Sösestausee, Hanskühnenburg, Riefensbeek, am 21.10.2009


Vom Wanderparkplatz am nordöstlichen Rand der Sösetalsperre, wo die B 498 über den Damm der Vorsperre zwischen Sösetalsperre und Vorsperre führt, folge ich der Bundesstraße über den Damm der Vorsperre Richtung Riefensbeek.

2009/Oktober/21_0001.jpgBlick vom Damm der Vorsperre bei Riefensbeek auf die ziemlich leere Sösetalsperre

Am Ende des Dammes befindet sich die Bushaltestelle Riefensbeek Limpigbrücke. Ich folge der B 498 noch etwa  200 Meter Richtung Riefensbeek, dann verlasse ich sie nach rechts in einen asphaltierten Forstweg (Ausschilderung Hanskühnenburg 5,5 km). Nach etwa 500 Metern, bei der 3 fach Verzweigung des Teerbandes folge ich der linkesten Möglichkeit etwa 20 Meter, verlasse den Teer dann im Linksbogen jedoch geradeaus in den breiten, unbefestigten Waldweg (Ausschilderung Hanskühnenburg 5 km). Nach kurzem wird auf einer Brücke ein Gewässer überquert, danach fängt der Weg an stärker zu steigen.  Später gabelt sich der Weg in einem kleinen Sattel, ich folge dem rechten Zweig, also geradeaus (Ausschilderung Hanskühnenburg 3,8 km) dem breiten Weg am Hang weiter aufwärts. Hier könnte ich mich satt essen an Bucheckern. 20 Meter hinter einem schräg quer verlaufenden Hangweg, den ich geradeaus überquere, betrete ich dann den Nationalpark Harz. Ab einer Rechtskurve steigt der Weg dann nur noch leicht und mündet etwa 400 Meter weiter in einen querlaufenden Hangweg, dem ich nun nach scharf links (Ausschilderung Hanskühnenburg 1,4 km), wieder etwas stärker steigend, folge. Nach etwa 700 Metern macht der breite Weg eine Rechtskurve und führt weiter (Ausschilderung Hanskühnenburg 0,6 km) aufwärts zur Hanskühnenburg.
 
2009/Oktober/21_0002.jpgDie Hanskühnenburg auf dem Ackerkamm liegt in 811 m Höhe

Zwar ist die Gaststätte noch geöffnet, aber die Bewirtschaftung soll eingestellt werden (Hörensagen). Von der Hanskühnenburg aus folge ich dem nach Nordosten auf dem Ackerkamm verlaufenden schmalen Grasweg (Ausschilderung Riefensbeek 5,5 km und Markierung blaues Dreieck). Die Hanskühnenburgklippe wird passiert.

2009/Oktober/21_0003.jpgBlick von der Hanskühnenburgklippe auf dem Ackerkamm nach Norden

Hier auf dem Ackerkamm hat sich der Wald seit dem totalen Absterben durch den sauren Regen in den 80 Jahren wieder sehr gut erholt. Nur noch vereinzelt sich freie Stellen zu beobachten, ansonsten haben sich die jungen Bäume anscheinend das Gebiet wieder erobert. Der Weg ist zwar mit Gras bewachsen, aber mitunter auch sehr steinig oder auch nass und matschig. Da der Matsch aber  etwas gefroren ist trägt er. Nachdem der Weg den Ackerkamm nach links verlässt führt er etwas abwärts. Dann verbreitert er sich und führt als geschotterter Waldweg am Hang weiter abwärts bis zum Auerhahnplatz. Hier überquere ich einen breiten quer laufenden Waldweg und folge geradeaus weiter abwärts (Ausschilderung Riefensbeek 3,9 km) dem schmalen, grasigen Weg. Er führt auf einer breiten Schneise abwärts, wechselt dann nach links in den Wald neben der Schneise und führt weiter abwärts. 10 Meter vor dem Überqueren eines breiten Waldweges verlasse ich dann (laut Schild) den Nationalpark Harz. Ich überquere den Waldweg geradeaus und folge weiter der Ausschilderung Riefensbeek und dem Weg, nun wieder auf der Schneise, abwärts. Am Ende der Schneise ist Kamschlacken nach rechts ausgeschildert, ich jedoch folge der Ausschilderung Riefensbeek 2,1 km geradeaus weiter, nun auf dem Waldweg, abwärts. Ein kleiner Sattel wird durchquert, dann führt der Weg auf dem Bergrücken wieder abwärts (mit vielen, noch reifen Brombeeren). Dieser Weg mündet in einen breiten Weg, dem ich nach links die etwa 20 Meter bis zu dem Unterstand folge. Hier verlasse ich den breiten Weg und wandere geradeaus, direkt am Schutzpilz vorbei (Ausschilderung Riefensbeek 1,3 km) auf dem Fußpfad am Hang entlang in westlicher Richtung. In einem Sattel trifft der Pfad auf einen, gerade eine Kurve beschreibenden Waldweg, dem ich nun nach rechts (Ausschilderung Riefensbeek 0,9 km) abwärts folge. 200 Meter weiter überquere ich einen breiten Waldweg geradeaus (Ausschilderung Riefensbeek 0,7 km) und wandere weiter abwärts zu einem breiten Waldweg. Hier ist auch eine Schutzhütte, ein Grillplatz und viele Tische und Bänke. Auch diesen Waldweg überquere ich geradeaus (Ausschilderung Riefensbeek 0,3 km) und schließlich überquere ich am Waldrand noch den querlaufenden Weg und gehe weiter abwärts am Naturparkplatz vorbei, hier legt sich der Weg einen Teerdecke zu. An der Kapelle beim Friedhof in Riefensbeek verlasse ich das Sträßchen geradeaus in den Fußweg, der direkt neben dem Friedhof abwärts führt zur B 498, die hier Sösetalstraße heißt. Ich folge ihr nach links, überquere die Söse, folge ihr weiter bis etwa 40 Meter vor dem Ortsende. Hier, kurz vor dem erneuten Überschreiten der Söse, verlasse ich die Autostraße nach rechts in einen Forstweg (Ausschilderung Waldlehrpfad). Er führt zuerst oberhalb einer Wiese zur Linken, dann der Söse zur Linken und dann der Vorsperre zur Linken an einem Hang entlang zurück zum Wanderparkplatz am nordöstlichen Rand der Sösetalsperre am Damm der Vorsperre.     

2009/Oktober/21_0004.jpgDie Vorsperre der Sösetalsperre bei Riefensbeek

Ich bin etwa 5 Stunden gewandert und habe dabei etwa 20 km zurückgelegt.