Ab Romkerhalle um den Okerstausee, am 19.10.2009


Vom Parkplatz bei Romkerhalle folge ich auf dem Bürgersteig der B 498 abwärts, überquere auf ihr noch die Oker und wende mich danach sofort scharf nach rechts. An der Oker entlang folge ich bis vor die Gebäude des Kraftwerks. Hier halte ich mich halblinks und gehe zwischen dem ersten Gebäude und einer kleinen Wehranlage (zur Linken) an einem Bach hindurch. So treffe ich auf einen Fußpfad, der ausgeschildert ist mit Ahrendsberger Klippe und dem roten Punkt. Er führt im Hang, manchmal in Serpentinen, aufwärts. Nachdem ich ihm etwa 1 km in südöstlicher Richtung am Hang entlang gefolgt bin gabelt sich der Pfad in einem zweiten leichten Tälchen. Hier nutze ich die rechte Möglichkeit und folge dem rechts, nun steil aufwärts, führenden (auch so ausgeschildert zur Ahrendsberger Klippe) Fußpfad am Hang, teilweise in Serpentinen aufwärts zur Ahrendsberger Klippe.

2009/Oktober/19_0001.jpgBlick von der Ahrendsberger Klippe nach Norden

Hier gehe ich an der Schutzhütte vorbei und folge dann dem grasigen Waldweg (Ausschilderung Jägerstieg) etwa 250 Meter. Hier mündet der Weg in einen, gerade eine Kehre beschreibenden, breiten Waldweg, dem ich nun (ohne jegliche Ausschilderung oder Markierung) nach halbrechts abwärts folge. Dieser breite Weg wird plötzlich etwa 30 Meter vor mir von einer Rotte Wildschweine gekreuzt. Am Anfang und am Ende ist je ein altes Schwein, dazwischen sind dann die 4 Halbstarken. Natürlich bleibe ich sofort stehen, aber sie sind zu schnell weg, um den Fotoapparat aus dem Rucksack zu holen. Mitunter kann ich einen Blick über den (ziemlich leeren) Okerstausee erhaschen. Der Waldweg mündet, bereits an einem Ausläufer des Okerstausees im Langen Tal, in einen geteerten Weg ein, der geradeaus am Stausee entlang Richtung Altenau führt.

2009/Oktober/19_0002.jpgBlick vom Weg am Okerstausee auf den (ziemlich leeren) Stausee, hinter der Brücke nach Altenau ist Schulenberg sichtbar

Ich folge dem geteerten Weg am Rand der Talsperre entlang, wobei ich in den Tälern große Bögen machen muss, bis zur Mauer der Vorsperre bei Altenau.

2009/Oktober/19_0003.jpgDie Vorsperre bei Altenau ist noch (oder wieder?) gefüllt

Auf dem Sträßchen, das rechts über die Mauer führt, überquere ich den Zufluß in den Okerstausee und wende mich an der B 498 am Parkplatz nach rechts.   

2009/Oktober/19_0004.jpgDer Überlauf der Vorsperre bei Altenau in den Okerstausee

Auf dem Fußweg neben der Bundesstraße wandere ich bis zum nächsten Parkplatz.

2009/Oktober/19_0005.jpgUnterhalb der Vorsperre bei Altenau fließt das überlaufende Wasser in den ziemlich leeren Okerstausee

20 Meter hinter diesem überquere ich sie und wandere nun rechts auf dem aufwärts führenden Waldweg (Ausschilderung Weisswasserbrücke und blaues Andreaskreuz) weiter. Ein breiter Waldweg wird geradeaus überquert. Dann wird ein schräg querverlaufender Hangweg ebenfalls geradeaus überquert und es geht weiter aufwärts. Kurz vor der Höhe überquere ich dann einen breiten Waldweg geradeaus (Ausschilderung Weisswasserbrücke) und folge weiter dem grasigen Weg. Ab der Höhe folgt der Weg/Pfad einer Mittelspannungsleitung in nördlicher Richtung abwärts (hier auch als Europäischer Fernwanderweg E 6 ausgeschildert). Schließlich verlässt der, nun wieder, Weg die Mittelspannungsleitung und führt (leicht rechts) als Hohlweg abwärts. An der Pfad/Weggabelung etwa 100 Meter nach dem Hohlweg halte ich mich rechts abwärts und gelange so direkt an der Brücke zur B 498 und überquere auf ihr den Okerstausee. Am Ende der Brücke folge ich auf dem Fußweg der Straße nach Schulenberg nach links. 20 Meter vor der Brücke über einen Ausläufer des Okerstausees überquere ich die Straße nach rechts und gehe dann auf dem Fußpfad, zuerst im Zick-Zack, dann an einer Bank vorbei aufwärts. Der Pfad wird zum schmalen, aber dennoch relativ steil aufwärts führenden Grasweg (Ausschilderung E 6). Er trifft auf einen breiten Waldweg, dem ich nun nach rechts, weiter, wenn auch nicht mehr ganz so steil, aufwärts folge (Ausschilderung E 6). Bei einer Abzweigung nach links mit einer Hütte ist die Höhe erreicht. Ich folge weiter dem geradeaus weiterführenden breiten Waldweg, nun in leichtem Ab und Auf. Wo der Weg nach etwas steilerem Anstieg eine Linkskurve macht verlasse ich ihn geradeaus. Ich gehe direkt an der Rastbank mit nebenstehendem Spendenbehälter des Harzclubs vorbei auf dem Fußpfad weiter, erreiche nach 20 Metern einen (neuen, zerfahrenen) breiten Weg, dem ich nach rechts etwa 60 Meter folge. Hier verlasse ich ihn nach links in einen Fußpfad (Ausschilderung Birkental, Romkerhalle). Er führt im weiteren relativ steil, teilweise in Serpentinen am Hang abwärts. Unten überquere ich ein kleines Gewässer im Birkental auf einer Holzbrücke und folge dem breiten Weg, der direkt dahinter rechts abwärts führt bis zur B 498. Ich überquere sie und folge ihr nun auf dem Fußweg abwärts bis zum Parkplatz bei Romkerhalle.

2009/Oktober/19_0006.jpgEine Felsformation im Okertal zwischen Birkental und Romkerhalle

Ich überquere sie und folge ihr nun auf dem Fußweg links abwärts bis zum Parkplatz bei Romkerhalle. Die ganze Wanderung war etwa 21 km lang und zu Beginn, zur Ahrendsberger Klippe hoch, wirklich etwas anstrengend.