Lautenthal, Bockswiese, Wildemann, am 28.4.2010


In Lauthenthal parke ich in der aus Langelsheim hineinführenden Kaspar-Bitter-Straße gleich rechts hinter der Bushaltestelle Silberhütte. Zurück zur Straße gehe ich an ihr aufwärts, biege dann jedoch links in die Hahnenkleer Straße ein, folge rechts der Straße Rathausplatz um mich nach 20 Metern links zu halten in die Straße An der Laute. Als nächstes biege ich rechts in die Straße Am Kranichsberg ein. Nach etwa 50 Metern folge ich dem Schild Bergbaulehrpfad und gehe an der Gabelung links (Ausschilderung Bockswiese 5,3 km) und steige den Fußpfad aufwärts. Ein querlaufender Pfad wird geradeaus überquert, es geht, kurz über Stufen, weiter aufwärts (Ausschilderung Bockswiese 4,3 km, Markierung gelbes Dreieck) zum Aussichtspunkt auf Lautenthal beim Sendemast. Hier halte ich mich weiter auf dem Fußpfad aufwärts, nutze also nicht dem links weiterführenden Grasweg. Auf einer Lichtung treffe ich auf einen, gerade eine Kurve beschreibenden, Waldweg und steige nun auf dem Fußpfad (Ausschilderung Bockswiese 4,2 km, Markierung gelbes Dreieck), fast schon ein schmaler Waldweg, weiter aufwärts. Nacheinander werden beide Richtschachter Gräben überquert. Der Weg mündet am Maaßener Gaipel, einem Nachbau einer wassergetriebenen Fahrkunst neben einer Gaststätte auf einen breiten Weg.    

2010/April/28_0001.jpgDer Maaßener Gaipel ist ein Nachbau einer wassergetriebenen bergmännischen Fahrkunst oberhalb Lautenthal

Ich folge etwa 50 Meter dem breiten Weg nach links, dann verlasse ich ihn rechts in einen Fußpfad (Ausschilderung Elsa's Blick 0,5 km) der als Hangpfad weiter aufwärts führt, zuletzt über Stufen. Er mündet in einen breiten Waldweg, dem ich nach links aufwärts folge. Bei der Gabelung des Weges nehme ich die rechte Möglichkeit (Ausschilderung Bockswiese 2,6 km, gelbes Dreieck) und es geht weiter aufwärts bis ich etwa 30 Meter vor der L 516, fast auf der Höhe, rechts in einen schmalen, grasigen Weg einbiege (Ausschilderung Bockswiese 1,5 km, gelbes Dreieck). Nach 100 Metern wird ein breiter Waldweg geradeaus überquert, nun geht es auf dem Fußpfad zuerst in der Nähe der Straße, dann an der Straße weiter. Am Ende der Linkskurve der Landstraße schwenkt der Fußpfad nach halbrechts und führt abwärts und wird zum schmalen, grasigen, Waldweg. Ein breiter Forstweg wird geradeaus überquert (Ausschilderung Bockswiese 1,0 km, gelbes Dreieck) und der Weg steigt wieder an. Auf der Höhe wird ein weiterer Forstweg geradeaus überquert (Ausschilderung Bockswiese 0,8 km, gelbes Dreieck). Dieser Weg führt wieder abwärts bis er direkt am Kuttelbacher Teich auf die L 516 trifft, die über den Damm des Teiches führt.

2010/April/28_0002.jpgDer Kuttelbacher Teich nahe Hahnenklee

Ich überquere auf ihr den Damm, verlasse sie jedoch seinem Ende und wandere geradeaus auf dem aufsteigenden Waldweg (Ausschilderung Bockswiese 0,5 km, gelbes Dreieck). Kurz darauf wird geradeaus die nach Hahnenklee führende Autostraße überquert, es geht auf dem grasigen Waldweg weiter leicht aufwärts (Ausschilderung Bockswiese 0,5 km, gelbes Dreieck). Kurz nach Überqueren eines ehemaligen Grabens wird die Höhe überschritten und nun folge ich den Zäunen der ersten Häuser von Bockswiese (liegen links) abwärts zur querlaufenden Straße Birkenweg, der ich nun rechts abwärts folge (Ausschilderung Wildemann über Eselsberg 3,7 km, Markierung blauer Punkt). Nach 100 Metern mündet sie in die Hahnenkleer Straße, der ich nun nach links (Ausschilderung Wildemann über Eselsberg 3,6 km, Markierung blauer Punkt) abwärts folge um sie jedoch bereits bei der Bushaltestelle Bockswiese nach halbrechts in die Straße Am Grumbach zu verlassen (Ausschilderung Wildemann über Eselsberg 3,4 km, Markierung blauer Punkt). In der Rechtskurve der Straße verlasse ich sie auch schon wieder nach links in einen Fußpfad (Ausschilderung Wildemann über Eselsberg 3,3 km, Markierung blauer Punkt). Er trifft nach wenigen Metern auf ein schmales Sträßchen, das ich überquere und nun rechts (links der Straße) auf dem Fußpfad immer in der Nähe des Sträßchens aufwärts wandere. Beim Parkplatz und der Schutzhütte am Eselsberg werde ich auf das Sträßchen gezwungen und wandere ich bisheriger Richtung (Ausschilderung Wildemann 2,3 kmblauer Punkt), nun abwärts, weiter. Mitten in der Linkskurve des Sträßchens verlasse ich es nach rechts (Ausschilderung Wildemann 1,5 kmblauer Punkt) in einen schmalen Waldweg, der steil abwärts führt. Schließlich trifft er bei einem Parkplatz wieder auf das Sträßchen, das eine große Schleife gemacht hat. Ich folge hier rechts und oberhalb des Sträßchens dem Fußpfad (Ausschilderung Wildemann 1,0 kmblauer Punkt) im Spiegelbachtal. Ein Teich wird passiert, dann ein Schwimmbad, beides zur Linken. Wenige Meter hinter dem Ortsschild mündet der Fußpfad auf die Straße Im Spiegeltal, ich folge ihr abwärts, überquere einen Bach und biege an der ersten Möglichkeit rechts in die Straße Am Sanickel (Ausschilderung Lautenthal 7,0 km, Markierung roter Querstrich) ein.

