Schulenberg, Clausthal–Zellerfeld, Festenburg, am 17.5.2010


Von Oker aus am Okerstausee Richtung Clausthal-Zellerfeld auf der L 517 fahrend parke ich auf dem unbefestigten Parkplatz an der L 517, dort wo zum zweiten mal Schulenberg nach rechts mit 1 km ausgeschildert ist. Ich überquere die L 517 und folge dem geteerten Fußweg hinter der Leitplanke nach rechts (Richtung Clausthal-Zellerfeld) am Okerstausee aufwärts. In Mittelschulenberg passiere ich den Friedhof und die Bushaltestelle. Nach gut 1 km seit dem Parkplatz biege ich an der ersten Möglichkeit, nach dem Ende des Okerstausees nach links von der Straße in den breiten Forstweg ab (Ausschilderung OT Zellerfeld 3,5 km). Nach 40 Metern gabelt sich der Weg, ich nehme die rechte Möglichkeit und folge dem breiten Forstweg am Bach Lange leicht aufwärts. Knapp 1 km weiter gabelt sich der Weg erneut, wieder halte ich mich rechts (Ausschilderung Clausthal-Zellerfeld). Auch an der nächsten Weggabelung halte ich mich wieder rechts. Etwa 200 Meter nach einem nach rechts abzweigenden breiten Weg halte ich mich nun aber an der Weggabelung links, überquere das Gewässer und wandere ohne Ausschilderung oder Markierung an der anderen Bachseite weiter leicht aufwärts und erreiche nach etwa 400 Metern, gleich nach erneutem Überqueren das Gewässers, einen 3 fache Gabelung bei einer Schutzhütte. Hier nehme ich die linkeste Möglichkeit und wandere weiter, ohne Ausschilderung etc. weiter am Bach aufwärts. Bei einem (Art) Wendehammer habe ich nur die Möglichkeit, mehr geradeaus als halbrechts, den schmalen, steil aufwärts führenden, Weg zu folgen. Als die Steigung dann weniger wird ist das Rauschen des Gewässers nicht mehr zu hören. Auf der Höhe treffe ich dann etwa 40 Meter vor einem breiten Querweg auf einen etwas schmaleren Querweg, dem ich nach links, nun wieder mit Ausschilderung Clausthal-Zellerfeld etwa 30 Meter folge um dann geradeaus bei einer Bank den breiten Querweg in einen ebenfalls breiten Weg zu überqueren (Ausschilderung Clausthal-Zellerfeld). Er führt in etwa gleichbleibender Höhe in westlicher Richtung zum Langer Teich, auf dessen Damm ich weiter wandere. 

2010/Mai/17_0001.jpgDer Langer Teich bei Clausthal–Zellerfeld

Etwa 100 Meter hinter dem Damm gabelt sich der Weg, ich halte mich links abwärts und treffe am Waldseebad auf den Oberen Herzberger Teich. Bei dessen Damm zur Linken biege ich rechts in den breiten Zufahrtsweg ein und wandere leicht aufwärts. Nach etwa 150 Metern, am Ende des großen Gebäudes zu Linken biege ich rechts in den breiten Waldweg ein. Er führt in nördlicher Richtung durch den Wald, dann über eine große freie Fläche. Den auf der Höhe links abzweigende Weg beachte ich nicht weiter, sondern wandere weiter geradeaus und erreiche einen Pferdehof. Hier legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu und führt wieder leicht aufwärts, schließlich erreicht er die L 517, die ich 10 Meter nach rechts versetzt, überquere. Zur Rechten liegt ein unbefestigter Parkplatz, ich folge jedoch geradeaus dem Fußpfad (Ausschilderung Schalke, Markierung blauer Punkt) nun leicht abwärts. Er trifft auf einen Weg, dem ich 10 Meter nach rechts folge, wo dieser dann einen breiten Weg geradeaus überquert (Ausschilderung Schalke, Markierung blauer Punkt). Ich folge dem nun ebenfalls breiten Weg zum Kiefhölzer Teich, auf dessen Damm ich dann weiter wandere.

2010/Mai/17_0002.jpgDer Kiefhölzer Teich bei Clausthal–Zellerfeld

Am Ende des Dammes macht der Weg einen Rechtsbogen und führt dann als Waldweg leicht aufwärts. Er mündet auf eine kleine Straße, die gerade eine Kurve macht. Hier halte ich mich links und verlasse dies Sträßchen sofort wieder nach links in einen breiten Forstweg (Ausschilderung Schalke). Leicht ansteigend passiere ich den zur Linken liegenden Zankwieser Teich. Direkt vor dem Überqueren des Oberen Schalker Grabens biege ich rechts vom Weg ab, verlasse also die Markierung blauer Punkt,  gehe an der Bank vorbei und dann weiter auf dem Begleitpfad am Graben entlang (Ausschilderung Festenburg 0,9 km). Etwa 200 Meter nach dem Passieren des über einen Steg links zu erreichenden Lochsteins verlasse ich den Grabenbegleitpfad bei einem weiteren Steg zur Linken und biege rechts ab (Ausschilderung Festenburg 0,3 km) und folge dem schmalen Waldweg abwärts. Nach dem Überqueren des Unteren Schalker Grabens wird er etwas breiter und mündet etwa 100 Meter weiter in die Autostraße, die nach Festenburg hinein führt. Ich folge ihr nach links, erreichte das Ortsschild nach 15 Metern und folge der Straße durch den ganzen Ortsteil von Schulenberg, zuerst den Minigolfplatz zur Linken und fast am Ende ein kleines Sportgelände zur Rechten passierend. Hier wird die Straße zum unbefestigten, steiler abwärts führenden Forstweg. Nach knapp 200 Metern macht er eine Rechtskehre und überquert in der Kehre einen kleinen Bach mit vielen Miniwasserrädern. 

2010/Mai/17_0003.jpgDer in der Nähe von Festenburg

Nun führt der breite Weg am Bach weiter leicht abwärts und mündet nach etwa 300 Metern in einen breiten, asphaltierten Forstweg, dem ich nach links (Ausschilderung Schulenberg) aufwärts folge. Nach 300 Metern verlasse ich diesen asphaltierten Forstweg jedoch schon wieder nach rechts in einen unbefestigten breiten Waldweg (Ausschilderung Schulenberg). Dieser Weg führt an einem Bach abwärts, überquert dann einen Bach. Gleich danach zweigen links und etwa 30 Meter weiter rechts Wege ab, die ich nun deshalb beachte, da sich hier der Weg eine Asphaltdecke zulegt (Ausschilderung Schulenberg) und weiter abwärts führt zu einer Schutzhütte. Hier macht der Weg einen leichten Rechtsbogen und führt nun, mit vielen Tafeln eines Lehrpfades gepflastert, weiter abwärts bis er in die L 517 einmündet. Ich überquere die Autostraße und folge dem bekannten Fußweg hinter den Leitplanken nach links die etwa 250 Metern bis zum Parkplatz bei der nach Schulenberg hinauf führenden Straße.
Diese Wanderung führte meistens auf breiten Waldwegen, aber auch auf Asphalt entlang und war etwa 17 km lang.