Helmstedt, Walbeck, am 17.3.2010


Helmstedt verlasse ich mit dem Auto auf der Walbecker Straße, unterquere noch die Autobahn und parke etwa 300 Meter weiter auf dem Wanderparkplatz im Rechtsbogen der Landstraße 642. Von dort aus folge ich dem Forstweg, in Verlängerung der aus Hemstedt kommenden Straße vor dem Rechtsbogen (Markierung 8) in nördlicher Richtung. Ein kleiner Bach wird überquert, später macht der Weg auf einer Kuppe einen leichten Linksbogen. Hier verlasse ich die Markierung und auch den breiten Weg nach rechts in einen schmalen Waldweg. Bereits nach 70 Metern gabelt er sich, ich halte mich rechts und folge nun dem schmalen, von Wildschweinen starkt bearbeiteten, Waldweg in ostsüdöstlicher Richtung, überquere einen breiten Waldweg und wandere weiter auf dem schmalen Waldweg bis er, in der Nähe der L 642, auf einen breiten Querweg mit Wanderparkplatz trifft. Ich folge dem breiten Forstweg nach links (Markierung 7).

2010/Maerz/17_0001.jpgRuine der ersten Walbecker Warte, Teil (Landwehr) der mittelalterlichen Befestigung Helmstedts

Nach etwa 300 Metern, an der 1. Walbecker Warte, wechsele ich zur Markierung Rundweg 9 über und folge dem Rechtsbogen des breiten Forstweges, der bereits nach 70 Metern im Linksbogen wieder nach Norden schwenkt. Ich bleibe auf dem breiten Weg, überquere einen asphaltierten Forstweg geradeaus, wobei ich die Markierung 9 verlasse. Nach kurzer Zeit passiere ich die zur Rechten liegende 2. Walbecker Warte.

2010/Maerz/17_0002.jpgRuine der zweiten Walbecker Warte, Teil (Landwehr) der mittelalterlichen Befestigung Helmstedts

Weiter folge ich dem Waldweg in nordöstlicher Richtung. Er überquert, bereits in Sachsen-Anhalt, einen ehemaligen Kolonnenweg geradeaus und legt sich dort eine Teerdecke zu. Aus dem Wald hinausführend wechselt der Weg seine Oberfläche erneut, nun ist er gepflastert. Bei den ersten Gebäuden von Walbeck überquere ich einen kleinen Bach und halte mich dann sofort an der Straßengabelung links und folge nun der Straße Buddendorf in nordwestlicher Richtung.

2010/Maerz/17_0003.jpgExotische Tiere (Strauß und Alpakas) in Walbeck an der Straße Buddendorf

Die Straße ändert ihren Namen in Im Sande, ich folge ihr weiter geradeaus bis direkt hinter dem Parkplatz, wo von rechts die Marientaler Straße einmündet. Hier biege ich nach links in den Wirtschaftsweg ein und wandere nun in westlicher Richtung. Der Weg macht einen großen Links- Rechtsschwenk und führt wieder zum Wald und als breiter Weg in diesen hinein. Neben ihm verläuft eine Ferngasleitung. Ich halte stur die westlicher Richtung ein, der Weg macht einen leichten Rechtsschwenk und 100 Meter weiter einen Linksschwenk. Hier, in der Senke, wird dabei auch ein Bach überschritten. Abermals 100 Meter weiter macht der breite Weg und auch die Gasleitung einen leichten Rechtsbogen. Hier verlasse ich beide geradeaus in den schmalen, grasigen Waldweg, schon mehr eine Waldschneise. Ich folge ihm oder ihr bis zu den querlaufenden Betonplatten des ehemaligen Kolonnenweges. Ihm folge ich nun nach rechts, leicht ansteigend etwa 250 Meter. Hier quert die Gasleitungstrasse den ehemaligen Kolonnenweg. Ich biege hier nach links ab und folge dem Fußpfad in westlicher Richtung neben der Gasleitungstrasse und stoße nach etwa 250 Metern auf einen breiten Querweg, in den gerade ein breiter Waldweg von Westen her kommend einmündet. Ich überquere den Querweg und folge dem nach Westen führenden breiten Waldweg (Markierung Wanderschuh). Auch hier in Niedersachsen geleiten mich die Pfosten der Gasleitung. Bei einer Waldwegkreuzung biegt die Markierung Wanderschuh nach rechts ab. An dieser Kreuzung halte ich mich links (Markierung 3 senkrechte Striche) und folge dem breiten Waldweg in südlicher Richtung, wieder neben oder auf einer Gastrasse. Ich passiere eine hörbare und leider auch riechbare Verdichterstation (Mariental) der Gasleitung. EON sollte hier mal lieber etwas Geld investieren, denn riechbare Gasleitungen sind nun wirklich nicht das Beste!
Später wird eine große Waldwegkreuzung geradeaus überquert und ich bleibe auf dem breiten Weg bis zu einer leicht versetzten Kreuzung bei einem kleinen See zur Rechten.

2010/Maerz/17_0004.jpgKleiner (noch zugefrorener) See im Stiftungswald bei Helmstedt

Hier folge ich dem breiten, links abbiegenden Weg in östlicher Richtung und treffe nach etwa 350 Metern auf einen breiten Querweg. Diesem folge ich nun nach rechts (Markierung 3 senkrechte Striche) in südlicher Richtung die knapp 400 Meter bis zum Wanderparkplatz am Ausgangspunkt. Diese Wanderung war etwa 14 km lang.