2010/April/28_0003.jpgIn Wildemann sehen Ortsende– und Ortsanfangsschilder gleich aus, hier das Ortsendeschild

Dieses Straße führt wieder aufwärts, ihre Asphaltdecke endet am Wendehammer vor dem Denkmal für König Georg V von Hannover, wo das Ortsendeschild sich als Ortseingangsschild gibt.
Ich wandere nun auf dem unbefestigten breiten Weg (Ausschilderung Maaßener Gaipel 5,6 kmroter Querstrich) weiter aufwärts, links ein schöner Blick auf Wildemann.

2010/April/28_0004.jpgBlick aus der Nähe von Georgenhöhe auf Wildemann

Am Ende der Rechtskurve des breiten Weges verlasse ich ihn nach links in einen Fußpfad (Markierung roter Querstrich), der steil aufwärts zu einem Waldweg führt. Diesem folge ich 10 Meter nach rechts, dort mündet er in einen breiten Waldweg (den ich verlassen hatte, habe nur etwas abgekürzt) und folge ihm nun nach links (Ausschilderung Lautenthal 6,0 kmroter Querstrich) aufwärts bis er endlich in einen ebenfalls breiten, schräg verlaufenden Hangweg mündet, dem ich nach links (Ausschilderung Lautenthal 5,2 kmroter Querstrich) nun abwärts folge. Die direkt unter der Hochspannungsleitung liegende Schutzhütte wird passiert. Kurz nachdem von links die Markierung blauer Punkt dazu gestoßen ist wechsele ich die Markierung und wandere nun mit dem blauen Punkt auf dem breiten Waldweg abwärts (Ausschilderung Lautenthal 2,9 km). Nachdem ich zur Linken ein altes Industriegelände passiert habe treffe ich auf die L 515, überquere sie geradeaus und treffe 15 Meter weiter auf einen geteerten Rad-/Fußweg, dem ich nach rechts folge. Er führt zuerst zwischen Innerste und Landstraße entlang, überquert dann jedoch auf einer Bohlenbrücke die Innerste und hier sehe ich bereits die ersten (Ferien-) Häuser von Lautenthal. Am Ende des Rad-/Fußweges folge ich, 5 Meter nach rechts versetzt, der Straße Am Waldschlößchen geradeaus weiter. Sie mündet in eine Straße, der ich scharf nach links folge um sie bereits nach 100 Metern nach rechts zu verlassen, jedoch nicht direkt in die Straße Bismarckpromenade, sondern links oberhalb der Straße auf dem Fußweg. Ich überquere eine querlaufendes Sträßchen, gehe etwa 20 Meter geradeaus weiter und halte mich dann an der Gabelung rechts und wandere abwärts. Der Weg mündet auf die Straße Bergfestplatz und sie führt direkt am Kurhaus vorbei und überquert die Innerste. Sofort hinter der Brücke biege ich links in die unbefestigte Straße Am Freibad ab. In der Linkskurve dieses Weges gehe ich geradeaus auf dem, nun schmaleren, Weg neben der Innerste weiter, passiere den zur Linken liegenden Grillplatz Silberhütte und verlasse dann im Rechtsschwenk des Weges diesen wieder geradeaus auf den Fußpfad, der an der Innerste weiterführt. Aber bereits nach etwa 100 Metern verlasse ich ihn nach rechts und steige die etwa 2 Meter zum Parkplatz hoch.
Diese Wanderung war etwa 18 km lang und führt meistens auf Pfaden (anfangs steil) und Wegen entlang.