus, folge dem sich nun senken den Weg zwischen Wiese und Heidefläche hindurch knapp 300 m und habe ein Querweg erreicht. Diesem grasigen Weg folge ich nach rechts. Bereits mit Sicht auf die Haverbeeke machte mein Weg einen Rechtsbogen, ich folge ihm, links Wiese rechts Wacholder. Mein Weg mündet vor einem Feld auf ein breiten schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links folge. Nach etwa 100 m mündet dieser Weg auf ein Kopfsteinpflasterweg, dem ich nach links etwa 50 m folge, um ihn dann nach rechts in einen unbefestigten breiten Weg zu verlassen (Markierung H des Heidschnuckenwegs), dem ich oberhalb der Haverbeeke folge und einen links unten liegenden Teich passiere.

2018/April/10_0002.jpgBTeich östlich von Niederhaverbeck

Anschließend wandere ich im auf und ab durch eine große Heidefläche und erreiche schließlich eine Kreuzung mit Bänken. Diese Kreuzung überquere ich geradeaus (H) und folge diesem Weg noch gut 350 m. Hier biege ich rechts ein (H) und folge den Weg auf den Wilseder Berg hinauf.

2018/April/10_0003.jpgBlick vom Wilseder Berg in südsüdwestlicher Richtung

Nachdem ich den Gausstein passiert habe folge ich dem breiten Weg (H) durch eine Wacholderheide. Er mündet vor einer Waldspitze auf einen schräglaufenden Kopfsteinpflasterweg, dem ich nach links (H) nach Wilsede hinein folge, wo dieser Weg auf einen querlaufenden Kopfsteinpflasterweg mündet.

2018/April/10_0004.jpgEine alte Scheune im Museumsdorf Wilsede

Hier verlasse ich die Markierung H des Heidschnuckenwegs, folge diesem Kopfsteinpflaster nach rechts und erreiche nach knapp 100 m eine Kopfsteinpflasterkreuzung. Nun biege ich links ein, folge dieser Kopfsteinpflasterstraße etwa 100 m und verlasse sie dann nach rechts in einen schmalen unbefestigten Weg der zwischen zwei unbefestigten Wanderparkplätzen hindurch führt (Ausschilderung Schafstall). Auf diesem grasigen Weg passiere ich den links in etwa 50 m Entfernung stehenden Schafstall und folge diesem Weg dann durch Wacholderheide, wobei ich einen Reed gedeckten Schuppen zur Rechten passiere und kurz darauf den Totengrund erreicht habe, oberhalb dessen der Weg entlang rechts weiterführt mit herrlichem Ausblick in den Totengrund.

2018/April/10_0005.jpgBlick in östlicher Richtung über den Totengrun

50 m nachdem ich den Gedenkstein für Andreas Thomsen (er legte den Grundstein für den Naturpark) passiert habe folge ich dem Weg nach links (Markierung F des Freudenthalwegs) in das Heidetal hinunter. Im Sattel erreiche ich eine Kreuzung, hier biege ich rechts ein (F) und folge dem Weg zu einer Kreuzung am Waldrand. Nun biege ich rechts (F) ein und folge dem Weg zwischen Wald zur Linken und Heidefläche.

2018/April/10_0006.jpgBlick zurück übder den Steingrundn

Mein Waldrandweg mündet auf einen schräg verlaufenden Weg, den ich jedoch gar nicht erst betrete, sondern direkt davor rechts (F) in einen Fußpfad einbiege, dem ich durch die Heidefläche folge. Am Ende der Heidefläche, am Waldrand nach knapp 200 m mündet der Pfad auf einen schräg verlaufenden breiten Weg, dem ich nach rechts (F) knapp 400 m zu einem Findling folge. Hier biegt der Freudenthalweg links in einen schmalen Weg ein, der sich sofort gabelt. An dieser Stelle verlasse ich den Freudenthalweg, indem ich mich scharf links halte und dem schmalen Weg (Ausschilderung Schutzhütte) zuerst ansteigend zu einer überdachten Sitzbank folge und dann auf gleicher Höhe den Weg weiter durch den Wald folge. Ich überquere einen breiten Waldweg geradeaus und folge nun diesem Waldweg weiter, bis er schließlich in einen breiten schräg verlaufenden Weg einmündet. Dieser Weg macht gerade eine leichte Kurve so dass ich ihm fast geradeaus folgen kann. Nach knapp 500 m komme ich aus dem Wald hinaus und folge den Weg weiter geradeaus durch eine Heidefläche.

2018/April/10_0007.jpgBlick über eine ausgedehnte Heidefläche in nördlicher Richtung östlich von Oberhaverbeck

Nach gut 700 m mündet mein Weg auf einen breiten, schräg verlaufenden gepflasterten Weg, dem ich nun nach halblinks folge. Auf der Höhe legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und führt nach Oberhaverbeck hinein. Ich folge dieser Straße auf dem Bürgersteig durch den Ort und gehe auf bekanntem Weg zum Ausgangspunkt zurück, wo ich beim Parkplatz die Wanderung beendet.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei