Tanne, Königshütte, Trautenstein, am 30.9.2009


Von Braunlage kommend fahre ich in Tanne auf der Bodetalstraße bis zur Bushaltestelle Tanne Ortsmitte. Genau unterhalb befindet sich ein Parkplatz, wo ich parke. Ich gehe zurück zur Bodetalstraße und folge ihr abwärts. Wo die B 242 nach rechts abbiegt, gehe ich noch etwa 60 Meter geradeaus auf der Bodetalstraße weiter und biege dann links ein in die Kleine Bergstraße (Straßenschild etwas unglücklich angebracht). Aufwärts bis zur Höhe, hier wohnt anscheinend ein sehr guter (und reicher?) Schütze.

2009/September/30_0001.jpgIn Tanne im Haus Kleine Bergstraße 14 wohnt anscheinend ein sehr zielsicherer Schütze

Dann an der Kita vorbei und direkt am Zaun des letzten Hauses abwärts. Ich treffe auf einen Querpfad, folge ihm nach links. Der Fußweg führt in geringem Abstand zur Straße und wird dann zu einem Fuß- und Radweg. Am Waldrand überquere ich einen Naturparkplatz geradeaus und gehe im Wald weiter an der Straße entlang. Etwa 500 Meter weiter, wieder bei einem Naturparkplatz, überschreite ich einen Bach und biege gleich danach nach links in den breiten Waldweg ein, der am Bach aufwärts führt. Wieder nach etwa 500 Metern, der Weg hat gerade einen Rechtsschwenk gemacht, liegt zur Linken einen große Lichtung. In deren Mitte verlasse ich den nach links schwenkenden Weg nach rechts (Ausschilderung Königshütte) in einen grasigen Waldweg. Er führt in leichtem Auf und Ab in nord nordöstlicher Richtung durch den Wald und passiert eine Schutzhütte. Etwa 250 Meter hinter der Schutzhütte mündet er in einen breiten Waldweg, dem ich nun nach rechts folge. Nach etwa 400 Metern biege ich links (Ausschilderung Königshütte) in einen etwas schmaleren, aufwärts führenden Waldweg. Wo zur Linken dann eine freie Fläche ist, der Weg einen Linksschwenk macht, gehe ich geradeaus weiter in einen schmalen, grasigen Waldweg (Ausschilderung Königshütte), er macht nach 150 Metern eine Rechtskurve und führt leicht abwärts. Etwa 150 Meter weiter verlasse ich diesen Weg in einen schmalen Waldweg (Ausschilderung Königshütte), der abwärts durch den Wald führt. Der Weg wird zum Pfad, führt auf einem Holzsteg über ein Gewässer, überquert 10 Meter weiter geradeaus einen breiten Waldweg und führt dann steil aufwärts (Ausschilderung Königshütte). Er wird ab einer Bank zum schmalen, grasigen Waldweg und führt nicht mehr so steil weiter aufwärts über eine Zwischenhöhe, dann vollends über die Höhe und kommt letztendlich bei einer Bank aus dem Wald heraus. Ab hier geht es auf dem grasigen Wiesenweg abwärts. Bei den ersten Häusern von Königshütte treffe ich auf die Autostraße, gehe links neben ihr auf dem Fußpfad, werde links an einem Betriebsgelände vorbei geführt und stoße oberhalb des Geländes auf einen Verbundpflasterweg, dem ich nach rechts folge. Wieder stoße ich auf die Autostraße und muss ihr etwa 150 Meter nach links folgen, bis ich sie nach rechts auf den Parkplatz überqueren kann.
(Anmerkung: Eigentlich wäre ich nun über den Parkplatz weiter entlang der Straße gegangen und dann an dessen Ende noch 60 Meter auf dem Fußweg, um dann nach rechts auf der Brücke die Warme Bode zu überqueren. Geht aber nicht, die Brücke ist wegen Einsturzgefahr gesperrt.)
So wende ich mich also gleich zu Beginn des Parkplatzes nach rechts und folge dem Grasweg. Nach 150 Metern sehe ich zur Linken eine kleine Fußgängerbrücke bei einem Wehr. Ich überquere die Warme Bode also hier auf Gitterrosten (Ausschilderung Hasselfelde) und folge dann auf der anderen Seite dem breiten Weg nach rechts. Er führt etwa 600 Meter in südlicher Richtung im Bodetal entlang, dann verlässt er es nach links (Ausschilderung Trautenstein und Markierung blaues Andreaskreuz) und führt im Wald aufwärts auf die Höhe. Hier stößt von links die Markierung Kaiserkrone vorübergehend hinzu. Der Weg führt geradeaus (Ausschilderung Trautenstein) in leichtem Ab und Auf zu einer großen Waldwegkreuzung bei einer Schutzhütte. Ich überquere sie geradeaus (Ausschilderung Trautenstein 4,5 km) und folge dem breiten Waldweg knapp 1 km weit. Etwa 100 Meter nach einem Linksbogen des Weges verlasse ich ihn nach rechts in einen schmaleren, abwärts führenden Waldweg (Ausschilderung Trautenstein). Der breite Weg überquert den Allerbach, danach halte ich mich an der Gabelung links, verlasse also den nach rechts aufwärts ausgeschilderten Weg nach Trautenstein mit der Markierung. In der Nähe des Allerbaches führt der Weg abwärts zur Rappbodevorsperre.       

