Lopausee, Oldendorfer Totenstatt, Marxener Paradies, am 9.4.2017


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Wanderung beginne ich östlich von Amelinghausen südlich der Bundesstraße auf dem unbefestigten Wanderparkplatz Lopausee. Von dort folge ich dem Waldweg in westlicher Richtung unter biege vor der Gaststätte links ein um dann vor dem Lopausee nach rechts am See entlang zu gehen und dann auf der Brücke den Abfluss des Sees (Lopau) zu überqueren.


2018/April/09_0001.jpgBlick auf den Lopausee, östlich von Amelinghausen

Am Ende der Brücke biege ich rechts ein unterquere auf dem Fußweg die Bundesstraße, der dann nach dem Überqueren eines kleinen Steges auf einen Feldweg mündet. Ihm folge ich in nördlicher Richtung am Rand des Feldes, Feld zur Linken, Lopauniederung zur Rechten. Nach etwa 500 m gehe ich dann, von rechts mündet ein breiter Weg ein, geradeaus am Waldrand entlang weiter. An der folgenden Gabelung halte ich mich rechts, folge dem Weg in etwa nördlicher Richtung etwa 250 m unter biege dann rechts in einem breiten Fußpfad ein, auf dem ich zuerst auf einem Steg einen Graben und dann auf einer Brücke die Lopau überquere. Ich erreiche einen Querweg, dem ich nach links, zuerst in einem Waldstreifen, dann am Feld entlang folge, Feld zur Rechten. Bei einer überdachten Sitzgruppe, bereits in der Oldendorfer Totenstatt (prähistorische Hügelgräber) biege ich rechts ein und halte mich bei der Gabelung bei der Schutzhütte nach etwa 70 m links, die also geradeaus weiter.

2018/April/09_0002.jpgBlick über die Heidefläche der Oldendorfer Totenstatt (prähistorische Hügelgräber)/span>

Am Ende der Heidefläche der Oldendorfer Totenstatt halte ich mich links, um nach 20 m rechts einzubiegen und diesem Weg am rechtsbleibenden Feld entlang zu folgen. Vom Ende des Feldes an folge ich dann den Weg geradeaus in den Wald. Mein Weg mündet auf einen Querweg den ich nach links folge, am Rand der rechts liegenden Lopauniederung. Nach 550 m verlasse ich den breiten Weg nach links (Ausschilderung Marxener Paradies) und folge diesem Weg nun durch den Wald.

2018/April/09_0003.jpgBlick zurück im Wald zwischen Oldendorfer Totenstatt und Marxender Paradies

Vom Ende des Waldes an folge ich dann den Weg geradeaus weiter aussichtsreich durch die Felder, passiere zu Beginn des rechts liegenden Waldes eine Schutzhütte und erreiche gut 500 m weiter eine rechtsliegende überdachte Sitzgruppe. Hier biege ich rechts ein, folge dem Waldweg knapp 300 m und habe eine etwas versetzte Kreuzung erreicht. Hier biege ich links ab um mich nach knapp 80 m bei der Gabelung, rechts zu halten und den Weg am Waldrand, Wald links, entlang zu folgen. Am Ende der Wiese führt der Weg dann wieder geradeaus in den Wald hinein, wieder erreiche ich eine etwas versetzte Kreuzung. Hier überquere ich den Querweg gehe geradeaus weiter und erreiche etwa 400 m weiter bei einer überdachten Sitzgruppe das Marxener Paradies. Hier folge ich dem Weg am rechtsbleibenden Paradies entlang weiter zu einer kleinen Schutzhütte wo ich einen Dreifachgabelung erreicht habe. Hier nutze ich den mittleren Weg, eigentlich mehr ein Fußpfad, die Schutzhütte bleibt zur Linken, folge dem Fußpfad durch Heide und Wacholder.

2018/April/09_0004.jpgIm Marxender Paradies führt der Wanderweg über eine mit Wacholder bwachsene Heidefläche

Bei der Gabelung des Fußpfades halte ich mich links, folge also nicht mehr der Markierung R des Rundwegs um das Paradies, und wandere auf dem Fußpfad aus dem Paradies hinaus zu einem Feld. Vor diesem schwenke ich rechts ein, gehe auf dem Gaspfad am Feld entlang und erreiche vor einem weiteren Feld ein querlaufenden Weg. Ihm folge ich nach rechts. Am Ende des Feldes gabelt sich der Weg, ich halte mich links, gerade geradeaus weiter in den Wald hinein. Mein Weg mündet auf einen breiten querlaufenden Waldweg, dem ich nach links etwa 280 m folge und einen fünfarmigen Wegestern erreicht habe. Ihn verlasse ich in den rechts abführenden Weg und folge nach 400 m dessen Linksschwenk. 200 m weiter biege ich an der Kreuzung rechts ein und erreiche etwa 100 m weiter einen breiten querlaufenden Weg, den ich überquere und dem halbrechts weiterführenden Weg folge. Ich erreiche den Waldrand und gehe nun am Waldrand entlang geradeaus weiter, das Feld liegt links. Nun passiere ich eine rechtsliegende Wiese und etwa 100 m weiter, am Ende des Feldes, folge ich dem Weg geradeaus wieder den Wald hinein.

2018/April/09_0005.jpgBlick im Wald östlich von Amelinghausen zurück

Der Waldweg erreicht die Bundesstraße und führt dann neben dieser entlang in westlicher Richtung weiter. Wo der Weg dann auf die Bundesstraße mündet halte ich mich rechts und folge dem schmalen Weg in eine Heidefläche hinein.

2018/April/09_0006.jpgBlick über eine Heidefläche östlich von Amelinghausen

Ich passiere eine überdachte Sitzgruppe und halte mich dann sofort bei der Gabelung links, gehe also geradeaus. Nachdem ich auf einer Holzbrücke ein trockenes Tal überquert habe überquere ich einen Parkplatz und verlasse ihn an seinem südwestlichen Ende in ein unbefestigten Fußweg, dem ich dann neben der Bundesstraße weiter folge. Nach einer Linkskurve unterquert der Fußweg neben der Lopau die Bundesstraße und ich erreiche den Rundweg um den Lopausee. Links haltend gehe ich nun auf bekanntem Weg zum Ausgangspunkt zurück und beendete die Tour.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei