Wismar, Alt Bukow, am 30.5.2016


VerlaufsskizzeOpenStreetMap bietet freies Kartenmaterial

Diese Tour starte ich in Wismar vor dem Bahnhof. Mit dem Rücken zu, Bahnhof folge ich der Bahnhofstraße nach links, um sie dann gleich in einen Fußweg verlasse, dem ich durch den Park Lindengarten in der Nähe der Straße, wobei die Straße ihren Namen ändert, folge. Am Ende des Parks habe ich dann den Fernwanderweg E9 erreicht. So biege ich hier links ein und folge der Rostocker Straße auf dem Bürgersteig, überquere ein Gewässer, kurz danach die Bahngleise und danach dann noch ein Gewässer. Nachdem die Rostocker Straße dann nur noch als Fußweg weiter geführt hat erreiche ich die Straße Philosophenweg, der ich nach links folge. Nach Kurzem überquere ich ein Bahngleis und erreiche schließlich an der Ampelkreuzung die Poeler Straße, die ich geradeaus überquere und der Straße Am Torney nun geradeaus folge. Nach gut 900 m folge ich der Linkskurve der Straße, um knapp 300 m weiter dann rechts einzubiegen und der Straße Am Haffeld auf dem Rad/Fußweg zu folgen. Nach knapp 1 km überquere ich noch die einmündende Straße Palettenwerkstraße, um 30 m weiter links in einen asphaltierten Rad/Fußweg einzubiegen und diesem dann zu folge. Nach etwa 1,1 km erreiche ich den links liegenden Faulen See.

2016/Mai/30_0001.jpgBlick über den Faulen See, dahinter bereits die Ostsee, nahe Hoffeld Nord

Vor Gebäuden macht mein Weg einen Linksbogen, ich folge ihm. Er mündet auf einen querlaufenden Asphalt, dem ich nun nach links 30 m folge, um dann seiner Rechtskurve auch zu folgen und am Faulen See entlang weiter zu wandern.

2016/Mai/30_0002.jpgBlick auf die Ostsee (mit Wrack) zwischen Hoffeld Nord und Redentin Dorf

Der Rad/Fußweg wird in Redentin Dorf zur Straße und mündet schließlich auf eine Straße, die gerade eine Kurve macht. So folge ich hier leicht links der Seestraße und erreiche die Inselstraße. Ihr folge ich nach links, überquere sie nach etwa 100 m, um ihr dann auf dem Rad/Fußweg nach links aus dem Ort hinaus zu folgen. Etwa 150 m nach dem Ortsendeschild von Wismar verlasse ich dem Rad/Fußweg nach rechts in eine kleinen Autostraße, der ich dann im Ab und Auf durch die Felder folge und erreiche nach etwa 1,1 km den Ort Hof Redentin, wo sich die Straße Gardinenweg nennt. Sie mündet in die Redentiner Landstraße ein, der ich nach rechts aus dem Ort hinaus folge. Etwa 100 m nach dem Ortsendeschild verlasse ich diese Straße nach links in eine andere kleine Straße. Sie verliert ihre Befestigung und so folge ich dem breiten unbefestigten Weg geradeaus. Nach dem Passieren eines Hofe wird der Weg dann schmaler und führt als grasiger Weg durch die Wiesen zum Waldrand. Hier gabelt sich der Weg, ich halte mich rechts, gehe also leicht rechts in den Wald (Redentiner Tannen) hinein. Nach etwa 200 m mündet mein Weg auf einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich im geradeaus weiter folgen kann. Nach 300 m passiere ich eien Schutzhütte zur Linken und biege etwa 30 m weiter rechts ein. Dieser Weg mündet nach 30 m auf einen schräg verlaufenden Waldweg, dem ich nach rechts folge.

