Schierke, Dreieckiger Pfahl, Bodesprung, am 30.11.2009


Durch Schierke folge ich der Brockenstraße aufwärts, passiere die Bushaltestelle Cafe Winkler und biege etwa 300 Meter danach, direkt vor der Jugendherberge, links in die Straße ein und überquere die Kalte Bode. Direkt hinter der Brücke gibt es links und rechts je einen Parkplatz. Der linke ist unbefestigt, sieht aus wie ein Wanderparkplatz, ist aber keiner, sondern nur ausschließlich für die Gäste der Jugendherberge. Allerdings ist der rechte, befestigte, Parkplatz bei näherem Hinsehen öffentlich und kostenlos zu nutzen. Hier parke ich also.

2009/November/30_0001.jpgIm Tal der Kalten Bode oberhalb Schierke

Ich folge nun dem breiten Weg (Sandbrinkstraße) mit der Ausschilderung Dreieckiger Pfahl und der Markierung blaues Dreieck neben der Kalten Bode aufwärts. Dieser Weg legt sich vorübergehend eine Teerdecke zu. Ich gehe an allen Abzweigungen immer geradeaus, folge also dem Flüßchen weiter aufwärts.
Ab einem "verunglücktem" Wendehammer mit Rastbänken fängt der Weg etwas starker an zu steigen. Schließlich verlässt der Weg in einer Linkskehre die bis dorthin begleitende Bode und gelangt nach einem Rechtsschwenk (etwa 400 Meter) schließlich wieder näher zur Bode (man hört sie unten rauschen). Etwa 1 km weiter erreichte ich die Schutzhütte Dreieckiger Pfahl und verlasse hier die bisherige Markierung und folge nun der Markierung gelbes Dreieck (Ausschilderung Eckersprung 0,7 km) auf dem ehemaligen Kolonnenweg, der aber nicht mehr als solcher zu erkennen ist, da er sich nun als breiter gekiester Wanderweg zeigt, rechts über die Höhe. Ab dem Bodesprung ändert der Weg seine Oberfläche und zeigt sich nun mit den Betonlochplatten unverkennbar als ehemaliger Kolonnenweg, der aufwärts führt. Etwa 120 Meter nachdem von links der Goetheweg (von Torfhaus kommend) eingemündet ist verlasse ich den Betonplattenweg nach rechts in den breiten, geschotterten Weg mit dem Namen Oberer Königsberger Weg (Ausschilderung Schierke 6,5 km und Markierung grünes Andreaskreuz). Er führt, wer hätte Anderes erwartet, abwärts und passiert dabei eine gefälschte Quellfassung.

2009/November/30_0002.jpgDie anscheinend gefasste Quelle am Oberen Königsberger Weg mit Ruhebank ist gefälscht (Beweis siehe nächstes Bild)

2009/November/30_0003.jpgEin Schlauch führt aus einem kleinen offenen Gewässer in die gefälschte Quelle am Oberen Königsberger Weg

Schließlich mündet er auf die Zufahrtsstraße zum Brocken (Brockenstraße) der ich nun rechts abwärts etwa 200 Meter bis zu ihrer Linkskehre folge. Hier verlasse ich sie geradeaus (Ausschilderung Schierke 1,9 km) in den breiten abwärts führenden Betonlochplattenweg. Nach etwa 200 Meter enden die Betonplatten und auch das stärkere Gefälle. Der nun unbefestigte Waldweg führt etwa 200 Meter weiter über die Kalte Bode und trifft auf die bekannte Sandbrinkstraße. Diesem breiten Weg folge ich nun nach links (Ausschilderung Schierke 1,5 km und Markierung blaues Dreieck) an der Kalten Bode entlang abwärts bis zu meinem Parkplatz an der Jugendherberge Schierke.

2009/November/30_0004.jpgDie Kalte Bode führt am oberen Rand von Schierke, etwa 6 km ab Bodesprung, schon viel Wasser

Bis hierhin bin ich etwa 15 km gewandert. Ich bin fast nur auf breiten Wegen gegangen. Es hat dabei etwa 2 Stunden leicht geregnet.