Warnemünde, Graal-Müritz, am 5.6.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Beim Bahnhof in Warnemünde beginne ich diese Wanderung, indem ich durch dem Fußgängertunnel unter den Bahnsteigen hindurchgehe. Hier verläuft auch bereits der Fernwanderweg E9. Dann gehe ich noch auf dem Fußweg 50 m weiter, um dann vor dem Wasser (Neuer Strom) rechts der Straße zu folgen und mich 150 m weiter bei der Fähre in die Warteschlange einzureihen.

2016/Juni/05_0001.jpgBlick von der Fähre bei der Überfahrt von Warnemünde auf Hohe Düne auf die Warno

Nach der Überfahrt folge ich der Straße, um 50 m weiter das Ortsschild von Hohe Düne zu passieren und der Straße (auch Hohe Düne) auf dem Rad/Fußweg zu folgen. Zuerst passiere ich zur Linken den Zaun eines Militärischen Sicherheitsbereiches, später den zur Rechten. Bei der Bushaltestelle Hohe Düne finde ich das erste mal die Markierung des E9, 3 waagerechte Striche (weiß-blau-weiß). Etwa 3,6 km nach der Fähre kann ich dann den Rad/Fußweg, schon in Markgrafenheide, 30 m hinter der leichten Rechtskurve der Straße nach links (weiß-blau-weiß) in einen Weg verlassen und gehe dann über den Parkplatz. Am Ende des Parkplatzes gehe ich anfangs an einem Zaun einer Ferienhaussiedlung zur Rechten entlang auf dem unbefestigten Rad/Fußweg weiter. Der Weg mündet auf eine kleine Straße (Dünenweg), dem ich geradeaus (weiß-blau-weiß) folge. Wo die Straße ihre Befestigung verliert gabelt sie sich auch. Ich halte mich links (weiß-blau-weiß). Schließlich wird der Weg zum unbefestigten Rad/Fußweg.


2016/Juni/05_0002.jpgBlick auf die Ostsee beim Dünenaufgang 31 in Markgrafenheide

Beim Dünenaufgang 31 biege ich rechts ein, um dann der Straße etwa 220 m zu folgen und dann, direkt hinter dem Parkplatz zur Linken, links einzubiegen und durch die Tür im Zaun dann auf einem unbefestigten Rad/Fußweg durch den Wald zu wandern. Nach knapp 140 m erreiche ich einen Querweg, dem ich nach links (weiß-blau-weiß) folge. Nach etwa 200 m, bei einer Schutzhütte, muss ich mich entscheiden, ob ich dem Strandweg, oder dem Radweg folgen will. So folge ich geradeaus dem Weg weiter bis zum Strandzugang 36, wo dann der Weg endet. Nachdem ich über die Düne zum Strand gegangen bin folge ich nun, direkt auf dem nassen Bereich (weil besser zu gehen) dem Strand der Ostsee.

2016/Juni/05_0003.jpgDer fast menschenleere Strand zwischen Markgrafenheide und Graal–Müritz

Nach 2,5 km, zu Beginn eines Waldes, verlasse ich den Strand und erreiche gleich hinter der Düne einen Weg, mehr einen Fußpfad, dem ich nach links, jedoch nicht wieder zum Strand, durch den Wald folge. Ich erreiche nach etwa 350 m einen breiten Querweg, dem ich nach links folge. Nach gut 100 m, bei einer Schutzhütte, biege ich rechts ein, folge dem Weg gut 300 m und habe einem Querweg erreicht, dem ich nach rechts etwa 20 m folge, um dann links (weiß-blau-weiß) in einen Waldweg einzubiegen, um ihm zu folgen. Nach 1,2 km folge ich der Rechtskurve des Weges, wandere nun kurz in etwa südöstlicher Richtung. Knapp 400 m nach der Rechtskurve mündet mein Weg auf einen breiten Querweg, dem ich nach links gut 700 m folge, wo er in einen breiten Querweg mündet. Ihm folge ich nach rechts (weiß-blau-weiß) und passiere nach gut 400 m eine Schranke. Hier geht nach links die asphaltierte Zufahrt zu einem Campingplatz ab. Geradeaus (weiß-blau-weiß) folge ich dem ebenfalls asphaltierten Weg noch 330 m, um dann links in die kleine Straße Heuweg einzubiegen und später am Zaun des zur Linken liegenden Campingplatzes entlang weiter zu gehen, bis zu der Linkskurve des Asphalts. Hier verlasse ich ihn nach rechts (weiß-blau-weiß) in einen unbefestigten Rad/Fußweg. Nach dem Überqueren eines Gewässers auf einer Brücke folge ich dem Weg dann noch kurz durch den Wald. Vor einem Parkplatz gabelt ich der Weg, ich halte mich links (weiß-blau-weiß für den Gegenverkehr) und erreiche den zur Linken liegenden Eingang des Rhododendronparks. Nun biege ich links ein, durchquere die Tür und wandere durch den Rhododendronpark.

2016/Juni/05_0004.jpgIm Rhododendronpark in Graal–Müritz

Schließlich mündet mein Weg in einen Querweg, Hier biege ich links ein und verlasse durch eine Tür den Rhododendronpark und habe einen breiten, unbefestigten Weg erreicht, dem ich nach rechts folge. Nach dem Passieren eines Kinderspielplatz folge ich dem breiten Weg (Strandpromenade).

2016/Juni/05_0005.jpgBlick auf die Seebrücke von Graal–Müritz durch eine extra aufgestelltes Sichtfenster

Bei der Seebrücke von Graal-Müritz verlasse ich den Fernwanderweg E9, indem ich rechts einbiege und der Straße Zur Seebrücke etwa 120 m folge. Nun verlasse ich sie nach halbrechts in den Johanne-Engel-Weg, einen unbefestigten Rad/Fußweg, dem ich durch den Wald zu einem Parkplatz folge. Ihn überquere ich geradeaus, um dann an seiner hinteren rechten Ecke der befestigten Zufahrtsstraße etwa 30 m zu folgen. Nun biege ich in einen breiten, unbefestigten Waldweg, der sich nach 100 m gabelt. Hier halte ich mich links. Etwa 20 m vor einer Straße legt sich der Weg eine Befestigung zu und gabelt sich hier auch. Nun halte ich mich links, überquere die Straße Friedhofsweg beim Kreisverkehr, um dann der Straße Kastanienallee zu folgen. Sie mündet schließlich in die querlaufende Bahnhofstraße ein, der ich nach links folge und dann am Bahnhof Graal-Müritz diese Wanderung beende.

HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei