Westlich von Schönigen, am 26.3.2014


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Mein Ausgangspunkt ist ein Wanderparkplatz am Elmsrand westlich von Schönigen, zu erreichen über die Wobecker Straße, dann abbiegen in die Richard-Schirrmann-Straße, noch an der Jugendherberge vorbei und dann vor der Funktechnischen Versuchsanlage links zum Wald abbiegen.
Von hier aus folge ich dem breiten Waldweg in westlicher Richtung etwa 250 Meter, wo er dann in einen breiten Waldweg einmündet. Ihm folge ich nach rechts (Markierung Wanderschuh) etwa 100 Meter und verlasse ihn dann nach links (Markierung Wanderschuh) in einen schmaleren Weg. Dann biege ich direkt hinter dem Stein Goldener Hirsch rechts ab (Markierung Wanderschuh) und folge dem Fußpfad, der dann auf einen breiten Waldweg mündet. Ihm folge ich nach links (Markierung Wanderschuh) um ihn jedoch bei der ersten Möglichkeit nach rechts (Markierung Wanderschuh) in einen schmalen Waldweg zu verlasse. Bei der Gabelung nach 100 Metern halte ich mich links (Ausschilderung Elmsburg).

2014/Maerz/26_0001.jpg Die Ruine Elmsburg

Ich passiere die Ruine Elmsburg und folge dem Fußpfad, der mich wieder zum breiten Waldweg bringt, dem ich nun nach rechts (Markierung Wanderschuh). Ich passiere zur Linken liegende Hügelgräber und folge meinem Weg bis zu dessen Einmündung in einen quer laufenden Waldweg. Ihm folge ich nach rechts (Markierung Wanderschuh) zu einer dreifachen Gabelung bei einer Schutzhütte. Hier halte ich mich ganz links (Markierung Wanderschuh) und folge diesem ebenfalls breiten Waldweg. Ich erreiche wieder eine dreifache Gabelung. Hier verlasse ich die links abbiegende Markierung Wanderschuh und gehe auf dem mittleren der drei Wege geradeaus (Markierung Dreieck) weiter. Bei einer Schutzhütte mündet dieser breite Waldweg in einen quer verlaufenden breiten Weg. Hier kommt von links wieder die Markierung Wanderschuh hinzu. Ich überquere den breiten Weg geradeaus (Markierung Dreieck) und folge diesem schmalen Waldweg.

2014/Maerz/26_0002.jpgEin idyllischer Teich im Elm

Ich passiere einen zur Rechten liegenden Teich und erreiche etwa 250 Meter weiter eine kleine Kreuzung, die ich geradeaus (Markierung Wanderschuh) überquere und dem schmalen Waldweg, auch in seinem Linksschwenk (Markierung Wanderschuh), folge. Schließlich mündet er auf einen breiten, quer laufenden Waldweg, dem ich nach links (Markierung Wanderschuh) abwärts zum Waldrand folge. Hier, bei der Bank, verlasse ich den breiten Weg und biege rechts (Markierung Wanderschuh) in den breiten Fußpfad, der im Wald, in der Nähe des Waldrandes verläuft.

 2014/Maerz/26_0003.jpgBlick vom Südrand des Elm über Groß Dahlum

Der Pfad wird zum schmalen Weg und führt dann noch etwa 50 Meter als breiter Waldrandweg bis in die Waldecke. Nun gehe ich geradeaus noch etwa 400 Meter durch den Wald und erreiche bei einem Wanderparkplatz eine Autostraße. Diese überquere ich geradeaus, um aber nach 10 Metern rechts (Markierung Wanderschuh) in einen Fußpfad einzubiegen und ihm in der Nähe der Straße etwa 500 Meter zu folgen. Hier, beim zweiten von der Straße abgehenden Waldweg, biege ich links ein und folge dem breiten Waldweg zu einem großen Platz mit Schutzhütte im Kotenstil und mehreren Bänken. Nun folge ich dem Rechtsbogen (Markierung Wanderschuh) des breiten Weges, der nach gut 500 Metern einen Links- Rechtsschwenk macht. Etwa 400 Meter weiter verlasse ich die bisherigen Markierungen, die geradeaus weiterführen nach rechts (Markierung 28) und folge dann diesem ebenfalls breiten Weg, der meist leicht ansteigt bis etwa 20 Meter vor eine Autostraße. Hier biege ich links in einen schmalen Waldweg (Markierung 28) ein und folge ihm nahe der Straße. Nach etwa 300 Meter erreiche ich einen breiten Waldweg, dem ich nach rechts (Markierung 28) zur Autostraße folge, die ich nun überquere und dem breiten Waldweg in seinem leichten Auf und Ab folge. Schließlich erreiche ich einen Wegkreuzung, geradeaus führt nur ein schmaler Weg weiter, hier biege ich links (Markierung 28) ab und folge dem breiten, sich senkenden Waldweg. Nahe des Waldrandes mündet der Weg in einen schräg verlaufenden Querweg. Nun verlasse ich die Markierung und folge dem breiten Weg nach rechts (Ausschilderung Schönigen 10,0 km). Nach Kurzem führt er dann als Wandrand am Elmrand entlang.