2016/Mai/30_0003.jpgIn den Redentiner Tannen

Nach 680 m verlasse ich den breiten Waldweg nach links in einen grasigen Waldweg. Er mündet schließlich in einen breiten Waldweg, der gerade eine Kurve macht, so dass ich ihm geradeaus folgen kann. Ich erreiche eine kleine Autostraße (von Krusenhagen nach Alt Farpen), der ich nach links 50 m folge, um sie nun nach rechts in einen Waldweg zu verlassen. (Hier bei einer Wanderkartentafel kann ich dann feststellen, dass ich tatsächlich ab Wismar auf dem richtigen Verlauf des E9 gewandert bin.) Der Weg führt durch einen relativ schmalen Waldstreifen. Nah etwa 1,8 km habe ich dann den Waldrand erreicht. Nun gehe ich nach links am Waldrand entlang noch etwa 200 m, Wald zur Linken, entlang zur Waldspitze, folge dann dem breiten Weg durch die Felder und erreiche eine kleine Autostraße (von Kratlow nach Neu Farpen). Diese Straße überquere ich geradeaus und erreiche nach gut 200 m eine Waldspitze. Nun folge ich am Waldrand, Wald zur Linken, abermals 200 m. Hier verlasse ich den Weg nach leicht links (hier ist dann das erste mal die Markierung des E9, 3 waagerechte Striche, weiß-blau-weiß zu sehen) in einen etwas schmaleren Weg, dem ich in den Wald folge. Mein Weg mündet auf einen schräg verlaufenden Querweg, dem ich nach links folge und nach Kurzem auf einer Brücke ein Gewässer überquere und gleich danach, vor einem Haus, einen unbefestigten Querweg erreiche, dem ich nach links folge. Der Weg legt sich eine Asphaltdecke zu und nennt sich hier in Neuburg nun Waldweg. Ich erreiche eine Autostraße (Hauptstraße) die ich geradeaus in den Lindenweg überquere. Nach knapp 100 m überquere ich eine Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß) und folge der Straße weiter. Nach dem Passieren des Ortsendeschildes folge ich der kleinen Straße durch die Felder etwa 800 m. Hier, bei einer Bank, macht sie eine Linkskurve, ich gehe nun geradeaus auf dem breiten, unbefestigten Weg etwa 1 km weiter und überquere eine Kreuzung geradeaus (weiß-blau-weiß).

2016/Mai/30_0004.jpgBlick vom Wanderweg zwischen Neuburg und Alt Bukow, in der Nähe von Tillyberg

Ab hier ist die Markierung dann fast wieder gut. Nach etwa 1,3 km mündet der Weg auf einen Querweg. Zur Rechten Bänke und wieder eine Wandertafel. Auch hier kann ich feststellen, dass ich bisher den E9 tatsächlich richtig gefolgt bin, meist ohne Markierung. Diesem breiten Querweg folge ich nach links (weiß-blau-weiß) etwa 20 m, um ihn nun nach rechts in einen breiten Feldweg zu verlassen und wieder in nördlicher Richtung zu wandern. Beim grünen Ostschild von Alt Bukow legt sich der Weg eine Asphaltdecke zu, ich folge ihm (weiß-blau-weiß) weiter und passiere etwa 400 m weiter dann des gelbe Ortseingangsschild von Alt Bukow.

2016/Mai/30_0005.jpgDie trutzig wirkende Kirche in Alt Bukow steht auf einem Kirchhof

Bei der Kirche mündet diese Straße auf die Hauptstraße. Ihr folge ich nach rechts (weiß-blau-weiß) etwa 230 m, um dann nach links (weiß-blau-weiß) einzubiegen und dieser Straße (Hauptstraße 16 a,b,c) etwa 60 m zu folgen, um bei der Bushaltestelle Alt Bukow diese Wanderung zu beenden.

Nachbemerkung: Leider konnte ich bei dieser Wanderung nicht auf den im OsmAnd im Fußgängermodus angezeigten Verlauf zurückgreifen, da dort zwischen Wismar und Alt Bukow nur Teilstrecken und zu allem Überfluss falsche Teilstrecken angezeigt werden. Im Bereich Kusenhagen führt der E9 dann auch anders, als in der Kompass Wanderkarte verzeichnet, auch ansonsten sind dort sehr viel Abweichungen festzustellen. Ehrlicherweise sollte ich noch sagen, dass mir oft die Markierung des Hanseatenwegs beim Suchen des Verlauf des E9 geholfen hat, denn oft führt der Hanseatenweg so, wie der E9 verlaufen soll.


HöhendiagrammHier gelangen Sie zu der GPX-Datei