Ilsenburg, Plessenburg, Heine-Denkmal, am 2.12.2009


Vom befestigten Wanderparkplatz an der Mühlenstraße in Ilsenburg, dort wo halbrechts die Häuser Ilsetal 1a-3 ausgeschildert sind, wandere ich los, indem ich der Mühlenstraße ortseinwärts etwa 120 Meter folge, dann am Blochhauerplatz rechts auf der Holzbrücke die Ilse überquere.
An der gleich folgenden Gabelung halte ich mich rechts und wandere mit den Markierungen roter Punkt und grünes Andreaskreuz auf dem Waldweg am Hang aufsteigend der Ilse aufwärts. Etwa nach 700 Meter gabelt sich der Weg. Ich folge der linken Möglichkeit (Ausschilderung Plessenburg 4,0 km und Markierungen). Der Weg wird schnell zum Fußpfad und führt nun steiler am Hang in einem Links- Rechtsschwenk aufwärts und mündet schließlich, nachdem er über Stufen aufwärts führte auf einen breiten Waldweg.  Ihm folge ich etwa 20 Meter bis zu dem breiten Zufahrtsweg, der zur Gaststätte Ilsestein führt und hier eine Kehre macht. Ich folge dem Zufahrtsweg weiter aufwärts (Ausschilderung Plessenburg und Markierungen), so dass die Schutzhütte auf dem Sporn  rechts bleibt. Der Weg führt weniger steil aufwärts bis zur Gaststätte Ilsestein.
Ich folge dem breiten Weg weiter am Hang entlang aufwärts. Bereits nach etwa 200 Metern zeigt die Ausschilderung Plessenburg und auch die Markierungen halbrechts in einen Fußpfad, wo ich sie verlasse und nun ohne Ausschilderung und Markierung auf dem breiten Weg am Hang weiter aufwärts wandere. Auf einer Zwischenhöhe macht der breite Weg einen Rechtsbogen und führt weiter aufwärts bis er auf der Höhe eine (fast) Lichtung (ehemaliger Kahlschlag) erreicht.
Etwa 200 Meter weiter mündet der Weg in einen breiten Querweg, dem ich nach rechts (Ausschilderung Plessenburg 0,6 km) abwärts folge bis zum 6 armigen Wegestern (Wanderbushaltestelle). Hier halte ich mich halblinks und folge dem breiten Waldweg/straße (Ausschilderung Gasthaus Plessenburg 0,1 km und grünes Andreaskreuz) aufwärts. An der Gabelung des Weges nach etwa 250 Metern halte ich mich rechts (Ausschilderung Obere Ilsefälle 3,1 km und Markierung rotes Dreieck), gehe noch am Forsthaus Plessenburg (links) vorbei und nehme dann an der Gabelung die rechte Möglichkeit (Ausschilderung Obere Ilsefälle 3,0 km und rotes Dreieck). Der Hangweg führt in leichten Ab und Auf am Hang entlang, dann überquere ich auf einer kleinen Steinbrücke ein Gewässer und folge der  Ausschilderung Obere Ilsefälle 2,5 km und rotes Dreieck nach rechts weiter am Hang entlang, nun nur noch abwärts. Der Weg mündet in einen breiten Querweg, dem ich nach links (Ausschilderung Obere Ilsefälle 1,7 km und rotes Dreieck) abwärts folge. An der Gabelung nach etwa 250 Metern halte ich mich rechts (Ausschilderung Obere Ilsefälle 1,4 km und rotes Dreieck). Ich überquere sofort einen Bach, der Weg führt nun wieder in Auf und Ab am Hang entlang.

2009/Dezember/02_0001.jpgDie Klippe auf dem Unteren Gebbertsberg beim Abstieg ins Ilsetal

Zuletzt führt der breite Weg steiler abwärts zur neuen Bremer Hütte, nahe der Roten Brücke. Von dieser Schutzhütte aus folge ich der Ausschilderung Ilsenburg 5,2 km dem breiten Waldweg nach rechts abwärts etwa 70 Meter. Hier, etwa 20 Meter vor der Brücke, verlasse ich den breiten Weg nach halbrechts und folge nun dem Fußpfad (Ausschilderung Heinrich-Heine-Weg und Obere Ilsefälle) am rechten Ufer der Ilse abwärts. Er passiert, teilweise mit Seilsicherung, die Oberen Ilsefälle und dabei dann auch das Heine-Denkmal.

2009/Dezember/02_0002.jpgEiner der Oberen Ilsefälle vom Heinrich–Heine–Weg im Ilsetal aus gesehen


2009/Dezember/02_0003.jpgEiner der Oberen Ilsefälle vom Heinrich–Heine–Weg im Ilsetal aus gesehen

Schließlich mündet der Heinrich-Heine-Weg wieder auf den breiten Weg, der gerade auf einer Brücke das Ilseufer wechselt. Ihm folge ich nach rechts (abwärts) etwa 20 Meter und verlasse ihn halblinks in den Fußpfad (Ausschilderung Ilsenburg). Ich überquere auf einer Holzbrücke die Ilse und folge ihr nun am linken Ufer auf dem Fußpfad abwärts. Schließlich trifft er (im Großen Sandtal) auf einen breiten Waldweg, den ich, 10 Meter nach links versetzt, überquere (Ausschilderung Ilsenburg 3,6 km). Ich überquere auf einer Holzbrücke einen Bach und folge dann dem Fußpfad weiter an ihm entlang abwärts. Auch nach dessen Mündung in die Ilse folge ich dem Fußpfad, nun wieder an der Ilse, weiter abwärts bis zum Zanthier-Platz mit Schutzhütte. Hier folge ich dem breiten Waldweg nach links etwa 70 Meter und halte mich dann halbrechts in den Fußpfad (Ausschilderung Heinrich-Heine-Weg), der mich nach etwa 40 Metern auf einer stählernen Fußgängerbrücke über die Ilse führt.

2009/Dezember/02_0004.jpgDer Ilsestein von der Ilse aus gesehen

Nun folge ich auf dem rechten Ufer der Ilse abwärts, wobei der hoch aufragende Ilsestein passiert wird, bis zu seiner Mündung am Hotel in die Straße. Ich folge ihr etwa 200 Meter abwärts bis kurz vor die Brücke über die Ilse. Hier, an der Prinzess-Ilse-Quelle, verlasse ich die Straße nach rechts in den Fußpfad, der am rechten Ufer der Ilse abwärts folgt. Abermals wechsele ich auf einer stählernen Fußgängerbrücke das Ufer und wandere weiter neben der Ilse abwärts. Kurz hinter dem Kinderspielplatz halte ich mich vor einem Teich links und überquere dann auf der (stählernen Fußgänger-) Johann-Behnken-Brücke einen kleinen Bach und halte mich sofort danach an der Gabelung rechts. Dieser Weg mündet direkt gegenüber meinem Parkplatz auf die Mühlenstraße.
Es war herrliches Wetter, kalt und klar, während der ganzen 16 km langen Wanderung.