 2014/Maerz/26_0004.jpgBlick vom Nordrand des Elm in nördlicher Richtung über Räbke

Etwa 150 Metern nachdem von links von Räbke ein Feldweg in meinem Waldrandweg eingemündet ist verlasse ich den Waldrandweg nach rechts (Markierung 9). Der Weg gabelt sich nach 200 Metern. Hier verlasse ich die Markierung und halte mich links und folge diesem breiten Waldweg auf die Höhe. Kurz hinter der Höhe mündet er in einen breiten Querweg. Zwischen meinem Weg und dem Querweg mündet auch noch ein breiter, geschotterter Weg ein. Dem Querweg folge ich nach links abwärts etwa 300 Meter zu seiner Gablung. Hier halte ich mich rechts und folge diesem leicht ansteigenden breiten Waldweg, der schließlich in einen quer laufenden breiten Waldweg einmündet. Ihm folge ich nach links abwärts bis etwa 100 Meter vor dem Waldrand. Hier verlasse ich ihn nach rechts (Markierung Wanderschuh) in einem Fußpfad, dem ich in seinem Auf und Ab folge, wobei er manchmal auch zu einem schmalen Waldweg mutiert. Ein breiter Waldweg wird geradeaus (Markierung Wanderschuh) überquert und ich folge dem schmalen, sich senkenden Waldweg. An der tiefsten Stelle folge ich dem ziemlich zerfahrenen Waldweg etwa 15 Meter nach rechts, um ihn dann nach links in einen wirklichen Fußpfad zu verlassen. Der Pfad steigt am Hang an und mündet schließlich auf einen breiten Waldweg, dem ich nach rechts wenige Meter folge um dann gleich links (Markierung Wanderschuh) in einen Fußpfad einzubiegen. Er mündet in einen Querweg ein, in den ein entgegen kommender breiter Waldweg einmündet. Diesem breiten Waldweg folge ich geradeaus (Markierung Wanderschuh) in seinem Ab und Auf und verlasse ihn erst am Ende seines Rechtsbogens nach links (Markierung Wanderschuh) in einen schmalen Waldweg. Kurz nach dem Überschreiten einer Höhe erreiche ich eine kleine Waldwegkreuzung. Nun gehe ich geradeaus weiter auf den nun etwas breiteren Weg und erreiche bei einer Schutzhütte eine große Kreuzung. Auch diese überquere ich geradeaus (Markierung Wanderschuh) und folge dem nun breiten Weg in seinem Ab und Auf bis zum Waldrand, folge dem leichten Rechtsbogen des Weges und gehe am Waldrand weiter, wobei ich einen Parkplatz passiere, nach dem der Weg wieder ansteigt. Wo er sich an der Waldspitze einen Asphaltdecke zulegt verlasse ich ihn und die Markierung Wanderschuh, indem ich rechts (Markierung 1) abbiege.

 2014/Maerz/26_0005.jpgDas Braunkohlekraftwerk Buschhaus macht viel Dampf

Ich folge an einem Wanderparkplatz vorbei dem, auch hier Asphalt, am Waldrand entlang. Erst an der Gaststätte Elmhaus hört die Befestigung auf. Von hier aus gehe ich dann geradeaus (Markierung 1) auf einem schmalen Weg, der am Waldrand, oder in dessen Nähe, aufwärts führt, weiter, manchmal wird er auch zum Fußpfad. Nach Passieren einer alten Rastanlage erreiche ich dann eine Autostraße, die ich geradeaus überquere um jedoch nach 5 Metern rechts (Markierung 1) in den Fußpfad einzubiegen, der in der Nähe des Waldrandes bis in die Waldecke führt. Nun verlasse ich die Markierung und gehe direkt an der Bank vorbei am Waldrand in südlicher Richtung weiter. Nach Passieren der Funktechnischen Versuchsanlage erreiche ich dann meinen Ausgangspunkt und beende diese Wanderung.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei