Innerstestausee, Lautenthal, am 29.4.2010


Etwa 1,7 km hinter dem Ortsendeschild von Langelsheim in Richtung Lautenthal führt rechts die Straße Innerstetal ab, auf ihr fahre ich noch etwa 400 Meter bis zum Naturparkplatz unterhalb des Staudamms des Innerstestausees, wo ich parke.
Ich folge dem aufwärts führenden asphaltierten Forstweg, halte mich an der Gabelung links und verlasse den Asphalt nach 70 Metern in einen, mehr geradeaus als halblinks, aufwärts führenden Graspfad. Er mündet bei einem Toilettenhäuschen auf den Teerweg, der nach links über den Staudamm führt. Auf ihm überquere ich den Staudamm. An seinem Ende überquere ich bei der Bushaltestelle Innerstetalsperre Staudamm die L 515 und steige auf den immer niedriger werdenden Stufen aufwärts (Ausschilderung Goslar 16 km), überquere dann einen breiten Waldweg geradeaus in einen Fußpfad (Ausschilderung Schäderbaude 2,8 km). Der Pfad führt aufwärts, noch ein Waldweg wird geradeaus überquert, der Pfad wird zum Waldweg, er überquert die Höhe und erreicht etwa 150 Meter hinter der Höhe eine Waldwegkreuzung in einem Tal. Hier biege ich rechts ab (Ausschilderung Lautenthal 6,5 km, Markierung blaues Dreieck). Auf der Kuppe leitet die Ausschilderung Lautenthal 6,0 km geradeaus, scharf links geht ein Weg ab. 50 Meter weiter gabelt sich der breite Weg. Hier verlasse ich die Markierung und folge mit der linken Möglichkeit dem breiten Weg, nun wieder aufwärts, teilweise mit ausgezeichneter Sicht in zunächst südlicher, dann nach einer leichten Linkskurve, in südöstlicher Richtung und überschreite dann die Höhe. Nun schlängelt sich der Weg aussichtsreich am Hang abwärts.       

2010/April/29_0001.jpgBlick vom Hangweg am Wittenberg auf Wolfshagen im Harz

Ich treffe bei der Straßenkilometerzeichen 6,1 auf die Autostraße von Wolfshagen nach Lautenthal. Ihr folge ich rechts aufwärts bis auf die Kuppe mit dem Wanderparkplatz Riesberg. Nun kann ich die Straße verlassen und folge geradeaus (links der Straße) dem zerfahrenen Waldweg (Ausschilderung Lautenthal 3,0 km). Nach etwa 200 Metern gabelt sich der Weg, ich nehme die rechte Möglichkeit (Ausschilderung Lautenthal 2,2 km) und folge dem etwas schmaleren, aber auch zerfahrenen Hangweg abwärts bis zu seiner Mündung auf die Autostraße. Nun folge ich der Straße weiter abwärts bis zur Bushaltestelle Sparenberg, wo ich sie nach links verlasse und über die Stufen des Fußweges zum Wendehammer der Straße Zum Riesbach komme, der ich nun aufwärts folge. Sie mündet in die Straße Am Sparenberg, der ich rechts abwärts folge. Ich überquere die Innerste und biege sofort hinter der Brücke links ab und folge der Straße An der Innerste bis zu deren Einmündung in die Kaspar-Bitter-Straße, mit der ich nach links die Innerste abermals überquere und auf ihr dann weiter wandere bis zur Bushaltestelle Silberhütte. Hinter der Touristeninformation halte ich mich nach rechts auf den Parkplatz, biege hier links ab und gehe an den Garagen vorbei, ehe der unbefestigte Weg einen Rechtsschwenk macht und die 20 Meter bis zur Innerste führt, vor der er nach links abbiegt. Etwa 30 Meter nach Passieren der Grillhütte Silberhütte biege ich rechts ab, überquere die Innerste und überschreite am Ende des Freibads noch direkt ein kleines Gewässer. Nun folge ich der Ausschilderung Sternplatz 2,3 km auf dem in Serpentinen und über Stufen aufwärts führenden Fußpfad. Bei einer Rastbank wähle ich den scharf nach links, aber nicht so steil wie geradeaus, weiter aufwärts führenden Pfad/Weg, der nach etwa 200 Meter wieder nach rechts weiter am Hang aufwärts führt. Schließlich mündet er auf einen grasigen Hangweg (mit Trimmgeräten) dem ich weiter aufwärts folge (von scharf rechts trifft der steiler aufwärts führenden Fußpfad von der Bank aus auch ein).   

2010/April/29_0002.jpgBlick während des Ausstiegs von Lautenthal zum Sternplatz auf Lautenthal

Bei einem kleinen Sattel mündet von rechts ein Weg ein, ich gehe nun auf dem breiteren Weg geradeaus am Gebäude vorbei und treffe dann sofort auf einen asphaltierten Forstweg, dem ich nach, mehr geradeaus als halbrechts (Ausschilderung Sternplatz 1,6 km) aufwärts zum Wanderparkplatz Sternplatz an der L 516 folge. Ich überquere diese nach Seesen führende Straße und folge geradeaus dem breiten Waldweg (Ausschilderung Luchsstein 1,3 km), der am Hang leicht aufwärts führt. Nach etwa 500 Meter ist der Luchsstein an einem Wegedreieck nach links ausgeschildert. Ich jedoch gehe hier weiter geradeaus (Ausschilderung Talsperrenblick 1,0 km) und folge dem Hangweg (nur die Talseite hat gewechselt) weiter aufwärts.Nach etwa 500 Metern ist die Höhe erreicht, es geht wieder abwärts und 500 Meter weiter, bevor der Hangweg wieder anfängt zu steigen, münden von rechts 2 Wege ein. Hier am Aussichtspunkt Talsperrenblick ist tatsächlich der Innerstestausee zu sehen.

2010/April/29_0003.jpgBlick vom Aussichtspunkt Talsperrenblick am Großen Trogtaler Berg auf den Innerstestausee

Ich folge hier dem scharf rechts abwärts führenden Waldweg (Ausschilderung Lautenthal 4,4 km) bis nach etwa wieder 500 Metern scharf links ein breiter Weg abbiegt (Ausschilderung Innerstestausee Stauwurzel 3,0 km). Diesem ständig abwärts führenden Hangweg folge ich nun nach links in seinen Windungen bis ich ein Wegedreieck am südlichen Ende des Innerstestausees erreiche.

2010/April/29_0004.jpgDer Wegepunkt Am Stiefel in der Nähe des südlichen Endes des Innerstestausees hat auch wirklich einen Stiefel

Hier folge ich dem asphaltierten Uferweg und wandere nun am westlichen Rand am Innerstestausee in nördlicher Richtung. Immer wieder laden Bänke zur Rast ein.

2010/April/29_0005.jpgBlick vom westlichen Uferweg über den Innerstestausee auf den Wittenberg

Auf Höhe des Staudamms biege ich nach rechts ab und wandere, leider wieder auf Asphalt noch etwa 100 Meter bis kurz vor den Beginn des Staudamms. In Höhe des Toilettenhäuschens verlasse ich den Asphalt nach links, gehe rechts am Toilettenhäuschens vorbei auf bekanntem Weg abwärts zum Parkplatz.
Diese Wanderung war etwa 22 km lang und führte leider viel zu häufig auf geteerten Straßen und Wegen entlang.