2009/September/30_0002.jpgBlick auf die Rappbodevorsperre bei Trautenstein

Ich folge diesem breiten Weg nun (rechts) am Ufer der Talsperre entlang, passiere eine Schutzhütte und gelange zum südlichem Ende der Rappbodevorsperre. Dann führt der Weg im Tal weiter nach Süden. Etwa 100 Metern nachdem er sich bei den ersten Häusern von Trautenstein einen Teerdecke zugelegt hat, halte ich mich vor den Garagen nach rechts (Ausschilderung Königshütte und Markierung blaues Andreaskreuz) und folge nun dem breiten, aufwärts führenden, Weg zum Waldrand, dann an diesem entlang. Nach etwa 300 Metern biegt das Andreaskreuz nach rechts ab, ich bleibe auf dem links schwenkenden, breiten, aufwärts führenden Feldweg (Ausschilderung Tanne 5 km und Markierung roter Punkt, zumindest in der Wanderkarte Wandern im Ostharz so eingezeichnet) der zwischen Wiesen und Feldern in westliche Richtung auf die Höhe führt.

2009/September/30_0003.jpgOffene Landschaft oberhalb Trautenstein

Von hier an führt der Weg geradeaus abwärts in den Wald, dann wieder leicht aufwärts bis zur Autostraße. Ich folge ihr in Richtung Tanne (nach rechts also) aufwärts etwa 200 Meter. Etwa 50 Meter vor der Höhe überquert ein breiter Waldweg (Die Lange) die Straße. Hier verlasse ich die Straße nach links in diesen breiten Waldweg, den ich aber bereits schon wieder nach 300 Metern nach rechts in einen schmaleren, abwärts führenden Waldweg (Ausschilderung Tanne, etwas versteckt links von Die Lange). Ein breiter Waldweg wird geradeaus in einen schmalen Grasweg überquert, der weiter abwärts (Tanne) führt. Der Weg wird fast zum Fußpfad, führt jedoch weiter geradeaus abwärts. Schließlich mündet er auf einen eine Kehre beschreibenden breiteren Waldweg, dem ich 10 Meter nach links folge und mich dann nach 15 Metern an der Gabelung rechts halte. Ich passiere den (trockenen) Jägerborn und gelange zur Straße Jägerborn, der ich nach links, oberhalb der Warmen Bode, folge. An der Einmündung der Straße in die Autostraße nach Benneckenstein halte ich mich rechts und überquere auf der Straßenbrücke die Bode. Nun folge ich der Bodetalstraße nach rechts abwärts zum Parkplatz bei der Bushaltestelle Tanne Ortsmitte. Ich bin etwa 25 km gewandert und 6 Stunden unterwegs gewesen.